Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum


Artikelaktionen

Ausstellungen Studierende 2011

2011


"... zwischen verdrahtet und getuscht!"

Kommunikation als Teilaspekt menschlicher Existenz

Gaby Semtner

Zeichnung im zwei- und dreidimensionalen Raum

Vernissage: Samstag, 10.12.2011, 18 Uhr

Ausstellungsdauer: 11.12. - 14.12.2011

Öffnungszeiten: tägl. 17 - 20 Uhr

"trafo e.V.", Ederstr. 13, 35390 Gießen

Infos unter: www.trafo.me, kontakt@trafo.me

****************************************************************

 

"I love ALDI"

Wilhelm-Hack-Museum, 26.11.2011-4.3.2012

Vernissage: Freitag, 25.11.2011, 19 Uhr

Mit der Ausstellung "I love ALDI" widmet sich das Wilhelm-Hack-Museum vom
26. November 2011 bis 4. März 2012 konsequent den Themen "Discount" und „billig“. 38 Künstlerinnen und Künstler reflektieren teils unmittelbar, teils im weiteren Sinne Fragen der industriellen Lebensmittelproduktion, der Billigware und des postmodernen Konsumverhaltens. In den fünf Kapiteln Verpackung, Inhalt, Konsum, Kunst und Gesellschaft entfaltet sich ein vielfältiger Ausstellungs-Parcours: Ästhetische Fragen zum Erscheinungsbild der Discounter wie Architektur, Warenpräsentation, Verpackungs- und Logo-Design sind ebenso Thema wie gesellschaftskritische Aspekte bei Joseph Beuys und dessen Schüler Felix Droese. Große, eigens für die Ausstellung geschaffene Installationen wie die von Thomas Rentmeister oder Alice Musiol werfen Fragen nach unserem Umgang mit Lebensmitteln auf. 

Eine der 38 teilnehmenden Künstlerinnen ist Stefanie Schneider, Studierende des IfK. Sie ist in der Ausstellung mit ihrem Werk "Ohne Titel", 2011 (Einkaufswagen) beteiligt.

Wilhelm-Hack-Museum
Berliner Straße 23
67059 Ludwigshafen am Rhein
T 0621. 504-3045/-3411
F 0621. 504-3780
E-Mail: hackmuseum@ludwigshafen.de
www.facebook.com/wilhelmhack.museum

Öffnungszeiten:
Mo geschlossen
Di, Mi, Fr 11.00 - 18.00 Uhr
Do 11.00 - 20.00 Uhr
Sa, So 10.00 - 18.00 Uhr
Eintritt in die Ausstellung
7,00 Euro/erm. 5,00 Euro
Samstags freier Eintritt

 ****************************************************************

Das Ausstellungsexperiment rauschhaus geht in die dritte Runde und lädt ein:
vom 21.11. bis zum 4.12.2011 in die Ludwigstrasse 19 (Gießen).


rauschhaus(3) begibt sich dieses Jahr thematisch in das Moment zwischen dem Betrachten und Rationalisieren eines Kunstwerks: den Postrausch. Diesen versteht das rauschhaus als eine erfahrbare Leerstelle, die sich beim Betrachten, beim Ersinnen eines Kunstwerks einstellt bevor die Rationalisierung einsetzt. Ein Moment, das nicht mehr produziert und noch nicht reflektiert.

weiteres auch unter
rauschhaus.wordpress.com

rauschhaus(3) Künstler: Julia Blawert, Michael Bloeck, Rainer Boehm, edelbitter, Julia Erb, FENCE (Balkon 59, Blues), Lea Gerschwitz, Robert Groos, Michael Grünbeck, Larissa Hägele, Detlev Hartmann, Simone Isenmann, Till Korfhage, Volker Krieger, Anne Laubner, Carolin Millner, Patrick Müller, Katalysator Nonsens, Mara Roiter, Pit Rhubarb, Volker Ruprich, Gregor von Schenck, Wolf D. Schreiber, Claudia Stamm, Evelyn Stapat, Carsten Tabel, Norbert Umsonst, J. B. Vielhauer, Frauke Voigt, Nils Wildegans, Mona Wolf

