Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum


Artikelaktionen

17.01.2017, Künstlerinnengespräch mit Mirjam Kuitenbrouwer

Am 17.01.2017 um 18:30 Uhr in der Kunsthalle Gießen

Herzliche Einladung!

Das Gespräch findet am Dienstag, den 17.1.2017, um 18.30 in der Kunsthalle Gießen statt.

http://kunsthalle-giessen.de/

 

Zur Ausstellung:

Mirjam Kuitenbrouwer, Schwellengeschichten

26.11.2016 – 26.02.2017

Mirjam Kuitenbrouwer (* 1967) stellt Sehgewohnheiten auf den Kopf. Dabei treibt die Niederländerin ein subtiles Spiel mit der optischen Wahrnehmung des Betrachters, die im Fokus ihres künstlerischen Interesses steht.

Mit ihren Fotografien, raumgreifenden Installationen, Collagen, Modellen und Videoarbeiten geht die Künstlerin der Frage nach, wie sich das Erfassen unserer Umwelt in Abhängigkeit vom Standort des Betrachters verändert und dessen individuelle Weltsicht prägt.

Spiegel, Lupen und Prismen sowie ursprünglich aus optischen Geräten stammende, in einen völlig neuen Kontext gestellte Bauteile stehen oftmals im Zentrum der faszinierenden zwei- und dreidimensionalen Arbeiten. Und auch architektonische Elemente wie Fenster, Türen oder Zäune – mal stark vergrößert, mal winzig klein – dienen als Ausgangspunkte der Werke, die, frei im Raum stehend oder klassisch an der Wand präsentiert, vielfältige Blickwinkel eröffnen.

Unter dem Titel ›Schwellengeschichten‹ hat Mirjam Kuitenbrouwer für die Kunsthalle Gießen Arbeiten zusammengestellt, die – bezugnehmend auf literarische und wissenschaftliche Quellen – um das Thema der Schwelle, als Ort eines temporären und physischen Übergangs kreisen. Der rund dreißig Arbeiten umfassende Ausstellungsparcours lädt dazu ein, dem komplexen Verhältnis von Innen- und Außenwelt auf die Spur zu gehen.

(Text: Simone Scholten)