Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Titel

Artikelaktionen

Prof. Dr. Kruse

Originalarbeiten

 

In Press
Brüne M, Linnenkamp U, Andrich S, Jaffan-Kolb L, Claessen H, Dintsios M, Schmitz-Losem I, Kruse J, Chernyak N, Hiligsmann M, Hermanns N, Icks A: Healthcare utilization and costs in individuals with diabetes with and without comorbid depression in Germany: Results of the cross-sectional DiaDec Study. Diabetes Care.

Leichsenring F, Steinert C, Beutel M, Feix L, Gündel H, Herrmann A, Karabatsiakis A, Knaevelsrud C, König HH, Kolassa I, Kruse J, Niemeyer H, Noeske F, Palmer S, Peters E, Reese JP, Reuss A, Salzer S, Schade-Brittinger C, Schuster P, Stark R, Weidner K, von Wietersheim J, Witthöft M, Wöller W, Hoyer J: Trauma-focused psychodynamic therapy and STAIR Narrative Therapy of post-traumatic stress disorder related to childhood maltreatment: trial protocol of a multicenter randomized controlled trial assessing psychological, neurobiological and health economic outcomes (ENHANCE). BMJ Open

 

2020

Burghardt J, Tibubos AN, Otten D, Brähler E, Binder H, Grabe H, Kruse J, Ladwig KH, Schomerus G, Wild PS, Beutel ME (2020): A multi-cohort consortium for GEnder-Sensitive Analyses of mental health trajectories and implications for prevention (GESA) in the general population in Germany. BMJ Open 10(2):e034220. doi: 10.1136/bmjopen-2019-034220.

 

Jiang L, Atasoy S, Johar H, Herder C, Peters A, Kruse J, Ladwig KH (2020): Anxiety boosts progression of prediabetes to type 2 diabetes: findings from the prospective Cooperative Health Research in the Region of Augsburg F4 and FF4 studies.
Diabet Med. 37(10): 1737-1741. doi: 10.1111/dme.14232.

 

Ladwig KH, Schriever SC, Atasoy S, Bidlingmaier M, Kruse J, Johar H (2020): Association of generalized and central obesity with serum and salivary cortisol secretion patterns in the elderly: findings from the cross sectional KORA-Age study. Sci Rep 10(1): 14321. doi: 10.1038/s41598-020-71204-6.

 

Linnenkamp U, Gontscharuk V, Brüne M, Chernyak N, Kvitkina T, Arend W, Fiege A, Schmitz-Losem I, Kruse J, Evers SMAA, Hiligsmann M, Hoffmann B, Andrich S, Icks A (2020): Using statutory health insurance data to evaluate non-response in a cross-sectional study on depression among patients with diabetes in Germany.
Int J Epidemiol 49(2): 629-637. doi: 10.1093/ije/dyz278.

 

Mulfinger N, Lampl J, Dinkel A, Weidner K, Beutel M, Jarczok M, Hildenbrand G, Kruse J, Seifried-Dübon T, Junne F, Beschoner P, Gündel H (2020): Psychische Belastungen durch Epidemien bei Beschäftigten im Gesundheitswesen und Impli-kationen für die Bewältigung der Corona-Krise: eine Literaturübersicht.
Z Psychosom Med Psychother 66(3): 220-242. doi: 10.13109/zptm.2020.66.3.220.

 

Stingl M, Hanewald B, Kruse J, Sack M (2020): Positive Side Effects in Trauma-Focusing PTSD Treatment: Reduction of Attendant Symptoms and Enhancement of Affective and Structural Regulation. Psychological Trauma: Theory, Research, Practice and Policy. Online ahead of print. doi: 10.1037/tra0000700.

