Inhaltspezifische Aktionen

Kriminalwissenschaftliches Praktikerseminar

Hier finden Sie Informationen zu unserem regelmäßig stattfindenden Kriminalwissenschaftlichen Praktikerseminar.

 

Kriminalwissenschaftliches Praktikerseminar

 

Das Kriminalwissenschaftliche Praktikerseminar richtet sich an interessierte Wissenschaftler und Studierende sowie an Praktiker aus Justiz, Polizei, Forensik, Jugendhilfe, Kommunalpolitik und letztlich an die interessierte Öffentlichkeit. Es geht darum, in dem Praktikerseminar Begegnungen zwischen Wissenschaft und Praxis, Erfahrungsaustausch, aber auch das wechselseitige Sich-Kennenlernen aller zu ermöglichen, die mit Kriminalpolitik, Strafrecht, Kriminologie, Strafverfolgung, Strafverfahren, Strafvollzug, Straffälligen- und Jugendhilfe sowie Sozialarbeit, Therapie und Kriminalprävention zu tun haben. In jedem Semester werden drei bis vier Termine mit Vorträgen zu aktuellen kriminologischen Fragestellungen angeboten. Gern können Sie auch ein Angebot für einen Vortrag unterbreiten. Die Teilnahme ist offen, kostenlos und eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Bitte entnehmen Sie die Termine und Themen der jeweiligen Ankündigung für das Semester.

 

Aktuelle Veranstaltungen

 

Die Veranstaltungen des KPS finden im Hörsaalgebäude des hiesigen Juridicums (Licher Str. 68, 35394 Gießen) statt. Eine Anmeldung zu den Veranstaltungen ist grundsätzlich nicht erforderlich. Die nachfolgende Auflistung der geplanten Veranstaltungen ist nicht abschließend, sondern wird im Laufe des Semesters aktualisiert.

 

Sommersemester 2024

 

Terminankündigungen:

 

ANKÜNDIGUNG ERSATZTERMIN: Der urpsrüngliche für den 13. Mai 2024 geplante KPS-Vortrag von Prof. Dr. Jürgen Stock wird am 28. Mai 2024 nachgeholt.

Vortrag von Prof. Dr. Jürgen Stock am 28. Mai 2024:

"Transnationale Organisierte Kriminalität - eine Bedrohung nationaler Sicherheit“

Trotz aller Erfolge der internationalen Staatengemeinschaft im Kampf gegen Organisierte Kriminalität nimmt deren Gefährlichkeit in vielen Teilen der Welt zu. Offene Gewalt auf den Strassen auch in Europa oder eher „stille“ Infiltration der legalen Wirtschaft, Korrumpierung von Entscheidungsträgern und eine Diversifizierung krimineller Aktivitäten kennzeichnen diese Entwicklung, die das Potential hat, selbst entwickelte Staaten zu destabilisieren. Der Vortrag beschreibt das polizeiliche Lagebild aus internationaler Perspektive und notwendige Bekämpfungsansätze.

 

Termin: Dienstag, 28.05.2024, 18:15 - 20:00 Uhr
Adresse: Campus Recht & Wirtschaft, Licher Straße 68, 35394 Gießen
Veranstaltungsraum: Hörsaal 4

 

Zur Person: Prof. Dr. Jürgen Stock ist Generalsekretär von Interpol. Er ist zudem Honorarprofessor für Kriminologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen.

 

20. Juni 2024:

Vortrag von Tim Pfeiffer:

"Der Einfluss von Polizeipräsenz auf das Sicherheitsgefühl und die Kriminalitätslage - Ergebnisse der ersten randomisierten Kontrollstudie in Deutschland“

Die Frage, was getan werden müsste, um die Sicherheit in einer Stadt zu erhöhen, wird von vielen Bürgerinnen und Bürgern oft mit einem ganz konkreten Wunsch beantwortet: Mehr Polizeipräsenz. Doch ebenso groß wie dieser zeitlose Wunsch ist die Forschungslücke auf dem Gebiet - vor allem in Deutschland. Vor diesem Hintergrund startete Kriminologe Tim Pfeiffer gemeinsam mit der hessischen Polizei und der Stadt Kassel ein bundesweit einmaliges Feldexperiment in der nordhessischen Großstadt. Im Rahmen einer randomisierten Kontrollstudie wurde erstmals untersucht, welchen Einfluss Polizeipräsenz auf das Sicherheitsgefühl und die Kriminalitätsentwicklung hat. Zu diesem Zweck verstärkte die Polizei an mehreren Wochentagen ihre Präsenz durch uniformierte Fußstreifen in zufällig festgelegten Raumeinheiten der Stadt Kassel. Zur Erhebung des Sicherheitsgefühls konnten mit Unterstützung der Kommune knapp 18.000 Bürgerinnen und Bürger im Rahmen einer Panelbefragung angeschrieben werden. Parallel dazu wurde in beiden eine Vorher-Nachher-Analyse der polizeilich registrierten Kriminalität durchgeführt, um Veränderungen im Straftatenaufkommen zu untersuchen. In seinem Vortrag beschreibt der Referent den Ablauf des Feldexperiments und berichtet über die Ergebnisse.

 

Termin: Donnerstag, 20.06.2024, 18:15 - 20:00 Uhr
Adresse: Campus Recht & Wirtschaft, Licher Straße 68, 35394 Gießen
Veranstaltungsraum: Hörsaal Dr. Abraham Bar Menachem (HS 5)

 

Zur Person: Tim Pfeiffer ist seit 2019 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Kriminologie der JLU Gießen und promoviert derzeit bei Prof. Dr. Britta Bannenberg zur oben beschriebenen Studie.

 

Anmeldung zum Newsletter

 

Sie möchten per E-Mail über kommende KPS-Vorträge informiert werden? Dann melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an.

 

Senden Sie hierzu eine E-Mail mit dem Betreff "subscribe kps@lists.uni-giessen.de" (ohne Anführungszeichen) an sympa@lists.uni-giessen.de. Im Anschluss erhalten Sie eine Bestätigung, dass Sie mit Ihrer verwendeten E-Mail-Adresse an unserem KPS-Newsletter angemeldet sind.

 

Wichtig: Der Betreff Ihrer E-Mail muss exakt so lauten wie angegeben (ohne Anführungszeichen), da das System die Anfrage sonst nicht verarbeiten kann. Einen Nachrichtentext müssen Sie nicht verfassen.

 

Wenn Sie keine E-Mails nicht mehr erhalten wollen, können Sie sich ebenso einfach wieder abmelden. Schreiben Sie hierzu eine E-Mail an sympa@lists.uni-giessen.de mit dem Betreff "unsubscribe kps@lists.uni-giessen.de" (ebenfalls ohne Anführungszeichen).

 

Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://www.uni-giessen.de/de/ueber-uns/datenschutz

 

Erwerb der Schlüsselqualifikation für Studierende des Fachbereichs 01

 

Der Besuch der Vorträge des kriminalwissenschaftlichen Praktikerseminars kann von Studierenden des Fachbereichs 01 zum Erwerb der obligatorischen Schlüsselqualifikation genutzt werden.

 

 

 

Nähere Hinweise zum Ablauf entnehmen Sie bitte der hierfür eingerichteten Seite des Fachbereichs: https://www.uni-giessen.de/de/fbz/fb01/service-studierende/services/sqvortrag

 

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass Sie den vorzulegenden  Laufbogen  selbst ausdrucken und mitbringen müssen.