Das rauschhaus ist eine temporäre, interdisziplinäre Plattform, die eine Ausstellung (dieses Jahr mit 21 Projekten und 32 Künstlern) konzeptionell und kuratorisch im Sinne eines Gesamtkunstwerkes entwirft. Hierzu wird ein leer stehendes Haus für zwei Wochen zum Leben erweckt und an bestimmten Tagen der Öffentlichkeit gezeigt.

Das rauschhaus(3) wir gefördert durch: Kulturfonds Gießen – Wetzlar, Kulturamt Gießen, Hessische Theaterakademie (HTA) und AstA Gießen.

Organisation und Durchführung: Julia Blawert
Ausstellungskonzeption und Kuration: Mona Wolf und Julia Blawert
Presse- und Öffentlichkeitarbeit: Jennifer Sprodowsky und Florian Seel
Café - / Bar - rauschhaus : Lena Theis und Florian Seel

Kontakt: 0641/3205970
0176/70466919 
****************************************************************

Robert Groos, Daniel Schmack
Zwischending

Exkurs Zwischenraum
Bahnhofstraße 44 (ehem. Bettenhaus Röhr)
Sonntag, 20. November - 4. Dezember 2011

unsichtbare landschaft / sichtbare leerstelle /
raum / volumen / hülle / konstruktion /
körper / fläche / farbe / dekonstruktion /
malerei / skulptur / reduktion /
wirklichkeit / attribut / produktion /
licht / linie / konstruktion /
kontrast / fläche / konzentration /
bewegung / stillstand / qualität / absorption

Eine Gemälde- und Skulpturenaustellung von Robert Groos & Daniel Schmack in der Galerie muaR

****************************************************************

 

Rundgang 2011 (12.-15. Juli 2011) und Sommerfest (12. Juli 2011)
"Aus:Einräumen" - Rundgangsausstellung der Studierenden des Instituts für Kunstpädagogik

Präsentation der künstlerischen Produktion aus den beiden letzten Semestern – Eröffnung am 12. Juli 2011


Studierende und Lehrende des Instituts für Kunstpädagogik (IfK) der Justus-Liebig-Universität Gießen laden vom 12. bis 15. Juli 2011 herzlich ein zur diesjährigen Rundgangsausstellung und zum Sommerfest am Eröffnungstag. Unter dem Titel „Aus:Einräumen“ präsentiert das IfK einen umfassenden Überblick seiner künstlerischen Produktion aus dem Wintersemester 2010/11 und dem Sommersemester 2011. Es werden Arbeiten gezeigt aus den Bereichen Malerei, Zeichnung, Fotografie, Film, Skulptur, Installation und Performance. Die jährlich stattfindende Rundgangsausstellung wird, wie schon im vergangenen Jahr, von Studierenden selbst im Rahmen eines Seminars entwickelt und realisiert. 2011 steht der Rundgang unter der Leitung des Gastprofessors Martin Pfahler.

Mit „Aus:Einräumen“ präsentiert das IfK ein Format, das den Werkstattcharakter der künstlerischen Produktion an einem kunstpädagogischen Institut hervorhebt. Das Studium der Kunstpädagogik zielt nicht allein auf eine Kunst des internationalen Markt- und Galeriebetriebes, sondern begreift die künstlerische Arbeit vor allem auch als einen gesellschaftlichen Bildungsauftrag. Dem entsprechend werden in diesem Jahr die hier entstandenen Arbeiten unmittelbar in den Räumen des Institutes präsentiert, die nicht per se Ausstellungsräume sind, sondern Werkstätten, Seminarräume und Ateliers.

