Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Dr. Ulrich Ott

Dr. Ulrich Ott

 

Dr. Ulrich Ott

Bender Institute of Neuroimaging

Justus-Liebig-Universität Gießen

Otto-Behaghel-Str. 10H

35394 Gießen

Raum 117

Telefon: +49 (0) 641 / 99 - 26342

Telefax: +49 (0) 641 / 99 - 26309

E-Mail: ott@bion.de

 

 

Foto: (c) annavoelske.com

Forschungsgebiete

  • Veränderte Bewusstseinszustände und Methoden zu deren Induktion
  • Neuronale Korrelate von Absorption (Versenkung) und Absorptionsfähigkeit
  • Zusammenhänge mit außergewöhnlichen (z.B. mystischen oder paranormalen) Erfahrungen
  • Wirkungen von Meditation auf Aufmerksamkeit, Emotionen und Selbst- und Realitätswahrnehmung

 

Ausgewählte PublikationenCover von Meditation für Skeptiker

  • Ott, U. (2012). Psychophysiologie veränderter Bewusstseinszustände – Studien mit funktioneller Magnetresonanztomographie. In W. Ambach (Hrsg.), Experimentelle Psychophysiologie in Grenzgebieten (pp. 79–95). Würzburg: Ergon.
  • Gard, T., Hölzel, B. K., Sack,  A. T., Hempel, H., Lazar, S. W., Vaitl, D., & Ott, U. (2012). Pain attenuation through mindfulness is associated with decreased cognitive control and increased sensory processing in the brain. Cerebral Cortex, 22, 2692–2702.
  • Ott, U., Hölzel, B. K. & Vaitl, D. (2011). Brain structure and meditation: How spiritual practice shapes the brain. In H. Walach, S. Schmidt & W. B. Jonas (Eds.), Neuroscience, consciousness and spirituality (pp. 119–128). Berlin: Springer.
  • Hölzel, B. K., Lazar, S. W., Gard, T., Schuman-Olivier, Z., Vago, D. R., & Ott, U. (2011). How does mindfulness meditation work? Proposing mechanisms of action from a conceptual and neural perspective. Perspectives on Psychological Science, 6, 537–559.
  • Ott, U. (2009). Meditation. In F. Petermann & D. Vaitl, Entspannungsverfahren. Das Praxishandbuch (4. Auflage) (pp. 132–142). Weinheim: Beltz.
  • Hölzel, B. K., Ott, U., Gard, T., Hempel, H., Weygandt, M., Morgen, K. & Vaitl, D. (2008). Investigation of mindfulness meditation practitioners with voxel-based morphometry. Social Cognitive and Affective Neuroscience, 3(1), 55–61.
  • Ott, U. (2007). States of absorption: In search of neurobiological foundations. In G. A. Jamieson (Ed.), Hypnosis and Consciousness States: the cognitive-neuroscience perspective (pp. 257–270). New York: Oxford University Press.
  • Hölzel, B. & Ott, U. (2006). Relationships between meditation depth, absorption, meditation practice, and mindfulness: A latent variable approach. Journal of Transpersonal Psychology, 38(2), 179–199.
  • Ott, U., Reuter, M., Hennig, J. & Vaitl, D. (2005). Evidence for a common biological basis of the Absorption trait, hallucinogen effects, and positive symptoms: Epistasis between 5-HT2a and COMT polymorphisms. American Journal of Medical Genetics (Neuropsychiatric Genetics), 137B, 29–32.
  • Vaitl, D., Birbaumer, N., Gruzelier, J., Jamieson, G., Kotchoubey, B., Kübler, A., Lehmann, D., Miltner, W. H. R., Ott, U., Pütz, P., Sammer, G., Strauch, I., Strehl, U., Wackermann, J. & Weiss, T. (2005). Psychobiology of Altered States of Consciousness. Psychological Bulletin, 131(1), 98–127.
  • Vollständige Publikationsliste: Download (PDF)

 

Lebenslauf

Ausbildung in Psychologie

Zeitraum
1987-1994 Studium der Psychologie an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main. Abschluss: Diplom.
Diplomarbeit bei Prof. Dr. W. Bauer, Abteilung Allgemeine Psychologie und Biopsychologie an der Goethe-Universität Frankfurt.
Titel: "Elektrodermale Reaktion auf Rechteckimpulse in verschieden aktivierenden Situationen"
1995-1996 Promotionsstipendium nach dem Hessischen Gesetz zur Förderung von Nachwuchswissenschaftlern.
Titel der Doktorarbeit: "Merkmale der 40 Hz-Aktivität im EEG während Ruhe, Kopfrechnen und Meditation".
Mai 2000 Promotion (Dr. phil. nat.) an der Goethe-Universität Frankfurt

Berufliche Tätigkeiten / Weiterbildungen

Zeitraum
1987-1991 Weiterbildung in Integrativer Gestalt-Körperarbeit bei Leland Johnson, Gestalt Institute of Houston in Europe
1991-1993 Weiterbildung zum Yogalehrer durch das Mahindra-Yoga-Institut in Frankfurt am Main
1994-1997 Weiterbildung in rational-emotiver Therapie und Kognitiver Verhaltenstherapie durch das Frankfurter Institut für Rational-emotive Therapie und Kognitive Verhaltenstherapie, Supervision und Training (FIRST)
1994-1996 Kursleiter für Yoga und Autogenes Training für die Barmer Ersatzkasse und an der Volkshochschule Frankfurt am Main
1997-1998 Wissenschaftlicher Mitarbeiter von Prof. Dr. W. Bauer, Abteilung Allgemeine Psychologie und Biopsychologie an der Universität Frankfurt, Betreuung und Leitung von Versuchen im Experimentellen Praktikum
1998-2005 Wissenschaftlicher Projektmitarbeiter am Institut für Psychobiologie und Verhaltensmedizin an der Justus-Liebig-Universität Gießen
Titel des Projekts: "Psychophysiologie veränderter Bewusstseinszustände: Rhythmische Trance-Induktion"
Seit 2005 Wissenschaftlicher Angestellter am Institut für Grenzgebiete der Psychologie und Psychohygiene in Freiburg im Breisgau, abgeordnet an das Bender Institute of Neuroimaging an der Universität Gießen. Leitung der Arbeitsgruppe "Veränderte Bewusstseinszustände – Meditationsforschung"
  • Vollständiger Lebenslauf: Download (PDF)