Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Wilhelm Maximilian Otto Behaghel

behaghel.jpg
Bildarchiv der Universitätsbibliothek Gießen und des Universitätsarchivs Gießen
Wilhelm Maximilian Otto Behaghel wurde am 03. Mai 1854 in Karlsruhe geboren. Der Sohn eines Oberkirchenrats absolvierte 1872 seinen Militärdienst im badischen Regiment, bevor er sich von 1873 bis 1876 seinem Studium widmete.
Im Jahr 1876 wurde Behaghel promoviert. Seine Promotionsschrift behandelte ein syntaktisches Problem "Die Modi im Heliand. Ein Versuch auf dem Gebiet der Syntax". Behaghel habilitierte sich 1878 mit der Schrift "Die Zeitfolge der abhängigen Rede im Deutschen", die sich ebenso mit der Syntax beschäftigte.
Otto Behaghel war im Übergang vom 19. ins 20. Jahrhundert dreimal Rektor der Universität Gießen. Nach dem Studium der germanischen, romanischen und klassischen Philologie in Heidelberg, Paris und Göttingen wurde er zunächst Professor in Basel, bevor er von 1888 bis 1925 in Gießen lehrte und forschte.
Behaghel erreichte außerdem große Bekanntheit durch die Formulierung der Behaghelschen Gesetze, auf welche bis heute im Rahmen der Thema-Rhema-Gliederungs-Forschung und der quantitativen Linguistik noch häufig Bezug genommen wird.
Nach ihm ist die Straße benannt, an der die meisten geisteswissenschaftlichen Institute der Universität liegen. Otto Behaghel war ein Germanist, der sich sowohl mit Sprache als auch mit Literatur beschäftigt hat. Seine wichtigsten Schriften befassen sich mit der Geschichte der deutschen Sprache und der deutschen Syntax.  

Mehr Informationen über Wilhelm Maximilian Otto Behaghel lesen Sie hier.