Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

Tuncor, Hülya

Hülya Tuncor

Hülya Tuncor
Bild in Originalgröße 48 KB | Bild anzeigen Anzeigen Bild herunterladen Download

Biographie

Seit 10/2017

Stipendiatin des Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerks

Seit 05/2016

Doktorandin an der Justus-Liebig-Universität Gießen

06/2014

M.A. Arbeit „Die Darstellung jüdischer Transnationalität in der Weimarer Republik am Beispiel der Central-Verein-Zeitung: Blätter für Deutschtum und Judentum“
10/2010 – 06/2014 Master of Arts an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Studium der Global History
05/2009 - 09/2009 Tutorin für die Grammatik der arabischen Sprache, Georg-August-Universität Heidelberg
10/2007 - 10/2010 Bachelor of Arts an der Georg-August-Universität Göttingen, Studium der Geschichte und Islamwissenschaft/Arabistik

Forschungsinteressen

  • Global History
  • Mediengeschichte
  • Memory Studies
  • Minderheitengeschichte

Dissertationsprojekt

Arbeitstitel: "Die Rezeption des Eichmann-Prozesses in der türkischen Printmedienlandschaft"

Ziel dieser Arbeit ist die Analyse der Rezeption des Eichmann-Prozesses in der türkischen Printmedienlandschaft zur Untersuchung der Herausbildung einer transnationalen Holocaust-Erinnerung im Zeitalter der Globalisierung. Die Relevanz dieser Thematik liegt in der wissenschaftlichen Aufarbeitung des Holocaust, welche aus einer postkolonialen Forschungsperspektive erfolgt und somit eine wissenschaftliche Auseinandersetzung beginnend von den Rändern Europas anstrebt. Im Bereich der Holocaustforschung eignet sich die Türkei in besonderem Maße, da weder die Geschichte der türkischen Juden, die dem Holocaust zum Opfer gefallen sind, noch die nationale Auseinandersetzung der Türkei mit ihrer eigenen Geschichte im Rahmen einer Partizipation an einem internationalen Diskurs über Menschenrechte in Form des Eichmann-Prozesses innerhalb der politischen Blockbildung, untersucht worden ist.