Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Drittmittel C. Rummel

Drittmittelprojekte Dr. C. Rummel Stand 14.02.18

 

Drittmittelprojekte:

2017-2020:

Beteiligung an der Einwerbung von 4 PhD-Stipendien im Programm zur Förderung ausländischer Doktorandinnen und Doktoranden in strukturierten Promotionsprogrammen (GSSP) zum Thema "Neuro-Immune Interactions in Neuroinflammation" unter Federführung von Prof. Dr. Martin Diener und Prof. Dr. Gebhard Sammer beim Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

 

2014-2016:

Programm zur Förderung von Institutspartnerschaften der Alexander von Humboldt-Stiftung: "Neurodevelopmental and immunological outcomes of invasive pneumococcal disease during neonatal and adolescent life" [Gemeinsam mit Prof. Roth und Dr. Lois Harden (School of Physiology, University of Witwatersrand, Südafrika).]

Kurzbeschreibung:

Using a rodent model of invasive pneumococcal disease (IPD), our proposed project is designed to determine the effect of acute and recurrent acute episodes of neonatal IPD on brain neurodevelopment and cognitive functioning in adulthood.  We have chosen to focus on neonatal IPD because of its high prevalence across developing countries, including South Africa and the emerging evidence showing that various mediators released during infection, including cytokines and chemokines, can alter brain development in early-life and thus impair cognitive functioning in adulthood. We will induce IPD in neonatal rat pups by intranasal administration of Streptococcus pneumoniae at three different brain developmental epochs, infancy, early childhood and adolescence.  The rat pups with IPD will be treated with an appropriate antibiotic.  We will assess learning and memory impairment in adult rats, which had IPD as neonates, by using well established, quantitative, reproducible behavioural tasks such as the contextual fear conditioning task, and the Morris water maze task. We also will assess the effect of acute and recurrent acute episodes of neonatal IPD on: (1) immune activation within the brain; and (2) neurogenesis in the hippocampus, as suppression of hippocampal neurogenesis by activated microglia is one of the likely mechanisms by which neonatal infection could lead to cognitive dysfunction in adulthood.  We have established laboratory techniques for generating neonatal IPD and measuring immune activation and learning and memory in rats.

 

2009-2014:

DFG-Projekt im Emmy Noether-Programm: "Pathomechanismen zur Entstehung zentralnervös kontrollierter Krankheitssymptome: Untersuchungen zur Rolle der Transkriptionsfaktoren NF-IL6 und STAT3. (RU 1397/2-1)"

Kurzbeschreibung:

In diesem Versuchsvorhaben soll nach systemischer Gabe des Immunstimulanz Lipopolysaccharid (LPS) untersucht werden, welche Rolle den inflammatorischen Transkriptionsfaktoren „signal transducer and activator of transcription 3“ (STAT3) und „nuclear factor interleukin-6“ (NF-IL6) im Gehirn bei der Vermittlung zentralnervös gesteuerter Krankheitssymptome wie Fieber und Appetitlosigkeit zukommt. Hierfür werden sowohl in vivo (Ratten und NF-IL6 defiziente Mäuse) als auch in vitro (primäre neurogliale Zellkulturen) verschiedene STAT3-/NF-IL6-Inhibitionsstrategien (siRNA, JAK-STAT-, MEK-Inhibitoren) verwendet und neben den Krankheitssymptomen STAT3/NF-IL6-Aktivierungsmuster, die Expression von bestimmten Zielgenen (Zyklooxygenase 2, interzelluläres Adhäsionsmolekül 1 u. a.) und die Rekrutierung von neutrophilen Granulozyten sowie Makrophagen im Gehirn untersucht. Ziel ist außerdem herauszufinden, welche LPS-induzierbaren Mediatoren (Zytokine) für die Aktivierung von NF-IL6 im Gehirn verantwortlich sind.


2007-2008:

DFG-Projekt: „Die Rolle von Leptin als inflammatorischer Mediator bei Krankheiten. (RU 1397/1-1)“

Kurzbeschreibung:

Leptin ist ein wichtiger zirkulierender Regulator des Energiehaushaltes. Über direkte Wirkung auf das Gehirn unterdrückt dieses Hormon Appetit, erhöht den Energieverbrauch des Organismus und wirkt zusätzlich multifunktionell auf viele biologische Systeme wie z.B. die Thermoregulation und das Immunsystem. Die Tatsache, dass Lipopolysaccharid-induziertes Leptin zur Bildung von Interleukin 1β im Hypothalamus beiträgt, führt zu der Hypothese, dass Leptin als ein zirkulierender Mediator bei peripheren Entzündungsreaktionen über die Interaktion mit Zytokinen in der Peripherie oder im Gehirn entfaltet. Es soll nun im Rahmen dieses Projektes untersucht werden, über welche Mechanismen Leptin als ein zirkulierender neuro-immuner Regulator bei Entzündungen die zentralnervös-kontrollierten Reaktionen wie Fieber und Appetitlosigkeit signifikant beeinflussen kann. Hierbei sollen zwei Signalwege näher untersucht werden: (1) ein über neuronale Afferenzen (Appetit-Regulation) vermittelter und (2) ein über humorale Mechanismen möglicherweise durch Zytokine getragener Mechanismus. Beide Mechanismen repräsentieren möglicherweise Signalwege zum Schutz des Organismus vor Krankheit.

 

Förderungen von Mitgliedern der Arbeitsgruppe:

 

seit 2018:

  • JLU Promotionsstipendium für Fabian Pflieger mit dem Titel: "Multimodale Analysen von Phospholipiden, ihre Metaboliten und relevanten Enzyme bei systemischer Entzündung im Gehirn der Maus"

 

2014-2016:

  • JLU Promotionsstipendium für Verena Peek mit dem Titel: "Charakterisierung der Bedeutung von anti-inflammatorisch wirkenden Lipiden und Lipidmediatoren bei Entzündungsreaktionen ausgelöst durch exogene und endogene TLR-Agonisten"

 

2014:

  • Psotdoktoranden-Stipendium für Dr. Jelen Damm gefördert durch die Stiftung der Eheleute Dr. med. vet. Hans-Joachim und Gertrud Engemann mit dem Titel: „Potentielle Sensorfunktion des Organum vasculosum laminae terminalis (OVLT) und der Area postrema (AP) für die Übertragung inflammatorischer Signale nach Stimulation mit exogenen und endogenen Toll-like Rezeptor Agonisten“

 

2013:

  • Postdoktorandinnen-Stipendium für Dr Jelena Damm finanziert durch das aus dem Margarete-Bieber-Programm der JLU zum Thema: “Bedeutung der in den hypothalamischen Nucleus paraventricularis einwandernden Immunzellen für die zentralnervöse Regulation von systemischen Entzündungsreaktionen”