Mit dem Rundgang öffnet das IfK seine Türen für das interessierte Publikum, um zu zeigen, welche vielfältigen Projekte und Arbeiten während eines kunstpädagogischen Studiums entstehen können. Die Kunst wird zum Feld des Experimentierens, der Selbsterfahrung, der Vermittlung und bildet den Boden für den Erwerb eines breiten Spektrums von Fertigkeiten.

„Aus:Einräumen“ zeigt die Kunst als eine Praxis in ihrer eigenen Werkstatt und schließt den Prozess der Herstellung und somit der Bildung mit ein.


Programm der Eröffnung am 12. Juli 2011:


18.30 Uhr      
Begrüßung durch die geschäftsführende Direktion des IfK, Prof. Dr. Claudia Hattendorff
Einführung und Eröffnung durch den Ausstellungsleiter Martin Pfahler, Gastprofessor am IfK

19 Uhr
Geführter Rundgang durch Studierende des IfK

20 Uhr
„Hart an der Grenze“: Live Performance mit Sarah Häcker, Nina Lindhorst und Swantje Frank unter der künstlerischen Leitung von Wolfgang Sautermeister


Öffentliche Führungen:
Mittwoch, 13.07. bis Freitag, 15.07.: jeweils 15 Uhr

Öffnungszeiten:
Mittwoch bis Freitag 10-18 Uhr

Institut für Kunstpädagogik, JLU Gießen, Philosophikum II, Haus H, Karl Glöckner Str. 21H, 35394 Gießen, Bushaltestelle Rathenaustrasse, Linien 10, 801, 802

*****************************************************************************


FREMD GEHEN

Eine Ausstellung mit Installationen von Studierenden des Instituts für Kunstpädagogik

In der Ausstellung FREMD GEHEN, die sich aus einem künstlerischen Seminar am IfK heraus im letzten Jahr unter der Leitung von Martin Pfahler entwickelt hat, wird das Gefühl der Fremdheit zur Ressource und zum Anlass für individuelle künstlerische Recherchen. Neun junge Künstlerinnen stellen sich die Frage nach einem fremden Ort und begeben sich auf die Suche nach einer räumlichen Entsprechung für ihr Befremden. Persönliche Erinnerungen und Biographisches spielen ebenso eine Rolle, wie konkrete Räume und Orte in der Stadt.   
 
Was ist mir ein fremder Ort? Diese gemeinsame Fragestellung war Ursprung und Auslöser für einen Prozess im Seminar, der in einer individuellen künstlerischen Arbeit mündet sollte. Die Frage birgt ambivalente, vielleicht widersprüchliche Erinnerungen und Aussagen. Fremd ist nicht unbedingt das Unvertraute, z.B. dann, wenn uns das Gewohnte durch einen Eingriff, eine Veränderung des Blickwinkels auf einmal fremd erscheint.
Die Ambivalenz des Fremden besteht in seinem Changieren zwischen Faszination und Unbehagen, zwischen Anziehung und einer gleichzeitigen Besorgnis, die wir in der Regel versuchen loszuwerden.
Wir versuchen uns „einzurichten“, einen Ort wieder bewohnbar zu machen und uns mit den Dingen zu versöhnen...

Fremdheit ist ein Moment gesteigerter Aufmerksamkeit. Randbereiche der Wahrnehmung, Verdrängtes und Unscheinbares, sowie Zonen, die außerhalb des Blickfelds liegen, sind die Bereiche, die Künstler häufig zu ihrer Arbeit inspirieren. In diesem Fall aus der Sicht von neun Künstlerinnen, die sich die Räume durch ihr Vorgehen entfremden, um sie für ihre Arbeit aufzuschließen und sie als Quelle neuer Erkenntnis zu gewinnen. Hierin besteht ihre Kraft.

