Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

Amerika

Obwohl die postmoderne Bedeutungsdekonstruktion in dem Feld der zeitgenössischen Kunst das bildungsbürgerliche Milieu begeistert, provoziert der Verzicht auf Kausalitaten im Bereich der politischen Argumentation und Berichterstattung im vermeintlich aufgeklärten Bildungsburgertum Empörung. Auch wenn formell die Auflösung von narrativer Logik in der Kunst und Fake-News wesensgleich sind, so ist es habitueller Ausdruck des vorrangig bürgerlichen Performance-Art-Milieus, dass die postmoderne Dekonstruktion und Neuordnung allein dem Feld der Kunst vorbehalten bleiben soll. In Zeiten eines Erstarkens rechter Bewegungen darf ein vermeintlicher kultureller Kampf zwischen urban, aufgekl arten Bildungsb urgertum und provinziell, zurückgebliebenen White Trash nicht reduzierend herbeigeschrieben werden. Die zeitgenössische Performance befördere ironische Bedeutungsdekonstruktion und die Populisten affektierten die Naiven. Anstatt mit vermeintlich subversiven Performances in das Feld der jungen, urbanen, gebildeten Publikum der Ruhrtriennale zu intervenieren und dort zu agitieren, wo weitestgehend Konsens besteht, werden in der Performance “Amerika” die Affektmechanismen des amerikanischen Entertainments positiv nutzbar gemacht. Late Night Shows, evangelikale Predigten, Wrestling, Countrysongs, Stand Up Comedy und Vlogs sind Grundlage dieser Performance.

 

Performance
von Thomas Bartling, Jan Gehmlich, Dominik Meder 


Bisherige Aufführungen

  • 23.9.2017, Ringlokschuppen Ruhr
  • 24.9.2017, Ringlokschuppen Ruhr