Inhaltspezifische Aktionen

Geschichte des BION

Geschichte
Im Jahr 2000 stellte das IGPP Prof. Dr. Dieter Vaitl sieben Millionen DM aus Mitteln der Holler-Stiftung für die Anschaffung eines Magnetresonanztomographen (MRT) und dessen Unterbringung in einem rund 400 Quadratmeter großen Neubau zur Verfügung. 2005 wurde das Gebäude um ein Obergeschoss erweitert, sodass nun 800 Quadratmeter zur Verfügung stehen.

Der Forschungsschwerpunkt in den ersten 10 Jahren lag auf den neuronalen Korrelaten emotionaler Prozesse, Phänomenen veränderter Bewusstseinszustände, Lern- und Aufmerksamkeitsprozessen und Schmerzverarbeitung. Die Forschungsarbeiten umfassten sowohl Grundlagenforschung als auch klinisch angewandte Forschung (z. B. zu Angststörungen).
Das BION heute
2012 übernahm Prof. Dr. Rudolf Stark das Amt des Geschäftsführenden Direktors von Prof. Dr. Dieter Vaitl und das BION wurde organisatorisch im Fachbereich 06 Psychologie und Sportwissenschaften verankert.

2014 nahm das BION einen 3 Tesla Siemens Prisma Scanner in Betrieb, der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), vom Land Hessen und der Justus-Liebig-Universität Gießen finanziert wurde. Als Teil des Fachbereichs 06 Psychologie und Sportwissenschaften steht das BION allen Arbeitsgruppen des Fachbereichs zur Verfügung. Obwohl sich die Forschungsarbeiten der einzelnen Forschungsgruppen in ihren Fragestellungen stark unterscheiden, verbindet sie das Interesse, die neurobiologischen Grundlagen psychischer Prozesse auf ihrer hirnphysiologischen Grundlage zu verstehen.