Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

DFG Projekt »Evidence for use – Evidence for us. Zur Legitimierungsfunktion von Evidenz für die Wissenschaft«

Elif Özmen ()
Projektleiterin

 

Daniel Füger ()
Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Dissertation "Die Umwälzung der wissenschaftlichen und zivilisierten Welt. Zum Verhältnis von Evidenz und Ethos in der frühen Chemiewissenschaft." (Arbeitstitel)


Laufzeit: April 2021 bis März 2024

 

Projektbeschreibung

 

Evidenz ist ein zentraler Begriff der Wissenschaft, die sich durch ihre systematische Struktur und methodologische (Selbst-)Kontrolle vor anderen Wissensformen auszeichnet und über die wissenschaftliche Gemeinschaft hinaus gesellschaftliche Glaubwürdigkeits- und Vertrauenserwartungen generiert. Dabei haben Evidenz-Zuschreibungen eine wichtige, aber bislang unterreflektierte Legitimierungsfunktion für die Autorität und Anerkennung der Wissenschaft als Wissenschaft nach innen und nach außen. Das übergeordnete Ziel des Projektes ist es, diese Legitimierungsfunktion der Evidenz mit Blick auf seinen, wie wir es nennen, Appell- und Setzungscharakter zu untersuchen. Zwar gehört Evidenz zu den Konstituentien wissenschaftlicher Forschung, Argumentation und Einsicht. Zugleich gibt es ein Geltungsproblem: Evidenz-Zuschreibungen können ihre Verbindlichkeit nicht nur quid facti, sondern vor allem quid iuris eher behaupten als beweisen. Daher werden wir Evidenz zum einen als epistemischen Wert behandeln, der im scientific ethos verankert ist. Hierbei interessiert uns die normative Funktion der Evidenz für das Selbstverständnis und Selbstvertrauen der Wissenschaften und ihrer zentralen Akteure. Zum anderen geht es um Evidenz als soziopolitisch-ethische Kategorie, d.h. die inner- und außerwissenschaftlichen Formen und Funktionen der Wertschätzung von Evidenz, die nicht nur im Kontext der Genese, sondern vor allem im Kontext der Rechtfertigung und Anerkennung wissenschaftlicher Inhalte und Ergebnisse eine Rolle spielen.

 

Das lenkt den Fokus unseres Projekts auf die Prozesse, in denen Evidenz "hergestellt" und als "Evidenz für" nicht nur innerhalb eines wissenschaftlichen Regelwerkes, sondern auch eines gesellschaftlichen Normengefüges interpretiert und anerkannt wird. Wissenschaftliche Evidenz-Zuschreibungen und Objektivitätsansprüche der Wissenschaften sind soziale Phänomene, die sich mit den Methoden und Begrifflichkeiten der praktischen Philosophie erfassen und untersuchen lassen. Dieses Spannungs- und Interaktionsfeld von evidence for use und evidence for us wird mit einer systematischen Darstellung der Semantiken und Funktionen der Evidenz sowie anhand eines historischen Fallbeispiels erschlossen werden. Damit reagiert das Projekt auf ein zweifaches Forschungsdesiderat, indem es einen praktisch-philosophischen Beitrag zur Evidenz-Forschung mit dem bislang wenig beachteten Untersuchungsfeld der Philosophie der Chemiewissenschaft verbindet.

 

Aktuelles


Das Projekt wurde in die DFG Forschungsgruppe 2448 "Practicing Evidence – Evidencing Practice" assoziiert. Link: evidenzpraktiken-dfg.tum.de


Projektbezogene Publikationen / Vorträge / Seminare

 

Publikationen

Füger, Daniel: Practicing Evidence -- Evidencing Practice. How is (Scientific) Knowledge Validated, Valued and Contested? Tagungsbericht, München 2020. http://www.hsozkult.de/conferencereport.

Füger, Daniel: Zur Ambivalenz des Evidenzbegriffs. Funktionen und Debatten der frühen Chemiewissenschaft. In: Nieland, T. (Hg.): Realität und Wirklichkeit. Vom Finden und Erfinden unserer Welt. Philosophie, Naturwissenschaft und Technik. Berlin, i.E.

Füger, Daniel: Die Umwälzung der wissenschaftlichen und zivilisierten Welt. Zum Verhältnis von Evidenz und Normativität in der frühen Chemiewissenschaft. In: Bauer, A. M.; Meyerhuber, M. (Hg.): Philosophie zwischen Sein und Sollen. Normative Theorie und empirische Forschung im Spannungsfeld. Berlin 2019, 159-178.

Özmen, Elif: Wahrheit und Kritik. Über die Tugenden der Demokratie, in: studia philosophica 74 (2015), 57-73.

Özmen, Elif: Wissenschaft. Freiheit. Verantwortung. Über Ethik und Ethos der freien Wissenschaft und Forschung, in: Ordnung der Wissenschaft 2 (2015), 65-72.

 

Vorträge

Füger: Wie wollen und sollen wir forschen? Zum Verhältnis von Ethik und Wissenschaft. Veranstaltungsreihe zu Forschungsethik und -realität der Kooperationsstelle Hochschulen - Gewerkschaften SüdOstNiedersachsen, 20. Juli 2021.

Füger: Evidence, language, literacy practice. Thinkshop Scientification, 18. Juni 2021.

Füger: Etablierung (und Legitimation) „moderner“ Naturwissenschaft. Arbeitskreis Kritische Naturwissenschaft, 10. April 2021.

Özmen/Füger: Evidence between contingency and critique. Some philosophical remarks. Symposium Villa Vigoni der DFG Forschungsgruppe 2448: „Critiquing Evidence Criticisms: the condition and challenge of evidence criticisms for democratically constituted knowledge societies”, 24. März 2021.

Füger: 'Evidenz' als konstitutives Element für Philosophie und Chemiewissenschaften im 18. Jahrhundert. 2. Interdisziplinäre Graduiertenkonferenz der Hochschulgruppe „DocColloq“, 11. Dezember 2020.

Füger: Zur Ambivalenz des Evidenz-Begriffs. Beispiele aus den Debatten der frühen Chemiewissenschaft. 2. Symposium des Arbeitskreis philosophierender Ingenieure und Naturwissenschaftler e.V. (APHIN): Realität und Wirklichkeit – Vom Finden und Erfinden unserer Welt, 29. November 2019 Göttingen.

Füger: Evidenz und Ethos in den frühen Chemiewissenschaften. Zu einem Spannungsfeld in der wissenschaftlichen Welt. Jahrestagung der Gesellschaft für Geschichte der Wissenschaften, der Medizin und der Technik e.V. (GWMT): Evidenz in den Wissenschaften, 27. September 2019, Bonn.

Füger: Wissenschaft und Gesellschaft in normativer Hinsicht. Doktoranden-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Philosophie, 08. Dezember 2018, Klagenfurt.

Özmen: Evidenz als Wert und Wertung, Ringvorlesung: Vom Wissen zur Gewissheit. Evidenzpraktiken in Wissenschaft, Medizin, Technik und Gesellschaft, TU München, 11. Januar 2018.

 

Seminare

Füger: Normativität und Wissenschaft (WiSe 2020/2021 – JLU Gießen)

Füger: Evidenz und Wissenschaft (SoSe 2019 – JLU Gießen)