 

2019

Brock J, Schmid A, Karrasch T, Pfefferle P, Schlegel J, Busse I, Hauenschild A, Schmidt B, Koukou M, Arapogianni E, Schultz A, Thomalla M, Akinci S, Kruse J, Padberg W, Schäffler A, Albrecht J (2019): Progranulin serum levels and gene expression in subcutaneous vs visceral adipose tissue of severely obese patients undergoing bariatric surgery. Clin Endocrinol (Oxf) 91(3): 400-410.

doi: 10.1111/cen.14040

 

Kolb-Niemann B, Kruse J (2019): Bedeutung der psychosomatischen Medizin für Menschen mit seltenen Erkrankungen. Internist 60(6): 638-643

doi: 10.1007/s00108-019-0613-8

 

Leichsenring F, Abbass A, Beutel M, Gündel H, Heuft G, Hoffman SO, Kächele H, Kruse J, Rüger U, Rudolf G, Spitzer C, Salzer S, Luyten P, Wampold B, Steinert C (2019): Vom Sinn des Verfahrenskonzepts und der Verfahrensvielfalt – und warum das Baukasten-System in der Psychotherapie nicht funktioniert. Z Psychosom Med Psychother 65(4): 321-340. doi: 10.13109/zptm.2019.65.4.oa1

 

Steinert C, Kruse J, Leweke F, Leichsenring F (2019): Psychosomatic inpatient treatment: Real-world effectiveness, response rates and the helping alliance.
J Psychosom Res 124:109743. doi: 10.1016/j.jpsychores.2019.109743

 

 

2018

Atasoy S, Johar H, Fang XY, Kruse J, Ladwig KH (2018): Cumulative effect of depressed mood and obesity on type II diabetes incidence: Findings from the MONICA/KORA cohort study. J Psychosom Res 115: 66-70

doi: 10.1016/j.jpsychores.2018.10.007

 

Deter HC, Kruse J, Zipfel S (2018): History, aims and present structure of psychosomatic medicine in Germany. Biopsychosoc Med 12:1.

doi: 10.1186/s13030-017-0120-x


Emeny RT, Baumert J, Zannas AS, Kunze S, Wahl S, Lurato S, Arloth J, Erhardt A, Balsevich G, Schmidt MV, Weber P, Kretschmer A, Pfeiffer L, Kruse J, Strauch K, Roden M, Herder C, Koenig W, Gieger C, Waldenberger M, Peters A, Binder EB, Ladwig KH (2018): Anxiety Associated Increased CpG Methylation In The Promoter of Asb1: A Translational Approach Evidenced By Epidemiological And Clinical Studies And A Murine Model. Neuropsychopharmacology 43(2): 342-353.

doi: 10.1038/npp.2017.102

 

Friederich HC, Heuft G, Cuntz U, Hildenbrand G, Rothe HM, Blum K, Krüger C, Hochlehnert A, Kruse J, Raible C (2018): Staffing level: Survey among psycho­somatic-psychotherapeutic institutions in Germany. Z Psychosom Med Psychother 64(4): 334-349. doi: 10.13109/zptm.2018.64.4.334

 

Jelenik T, Dille M, Müller-Lühlhoff S, Kabra DG, Zhou Z, Binsch C, Hartwig S, Lehr S, Chadt A, Peters EMJ, Kruse J, Roden M, Al-Hasani H, Castañeda TR (2018): FGF21 regulates insulin sensitivity following long-term chronic stress. Mol Metab. 16: 126-138. doi: 10.1016/j.molmet.2018.06.012

 

 

2017

Cuntz U, Kruse J, Hildenbrand G, Heuft G (2017): Paradigmenwechsel beim Entgeltsystem für psychosomatische und psychiatrische Krankenhäuser.

Z Psychosom Med Psychother 63(1): 118-121. doi: 10.13109/zptm.2017.63.1.118

 

Harb H, González-de-la-Vara M, Thalheimer L, Klein U, Renz H, Rose M, Kruse J, Potaczek DP, Peters EMJ (2017): Assessment of Brain Derived Neurotrophic Factor in hair to study stress responses: A pilot investigation. Psychoneuroendocrinology 86:134-143. doi: 10.1016/j.psyneuen.2017.09.007

 

Joksimovic L, Kruse J (2017):  Psychodynamic Traumatherapy of Refugees with PTSD and Somatisation. Psychother Psych Med 66: 1–10

 

Lukaschek K, Baumert J, Kruse J, Meisinger C, Ladwig KH (2017): Sex differences in the association of social network satisfaction and the risk for type 2 diabetes. BMC Public Health 17(1): 379. doi: 10.1186/s12889-017-4323-7

 

Peters EMJ, Müller Y, Snaga W, Fliege H, Reißhauer A, Schmidt-Rose T, Max H, Schweiger D, Rose M, Kruse J (2017): Hair and stress: A pilot study of hair and cytokine balance alteration in healthy young women under major exam stress.