Im Wintersemester 2010/11 wurden bis zur Modellphase die individuellen Projekte für eine Installation entwickelt. Die Ausstellung FREMD GEHEN zeigt die realisierten Arbeiten, die nun als ein immanenter Teil der Räume des Stadthauses in der Stephanstrasse 41 installiert werden. Die Arbeiten sind vom Ort und Charakter der alten Räume geprägt, die deutlich noch die Spuren ihres vormaligen Gebrauches als Wohn- und Büroräume aufweisen. Insofern sind die Arbeiten selbst Fremdkörper und zugleich befremdliche Räume.

Projektteilnehmerinnen:
Eric Appelmann, Angelika Dung, Sandra Escher, Sarah Häcker, Christina Hecht, Raffaella Kux, Eva Schmidt, Stefanie Schneider, Lisa Rübel.


Eröffnung: Donnerstag, 30. Juni 2011, 19 Uhr
Begrüßung und Einführung durch Martin Pfahler, Gastprofessor am IfK und Leiter der Ausstellung

Öffnungszeiten:
Do.,  30.06. bis So., 03.07.2011: je 10-18 Uhr

Öffentliche Führungen:
Fr. bis So.: jeweils um 15 Uhr

Ort: Stephanstrasse 41, 35390 Gießen


*****************************************************************************

 

MIT HAUT UND HAAR
-

UNTERSUCHUNGEN KÖRPER / TEILE


Ausstellung im Rahmen der Magisterprüfung

Swantje Frank

08.06.- 12.06.2011

geöffnet 16-20 Uhr

Vernissage am 08.06.2011 um 20.00 Uhr

Atelier 115, Grünbergerstraße 115, Gießen

*****************************************************************************

GX 30

Eine Ausstellung zur Ästhetik der Handyfotografie

Mit Arbeiten von: Swantje Frank, Robert Groos, Luisa Hoerder, Hagen Reier, Lisa Rübel, Jessica Sillah, Oscar Trox, Dorothee Winkler

Vernissage: Freitag, 13.05.2011, 19 Uhr

Atelier 115, Grünbergerstr. 115, 35390 Gießen

Öffnungszeiten: Samstag, 14.05. bis Montag, 16.05.2011 je 16-20 Uhr

**************************************************************************

SOMETHING INSIDE EMPTINESS

Ausstellung

Simone Isenmann

30.4. bis 6.5.2011

geöffnet 16-20 Uhr

Vernissage und performative Lesung am 29.4. um 19 Uhr

Atelier 115, Grünbergerstr. 115, Gießen

 

*****************************************************************************

 

SEHEN - Studierende des Seminars Fotografie (Leitung Merit Engelke) zeigen ihre Arbeiten

Eröffnung: 8. April 2011, 20:30 Uhr mit einer Tanzperformance

Ausstellungsdauer: 8. bis 21. April 2011, Mo bis Fr 9-17 Uhr

Ort: Phil.II, Haus H, IfK, in den Fluren des 1. OG

 

*****************************************************************************

 

das beste 2010-11 - Ausstellung im KiZ (Kultur im Zentrum), Gießen

Das Institut für Kunstpädagogik zeigt erstmals im KiZ (Kultur im Zentrum) eine Auswahl der besten Arbeiten aus zwei Semestern. Präsentiert werden hervorragende Magister-, Bachelor- und Examensarbeiten sowie Arbeitsergebnisse aus künstlerischen Projekten von Prof. Staniczek.

Eröffnung: Freitag, 11.03.2011 um 18 Uhr
Ausstellungsdauer: 12.03. bis 10.04.2011
Ort: KiZ - Kultur im Zentrum, Lonystraße 2 (Kongresshalle), 35390 Gießen, Kulturamt der Stadt Gießen
Öffnungszeiten: Dienstag und Mittwoch 10-18 Uhr, Donnerstag 10-20 Uhr, Freitag bis Sonntag 10-18 Uhr

Eintritt frei

Führungen zur Ausstellung:
sonntags jeweils um 15 Uhr (13.03., 20.03., 27.03., 03.04. und 10.04.2011).

