Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Aktuelles

Aktuelle Vortragstermine

  • Özmen 25. November: Philosophie am Mittag, Universität Siegen. (Verschoben)
  • Özmen 9./10. Juli: Zur Philosophie des Verfassungsgedankens, Tagung: Theorie der Verfassung, München. (Verschoben)

  • Özmen 13./14. März: Über das Gute und die Grenzen der Philosophie, Fest-Kolloquium für Birgit Recki, Universität Hamburg. (Verschoben) Hier zum Programm
  • Özmen 5. März: Wieviel Gleichheit braucht die Freiheit?, Challenging Democracy Berlin.

  • Özmen 4. März: Zur Zukunft des Liberalismus, Salon Liberale Moderne Berlin.

  • Füger 27. September 2019: Evidenz und Ethos in den frühen Chemiewissenschaften. Zu einem Spannungsfeld in der wissenschaftlichen Welt. – Jahrestagung der Gesellschaft für Geschichte der Wissenschaften, der Medizin und der Technik e.V. (GWMT): Evidenz in den Wissenschaften.
  • Füger 29. November 2019: Zur Ambivalenz des Evidenz-Begriffs.Beispiele aus den Debatten der frühen Chemiewissenschaft. – 2. Symposium des Arbeitskreis philosophierender Ingenieure und Naturwissenschaftler e.V. (APHIN): Realität und Wirklichkeit - Vom Finden und Erfinden unserer Welt, Göttingen.

Neueste Publikationen

Prof. Dr. Elif Özmen

  • Keine Rechte ohne Grenzen? Einige politikphilosophische Überlegungen zu den Semantiken, Funktionen und Wirkungen von Grenzen, in: Philosophisches Jahrbuch 1 (2020), 100-110.
  • Zur Norm und Natur der menschlichen Lebensform. Ethisch-anthropologische Reflexionen, in: Die Natur der Lebensform. Perspektiven in Biologie, Ontologie und praktischer Philosophie, hrsg. von Martin Hähnel und Jörg Noller, Münster 2020, 199-215.
  • Das Recht(e) in „Das Recht der Völker“ (Die Einleitung), in: John Rawls: Das Recht der Völker, Klassiker auslegen, hrsg. von Reza Mosayebi und Henning Hahn, Berlin 2019.
  • Menschenwürde als moralisches und rechtliches Konzept – Historische Wurzeln, zeitgenössische Bedeutungen, problematische Anwendungen, in: Ethik und Unterricht 3 (2019).
  • Liberalismus als Verfassung der Freiheit, in: Internationale Gerechtigkeit und demokratische Legitimation, hrsg. von Julian Nida-Rümelin, Detlef von Daniels und Christine Bratu, Hamburg 2019, 39-58.
  • Viele Publikationen sind zugänglich über https://uni-giessen.academia.edu/ElifOezmen. Eine vollständige Lister der Publikationen finden sie hier.

Daniel Füger

  • Die Umwälzung der wissenschaftlichen und zivilisierten Welt. Zum Verhältnis von Evidenz und Normativität in der frühen Chemiewissenschaft, in: Philosophie zwischen Sein und Sollen. Normative Theorie und empirische Forschung im Spannungsfeld, hrsg. von Alexander Max Bauer und Malte Meyerhuber, Berlin 2019, 159-178.

Varia

  • Gießener Philosophin sieht Pandemie als "Brandbeschleuniger", Interview mit "Gießener Allgemeine", 10.06.2020. Link.
  • Ausgrenzung oder Diskurs? Stellungnahmen zu Fragen des Umgangs mit extremen Positionen, in: Information Philosophie 4 (2019), 36-47.
  • Özmen: Radiobeitrag zu Wissenschaftsfreiheit: Universitäten sind Stätten geistiger Auseinandersetzung. Doch zunehmend kritisieren Wissenschaftler, dass an den Universitäten zu viel moralisiert und zu wenig argumentiert werde und die Toleranz für andere Meinungen sinke. Wie passt das zu der im Grundgesetz garantierten Wissenschaftsfreiheit? Link