PLoS One 12(4): e0175904. doi: 10.1371/journal.pone.0175904. eCollection 2017

 

Probst T, Sattel H, Gündel H, Henningsen P, Kruse J, Schneider G, Lahmann C (2017): Moderating Effects of Alexithymia on Associations between the Therapeutic Alliance and the Outcome of Brief Psychodynamic-Interpersonal Psychotherapy for Multisomatoform Disorder. Front Psychiatry 8: 261. doi: 10.3389/fpsyt.2017.00261. eCollection 2017.

 

Steinert C, Bumke PJ, Hollekamp RL, Larisch A, Leichsenring F, Mattheß H, Sek S, Sodemann U, Stingl M, Ret T, Vojtová H, Wöller W, Kruse J (2017): Resource activation for treating post-traumatic stress disorder, co-morbid symptoms and impaired functioning: a randomized controlled trial in Cambodia. Psychol Med 47(3): 553-564. doi: 10.1017/S0033291716002592. Epub 2016 Nov 2.

 

 

2016

Johar H, Emeny RT, Bidlingmaier M, Kruse J, Ladwig KH (2016): Sex-related differences in the association of salivary cortisol levels and type 2 diabetes. Findings from the cross-sectional population based KORA-age study. Psychoneuro­endocrinology 69: 133-141. doi: 10.1016/j.psyneuen.2016.04.004

 

Jünger J, Köllner V, von Lengerke T, Neuderth S, Schultz JH, Fischbeck S, Karger A, Kruse J, Weidner K, Henningsen P, Schiessl C, Ringel N, Fellmer-Drüg E (2016): Competence-based catalogue of learning objectives for conducting medical consultations. Z Psychosom Med Psychother 62(1): 5-19

doi: 10.13109/zptm.2016.62.1.5

 

Lukaschek K, von Schacky C, Kruse J, Ladwig KH (2016): Cognitive Impairment Is Associated with a Low Omega-3 Index in the Elderly: Results from the KORA-Age Study. Dement Geriatr Cogn Disord 42(3-4): 236-245

 

Lukaschek K, Baumert J, Kruse J, Ladwig KH (2016): The Association of Social Inhibition and Posttraumatic Stress Disorder: A Vicious Circle?: Results From the Population-Based KORA F4 Study With 1232 Participants With Trauma Exposure.

J Nerv Ment Dis 204(4): 261-266. doi: 10.1097/NMD.0000000000000468

 

Nolte S, van der Mei SH, Strehl-Schwarz K, Köster J, Bender A, Rose M, Kruse J, Peters EMJ (2016): Comparison of patient-reported need of psycho-oncologic support and the doctor’s perspective: how do they relate to disease severity in melanoma patients? Psychooncology 25(11): 1271-1277. doi.1002/pon.4050

 

Sack M, Zehl S, Otti A, Lahmann C, Henningsen P, Kruse J, Stingl M (2016): A Comparison of Dual Attention, Eye Movements, and Exposure Only during Eye Movement Desensitization and Reprocessing for Posttraumatic Stress Disorder: Results from a Randomized Clinical Trial. Psychother Psychosom 85(6): 357-365

 

Steinert C, Bumke PJ, Hollekamp RL, Larisch A, Leichsenring F, Mattheß H, Sek S, Sodemann U, Stingl M, Ret T, Vojtová H, Wöller W, Kruse J (2016): Resource activation for treating post-traumatic stress disorder, co-morbid symptoms and impaired functioning: a randomized controlled trial in Cambodia. Psychol Med 11(2): 1-12. doi: 10.1017/S0033291716002592


Steinert C, Bumke PJ, Hollekamp RL, Larisch A, Leichsenring F, Mattheß H, Sisokhom S, Sodemann U, Stingl M, Thearom R, Vojtová H, Wöller W, Kruse J (2016): Treating post-traumatic stress disorder by resource activation in Cambodia. World Psychiatry 15(2): 183-185

 

Steinert C, Kruse J, Leichsenring F (2016): Long-term outcome and non-response in psychotherapy: Are we short-sighted? Psychother Psychosom 85(4): 235-237

 