Ausstellende Teilnehmerinnen:
Melanie Bauer (Malerei, „Traumhafte Orte“)
Hannah Heinz (Zeichnungen zum Thema Landschaft)
Elena Leussidis (Gestische Malerei mit dem Titel „Ort, haltlos“)
Nina Lindhorst (Zufallsverfahren, Malerei zum Thema Figur im Raum)
Melanie Rothe (Experimentelle Verfahren, „Innen und Außen“)
Gaby Semtner (Plastische und graphische Arbeiten zum Thema Figur)
Kathrin Unger (Malerei, „Verfremdung urbaner Orte“ und Intérieur)
Frauke Voigt (Malerei zum Thema Portrait mit experimentellen Verfahren)

***************************************************************************************

HOLY HEARTS

Perfomance 

Im Zentrum der Performance steht der Mensch als In- und Outsider.

 

Freitag, 11. März 2011, 20 Uhr (Premiere)

Samstag, 12. März 2011, 20 Uhr

Eintritt: 13 EUR / 6,50 EUR erm. (Abendkasse ab 19 Uhr)

 

Konzept, Regie: Wolfgang Sautermeister

Perfomance: Johannes Duve, SImone Isenmann, Danny Lohmen, Axel Ohnesorge, Silvia Szabo, Stephan Wenzel

Produktion und weitere Informationen: zeitraumexit

************************************************************************************


Melanie Bauer, Elena Leussidis, Isabelle Pauly, Marlene Röder und Kathrin Unger:

Ausstellung „Projekt Landschaft“

Unter diesem Motto stellen fünf Kunstpädagogik-Studentinnen der JLU Gießen im Unteren Hardthof vom 14.01.11 bis zum 23.01.11 gemeinsam Werke aus, die in den Jahren 2009 und 2010 entstanden sind. Ein Projektseminar mit dem Schwerpunkt Landschaftsmalerei unter Leitung von Prof. Johanna Staniczek bildete dabei den Ausgangspunkt für die selbstständige künstlerische Arbeit der Studentinnen.

Über eigene Fotografien, Materialerprobungen und den Gestaltungsprozess reflektierende Skizzen, Zeichnungen und Farbstudien haben Melanie Bauer, Elena Leussidis, Isabelle Pauly, Marlene Röder und Kathrin Unger individuelle Konzepte zum Sujet „Landschaft“ entwickelt und malerisch umgesetzt. 

So thematisierte beispielsweise Isabelle Pauly die Stadt bei Nacht und rückte dabei Spiegelungen, verschiedene Lichtquellen und Abstufungen von Dunkelheit in den Fokus. Außerdem interessierten sie die mentale Wirkungen einer Stadt bei Nacht, Einsamkeit und Stille, die Gegenpole zur täglichen Hektik bilden.

Das Konzept von Melanie Bauer hingegen bezieht sich auf einsame Orte in der Natur.  Ihre  Arbeiten bewegen sich in einem spannenden Zusammenspiel von Farbe und gegenständlicher Darstellung. So entsteht ein Gleichgewicht zwischen ausgearbeiteten und abstrakten Bildstellen, um dem Betrachter Raum zu lassen, diese formal wie inhaltlich zu ergänzen.

Weitere Resultate des Projekts und den Arbeitsprozess dokumentierende Skizzen werden in der Ausstellung gezeigt. Zur Vernissage am 14.01. um 19 Uhr sind alle Interessierten herzlich eingeladen.

Ausstellung: „Projekt Landschaft“

Ort: Galerie Unterer Hardthof, 35398 Gießen

Ausstellungszeiten: Sa. 15. 01., So. 16. 01., Mi. 19. 01., Sa. 22. 01., So. 23. 01. 2011

Öffnungszeiten: 15-18 Uhr; die Studentinnen geben gerne Auskunft über ihre Arbeiten.

Eintritt: frei.

Vernissage: 14. 01. 2011, 19 Uhr