Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Pronunciamiento contra escalamiento de la violencia en Colombia / Stellungnahme gegen die Eskalation der Gewalt in Kolumbien- Instituto CAPAZ

Investigadores en Colombia y Alemania rechazan el escalamiento de la violencia en Colombia / Deutsche und kolumbianische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gegen die Eskalation der Gewalt in Kolumbien

(Deutsche Fassung unten)


El Instituto Colombo-Alemán para la Paz – CAPAZ y los investigadores vinculados a su trabajo en Colombia y Alemania apelan enfáticamente, en el trasfondo de los acontecimientos de los últimos días en Colombia, al respeto de los derechos fundamentales y humanos.


A través de un pronunciamiento oficial, los firmantes expresan su defensa del derecho a la protesta pacífica y la libre expresión, así como su rechazo al uso de diferentes formas de violencia y la vulneración de los derechos humanos y ciudadanos.


“Los procesos de paz avanzan y se consolidan con la garantía y protección de los derechos humanos y fundamentales. En este sentido, el Estado colombiano debe respetar y garantizar el legítimo derecho constitucional a la protesta social. La estigmatización de los manifestantes pone en peligro su integridad personal”, afirma el Prof. Dr. Stefan Peters, director académico del Instituto CAPAZ y catedrático en estudios de paz de la Universidad Justus-Liebig-Universität en Giessen, Alemania.


A raíz de los anuncios del gobierno colombiano sobre la reforma tributaria, desde el 28 de abril del año en curso sectores ciudadanos y sociales se dieron al ejercicio del derecho a la protesta pacífica en contra de esta y otras medidas. A la fecha, organizaciones no gubernamentales y defensoras de derechos humanos han denunciado actos de violencia cometidos por miembros de la policía, como asesinatos, casos de violencia sexual y de género y desapariciones, que deberán ser objeto de investigación y esclarecimiento.


“Vemos con preocupación la militarización de las ciudades en Colombia y apelamos a la defensa de los derechos fundamentales”, subraya el Prof. Dr. Camilo Borrero, vocero del consorcio de universidades colombianas en CAPAZ y profesor de derecho en la Universidad Nacional de Colombia.


Diversas voces en el mundo se han solidarizado con Colombia. El 5 de mayo se tienen previstas manifestaciones en diversas ciudades de Alemania, en contra de las vulneraciones de los derechos humanos y como apoyo a las protestas.


La Oficina del Alto Comisionado para los Derechos Humanos de las Naciones Unidas ha lamentado los sucesos y ha expresado su “solidaridad con las personas que perdieron la vida, con las que resultaron heridas y con sus familiares”. Por su parte y a través de su cuenta de Twitter, la Delegada de la Unión Europea en Colombia, Patricia Llombart, apeló a la protesta pacífica al tiempo que condenó el escalamiento de la violencia y el uso excesivo de la fuerza.


Nota informativa

Mayo 05 de 2021


Descargue y lea el pronunciamiento del Instituto CAPAZ y sus investigadores asociados (.pdf): Aquí en Español / Aquí en Alemán en la website del Instituto CAPAZ (Español/Deutsch): https://bit.ly/3umRFcK  


******

(Deutsche Fassung)

 

Deutsche und kolumbianische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gegen die Eskalation der Gewalt in Kolumbien

 

Nach der Eskalation der Gewalt in den vergangenen Tagen in Kolumbien haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Instituto Colombo-Alemán para la Paz (CAPAZ) eine Stellungnahme verfasst, in der sie das Recht auf Demonstrations- und Meinungsfreiheit einfordern und die kolumbianische Regierung zum Schutz der Menschenrechte und zur Aufklärung der Gewalt gegen Protestierende auffordern.

 

„Im Prozess der Konsolidierung von Friedensprozessen ist der Schutz von Grundrechtenzentral. In diesem Sinne muss der kolumbianische Staat das Demonstrationsrecht schützen. Die Stigmatisierung der Demonstrierenden kann ihre physische Integrität beeinträchtigen“, sagt Prof. Dr. Stefan Peters, wissenschaftlicher Direktor des Instituto CAPAZ und Professor für Friedensforschung an der Justus-Liebig-Universität Gießen.

 

Nach Ankündigung einer Steuerreform kam es in den vergangenen Tagen in Kolumbien zu heftigen Protesten gegen die Regierung. Diese haben in der vergangenen Woche mehrere Todesopfer und Verletzte gefordert. Menschenrechtsorganisationen berichten zudem von Fällen sexualisierter Gewalt durch Angehörige der Sicherheitskräfte, die untersucht und aufgeklärt werden müssen.

 

„Wir beobachten die Militarisierung vieler Städte mit großer Sorge und erinnern an die Bedeutung der Einhaltung der Grundrechte“, unterstreicht Prof. Dr. Camilo Borrero, Sprecher des kolumbianischen Konsortiums des Instituto CAPAZ und Professor für Rechtswissenschaften an der Universidad Nacional de Colombia.

 

Dr. Kristina Dietz, Mitglied des Leitungsgremiums des Instituto CAPAZ zeigt sich ebenfalls besorgt über die aktuelle Situation: „Das Ausmaß der Gewalt in den letzten Tagen ist erschreckend. Für eine politische Auseinandersetzung um Fragen der Steuergerechtigkeit und des gerechten Zugangs zum Gesundheitssystem ist es absolut fundamental, dass Grund- und Menschenrechte eingehalten werden“.

 

Die Situation in Kolumbien wird in vielen Ländern der Welt mit Besorgnis wahrgenommen. In Deutschland finden am heutigen Mittwoch in verschiedenen Städten Demonstrationen gegen die Menschenrechtsverletzungen im Zuge der Proteste statt. Das Büro des Hochkommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte hat seine „Solidarität mit den Menschen, die ihr Leben verloren haben, mit denen, die verletzt wurden, und mit ihren Familien“ ausgedrückt. Die Sprecherin der Europäischen Union in Kolumbien, Patricia Llombart, rief ihrerseits über ihren Twitter-Account zu friedlichen Protesten auf und verurteilte gleichzeitig die Eskalation der Gewalt und den exzessiven Einsatz von Gewalt seitens des Staates.


PRESSEMITTEILUNG 5. Mai 2021

 

Lesen Sie die Stellungnahme des Instituto CAPAZ und seiner assoziierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler (.pdf): Spanisch / Deutsch (oder auf der CAPAZ-Website: https://bit.ly/3eYvNxF