Zahn D, Herpertz S, Albus C, Hermanns N, Hiemke C, Hiller W, Kronfeld K, Kruse J, Kulzer B, Müller MJ, Ruckes C, Petrak F (2016): hs-CRP Predicts Improvement in Depression in Patients With Type 1 Diabetes and Major Depression Undergoing Depression Treatment: Results From the Diabetes and Depression (DAD) Study. Diabetes Care 39(10): e171-173. doi: 10.2337/dc16-0710

 

Zipfel S, Herzog W, Kruse J, Henningsen P (2016): Psychosomatic Medicine in Germany: More Timely than Ever. Psychother Psychosom 85(5): 262-269.

doi: 10.1159/000447701

 

 

2015

Altevers J, Lukaschek K, Baumert J, Kruse J, Meisinger C, Emeny RT, Ladwig KH (2015): Poor structural social support is associated with an increased risk of Type 2 diabetes mellitus: findings from the MONICA/KORA Augsburg cohort study. Diabet Med., Sep 2

 

Flaquer A, Baumbach C, Ladwig KH, Kriebel J, Waldenberger M, Grallert H, Baumert J, Meitinger T, Kruse J, Peters A, Emeny R, Strauch K (2015): Mitochondrial genetic variants identified to be associated with posttraumatic stress disorder. Transl Psychiatry., Mar 10, 5:e524

 

Hermanns N, Schmitt A, Gahr A, Herder C, Nowotny B, Roden M, Ohmann C, Kruse J, Haak T, Kulzer B. (2015): The effect of a Diabetes-Specific Cognitive Behavioral Treatment Program (DIAMOS) for patients with diabetes and subclinical depression: results of a randomized controlled trial. Diabetes Care, 38(4), 551-60

 

Heuft G, Hochlehnert A, Barufka S, Nikendei C, Kruse J, Zipfel S, Hofmann T, Hildenbrand G, Cuntz U, Herzog W, Heller M. (2015): Normative-empirical determination of personnel requirements in psychosomatic medicine and psychotherapy. Z Psychosom Med Psychother., 61(4), 384-98. doi: 10.13109/zptm.2015.61.4.384. German.

 

Nelles M, Stieger K, Preising MN, Kruse J, Lorenz B (2015): Shared decision-making, control preferences and psychological well-being in patients with RPE65 deficiency awaiting experimental gene therapy. Ophthalmic Res., 54(2), 96-102

 

Neumann E, Sattel H, Gündel H, Henningsen P, Kruse J (2015): Attachment in romantic relationships and somatization. J Nerv Ment Dis., 203(2),101-6

Petrak F, Herpertz S, Albus C, Hermanns N, Hiemke C, Hiller W, Kronfeld K, Kruse J, Kulzer B, Ruckes C, Zahn D, Müller MJ (2015): Cognitive Behavioral Therapy Versus Sertraline in Patients With Depression and Poorly Controlled Diabetes: The Diabetes and Depression (DAD) Study: A Randomized Controlled Multicenter Trial. Diabetes Care, 38(5), 767-75

 

Steinert C, Hofmann M, Leichsenring F, Kruse J (2015): The course of PTSD in naturalistic long-term studies: High variability of outcomes. A systematic review. Nord J Psychiatry., 69(7), 483-96

 

Weidner K, Herrmann-Lingen C, Herzog W, Jünger J, Kruse J, Zipfel S, Köllner V (2015): Learning objectives for psychosomatic medicine and psychotherapy in light of the National Competency-Based Catalogue of Learning Objectives for Medicine (NKLM). Z Psychosom Med Psychother., 61(3), 275-88

 

Zipfel S, Kruse J (2015): Psycho - somatic: dialogue instead of dualism. Psychother Psychosom Med Psychol., 65(2), 49-50

 

 

2014

Baumert J, Meisinger C, Lukaschek K, Emeny RT, Rückert IM, Kruse J, Ladwig KH (2014): A pattern of unspecific somatic symptoms as long-term signs of type 2 diabetes: findings from the population-based MONICA/KORA cohort study, 1984 – 2009. BMC Endocr Disord., 14:87

 

Chernyak N, Sattel H, Scheer M, Baechle C, Kruse J, Henningsen P, Icks A (2014): Economic evaluation of brief psychodynamic interpersonal therapy in patients with multisomatoform disorder. PLoS One 9(1): e83894

