Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Dr. Ralf Ottermann

Dr. Ralf Ottermann

Studienrat im Hochschuldienst

Adresse

Justus-Liebig-Universität Gießen

Institut für Soziologie

Karl-Glöckner-Str. 21E, Raum 018

35394 Gießen

Kontakt
☎ 0641 99-23305
Sprechzeiten

In der Vorlesungszeit:
Mo & Do, 16-17 

In der vorlesungsfreien Zeit:
Do, 16-17
Keine Sprechstunden im August und in den Winterferien.

Vita

Vita

Studium der Soziologie, Psychologie und Philosophie. Tätigkeiten an den Universitäten Mainz (Institut für Soziologie, Zentralstelle für Wissenschaftliche Weiterbildung), Eichstätt-Ingolstadt (Lehrstuhl für Soziologie und empirische Sozialforschung) und Gießen (Institut für Soziologie).

Zwischenzeitlich praxissoziologische Beratung und Schulsozialarbeit.

 

 

Arbeitsgebiete


  • Sozialisation

    Erziehung

    Bildung

  • Soziale Ungleichheit

    Kulturelle Unterschiede

    Soziale Konflikte

  • Soziale Probleme

    Abweichendes Verhalten

    Soziale Kontrolle

  • Sozialpolitik

    Soziale Arbeit

    Qualitative Sozialforschung

Forschung und Lehre

Forschung und Lehre

Lehrveranstaltungen


  • Bildung im Diskurs (GI)
  • Bildungsorte des Betrugs (GI)
  • Bildung und Soziales (GI)
  • Die Bildung der Wissensgesellschaft (GI)
  • Geschichte der Soziologie (MZ)
  • Gewalt und Schule (GI)
  • Grundbegriffe der Soziologie (MZ)
  • Grundzüge der Soziologie (GI)
  • Manipulation der Medien (GI)
  • Mediensoziologie und Medienpädagogik (GI)
  • Soziale Probleme (GI)
  • Soziale Ungleichheit - soziale Gerechtigkeit (EI)
  • Sozialisation und Schule (EI/GI)
  • Sozialisation, Selektion und Segregation (GI)
  • Soziologie des Humors (GI)
  • Soziologie für Lehrer (GI)
  • Spezielle Soziologien (GI)
  • Täuschung und Betrug (EI)
  • Techniken wissenschaftlichen Arbeitens (MZ)

 

Forschungsbereiche


  • Befragung
  • Beobachtung
  • Ero-episches Gespräch
  • Fraudologie
  • Gewaltforschung
  • Gruppendiskussion
  • Humorforschung
  • Kipptextanalyse
  • Kritische Reflexion
  • Narratives Interview

Publikationen

Publikationen

2013


  • Tatort Familie: Häusliche Gewalt im gesellschaftlichen Kontext (mit S. Lamnek, J. Luedtke u. S. Vogl). 3., erw. u. überarb. Aufl., Wiesbaden: Springer VS.

 

2006


  • Welfare Fraud (mit S. Lamnek). In: G. Ritzer (Hrsg.), The Blackwell Encyclopedia of Sociology. Oxford: Blackwell, S. 5239-5241.
  • Konstruktivismus ist die Erfindung eines Kritikers (Reprint). In: Historical Social Research (HSR), 31 (3), S. 211-244.

 

2005


  • Qualitative Prostitutionsforschung im Wiener Rotlichtmilieu der frühen 80er Jahre (Rezensionsaufsatz). In: Forum Qualitative Sozialforschung (FQS), 6 (2).

 

2004


  • Betrug – in der Wissenschaft. Beispielsorientierte Begriffsklärung und Zusammenhänge (Hauptartikel). In: Erwägen Wissen Ethik (EWE), 15 (4), S. 451-461.
  • Selbstreflexive Fraudologie – Zwischen Imagepflege und Selbstkritik (Replik). In: Erwägen Wissen Ethik (EWE), 15 (4), S. 502-511.

 

2003


  • Geschlechterdividenden in Gewaltdiskursen. In: S. Lamnek & M. Boatca (Hrsg.), Geschlecht – Gewalt – Gesellschaft. Opladen: Leske + Budrich, S. 163-178.
  • Grenzen politischer Willensbildung und kollektiver Denkstile im Globalisierungsprozess: Zum kommunikativen Umgang mit sozialer Ungleichheit und politischer Gewalt in der Weltgesellschaft. In: M. Bieswanger, M. Boatca, J. Grzega, C. Neudecker, S. Rinke & C. Strobl (Hrsg.), Abgrenzen oder Entgrenzen: Zur Produktivität von Grenzen. Frankfurt, London: IKO, S. 87-105.
  • Kriminalität als Kulturprodukt. Zur sozialen Konstruktion abweichenden Verhaltens. In: M. Fuchs & J. Luedtke (Hrsg.), Devianz und andere gesellschaftliche Probleme. Opladen: Leske + Budrich, S. 131-145.
  • Professionalisierung, Berufsbild und Berufschancen von Soziologen (mit S. Lamnek). In: B. Orth, T. Schwietring & J. Weiß (Hrsg.), Soziologische Forschung: Stand und Perspektiven. Ein Handbuch. Opladen: Leske + Budrich, S. 27-47.
  • Schülergewalt aus Lehrersicht. Zentrale Befunde aus Lehrerbefragungen von 1994 und 1999 (mit S. Lamnek). In: Sozialwissenschaften und Berufspraxis (SuB), 26 (2), S. 149-164.
  • Was ist Kriminalsoziologie? Disziplinäre Auffälligkeiten und qualitative Bezüge (Rezensionsaufsatz). In: Forum Qualitative Sozialforschung (FQS), 4 (2).

 

2002


  • O tempora, o mores! Zur sozialen Konstruktion von Unwissenschaftlichkeit. In: Sozialwissenschaften und Berufspraxis (SuB), 25 (3), S. 265-280.

 

2000


  • Soziologie des Betrugs (Dissertation). Hamburg: Kovac.