Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

REDINTER

Europäisches Netzwerk INTERKOMPREHENSION

 

28 europäische Institutionen haben sich in dem von der Europäischen Union finanzierten Netzwerk "REDINTER" vereinigt, um die Interkomprehensionsdidaktik zu befördern. Das Projekt REDINTER steht im Rahmen der Lifelong Learning Programme. Das Projekt, an dem die JLU teilnimmt, wird von Prof. Dr. Filomena Capucho (Universität Viseu, Portugal) koordiniert.
Beginn: 1. Dezember 2008, Laufzeit: 3 Jahre.

 

Der Auftrag der JLU (Prof. Meißner) besteht in der Qualitätsentwicklung von Interkomprehensionsunterricht und Lehrmaterialien, insbesondere in der Entwicklung des sog. diagnostischen Schreibens und von Tests zur Erfassung des lernrelevanten plurilingualen Vorwissens von Lernern romanischer Fremdsprachen.

Der Lehrstuhl hat sodann das Internationale Kolloquium "Redinter Interkomprehension" im Rahmen des Kongresses "Mehrsprachigkeit: Bildung, Kommunikation, Standards" (3. Bundeskongress des GMF, Universität Augsburg, 16.-18.09.2010) in Partnerschaft mit den Universitäten Viseu (Portugal), Grenoble III (Frankreich) und der Autónoma de Barcelona und der Universität Augsburg (Prof. Christiane Fäcke) durchgeführt.

 Die Akten des Kolloqiums sind im Narr-Verlag, in 2011, erschienen.