Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Zentrum für Materialforschung (ZfM/LaMa)

Herzlich Willkommen auf den Seiten des Zentrums für Materialforschung!
sublogo
Das Zentrum für Materialforschung ist eine zentrale Einrichtung der JLU und wird von den Fachgebieten Chemie und Physik getragen.
Es dient der Durchführung von gemeinsamen Forschungsprojekten, der Koordination des Studiengangs der Materialwissenschaft (BSc/MSc) und fördert die wissenschaftliche Qualifizierung in der Materialwissenschaft (Promotion). 
Das Zentrum organisiert regelmäßig Veranstaltungen zu aktuellen Fragen der Materialforschung und stellt den beteiligten Arbeitsgruppen zentrale experimentelle Ressourcen zur Verfügung. 
Weitere Informationen finden sie unter Über uns.
September

Bild des Monats September 2017

Hier finden Sie wechselnde Einblicke in die Arbeiten der am LaMa beteiligten Arbeitsgruppen. Eine Sammlung aller bisher erschienenen Bilder finden sie in der Galerie der Bilder des Monats.

 

Entwicklung thermoelektrischer Wandlermaterialien und Generatoren in Kooperation mit dem DLR in Köln

Bild des Monats September

Thermoelektrische Generatoren (TEG) können, basierend auf dem Seebeck-Effekt, Wärmeströme in nutzbare elektrische Leistung wandeln und damit eine Effizienzsteigerung thermischer Energie­systeme durch direkte Rekuperation von Verlustwärme ermöglichen. Sie werden für die Anwendung in Automobilen, Industrieprozessen, der Luft- und Raumfahrt sowie in (hybriden) Energiesystemen entwickelt. Die Entwicklung hochtemperaturtauglicher TEG bietet neben der Notwendigkeit hocheffektiver thermoelektrischer Wandlermaterialien vielfältige technologische Herausforderungen, die mit dem Methodenspektrum der TEG Line am DLR adressiert werden. Die TEG Line erlaubt die Durch­führung und Untersuchung einzelner Prozessschritte zur thermoelektrischen Material-, Modul- und Prozessentwicklung in der Schrittfolge vom hochreinen Ausgangsmaterial bis zum Funktionstest von TEG-Modulprototypen. Die TEG Line umfasst elf Einzelanlagen zur Herstellung, Verarbeitung und Charakterisierung von thermoelektrischen Materialien sowie zum Aufbau und zur Charakterisierung von thermoelektrischen Generator-Modulen.

Die TEG Line umfasst Methoden zur

  • Materialherstellung durch Schmelzsynthese, Gasverdüsung, Melt-spinning, Mechanisches Legieren
  • Bestimmung der Materialhomogenität mit einer Scanning-Seebeck-Mikrosonde
  • Aufbau- und Verbindungstechnologie für thermoelektrische Module
  • Messung von elektrischen Kontaktwiderständen
  • Messung der thermoelektrischen Material-Güte zwischen -150 und 800 °C
  • Messung der thermoelektrischen Modul-Effizienz zwischen -50 und 700 °C

Dieses Bild wurde eingereicht von Prof. Dr. Eckhard Müller, Institut für Anorganische und Analytische Chemie der JLU und DLR-Institut für Werkstoff-Forschung Köln.