 

Herzog W, Kruse J (2014): Relationship-centered care: psychosomatic medicine and psychotherapy today. Dtsch Med Wochenschr., 139(12), 579

 

Hofmann M, Hagemeier I, Altenhain K, Kruse J (2014): Evaluation ärztlicher und psychologischer Bescheinigungen in asyl- und aufenthaltsrechtlichen Verfahren. Psychotherapie Psychosomatik Med. Psychologie (PPmP). 64(091): 12-19

 

Huth C, Thorand B, Baumert J, Kruse J, Emeny RT, Schneider A, Meisinger C, Ladwig KH (2014): Job strain as a risk factor for the onset of type 2 diabetes mellitus; findings from the MONICA/KORA Augsburg cohort study. Psychosom Med., 76(7), 562-8

 

Köhler B, Kruse J (2014): Treatment of a patient with type-2 diabetes mellitus and a depressive disorder. Dtsch Med Wochenschr., 139(12), 592-5

 

Kruse J, Zipfel S (2014): German congress of psychosomatic medicine and psychotherapy, 26. to 29. March 2014 in Berlin. Psychother Psychosom Med Psychol., 64(2), 45

 

Larisch A, Neeb C, de Zwaan M, Pabst C, Tiede H, Ghofrani A, Olsson K, Hoeper M, Kruse J (2014): Mental distress and wish for psychosomatic treatment of patients with pulmonary hypertension. Psychother Psychosom Med Psychol., 64(9-10), 384-9

 

Peters EMJ, Sabat R, Philipp S, Helleiner E, Kruse J, Sterry W. (2014): Neuroimmunological links in dermatology: psoriasis as a model disease in stress research. Expert Review of Dermatology 01/2014

 

Steinert C, Hofmann M, Kruse J, Leichsenring F (2014): Relapse rates after psychotherapy for depression - stable long-term effects? A meta analyses. J Affect Disord., 168, 107-18

 

Steinert C, Hofmann M, Kruse J, Leichsenring F (2014): The prospective long-term course of adult depression in general practice and the communitiy, A systematic literature review. J Affect Disord.: 152-154, 65-75

 

 

2013

McCarthy PM, Manjunath A, Kruse J, Andrei AC, Li Z, McGee EC Jr, Malaisrie SC, Lee R (2013): Should paroxysmal atrial fibrillation be treated during cardiac surgery? J Thorac Cardiovasc Surg., 146(4), 810-23

 

Ladwig KH, Brockhaus AC, Baumert J, Lukaschek K, Emeny RT, Kruse J, Codd V, Häfner S, Albrecht E, Illig T, Samani NJ, Wichmann HE, Gieger C, Peters A (2013) :Posttraumatic stress disorder and not depression is associated with shorter leukocyte telomere length; findings from 3.000 participants in the population-based KORA F3 study. PLoS One 8(7): e64762

 

Hofmann M, Hagemeier I, Altenhain K, Kruse J (2013): Evaluation ärztlicher und psychologischer Bescheinigungen in asyl- und aufenthaltsrechtlichen Verfahren. Psychother Psych Med, doi: 10.1055/s-0033-1347254

 

Steinert C, Hofmann M, Leichsenring F, Kruse J (2013): What do we know today about the prospective long-term course of social anxiety disorder? A systematic literature review. J Anxiety Disord.(7): 692-702

 

Vitinius F, Sonntag B, Barthel Y, Brennfleck B, Kuhnt S, Werner A, Schönefuß G, Petermann-Meyer A, Gutberlet S, Stein B, Söllner W, Kruse J, Keller K (2013): KoMPASS – Konzeption, Implementierung und Erfahrungen mit einem strukturierten Kommunikationstraining für onkologisch tätige Ärzte. Psychotherapie Psychosomatik Med. Psychologie (PPmP). 63(12):482-488

Hofmann M, Köhler B, Leichsenring F, Kruse J (2013): Depression as a Risk Factor for Mortality in Individuals with Diabetes: A Meta-Analysis of Prospective Studies. PLoS One 8(11): e79809. doi: 101371/journal.pone.0079809


Kruse J, Larisch A, Hofmann M, Herzog W (2013): Ambulante psychosomatische und psychotherapeutische Versorgung in Deutschland – Versorgungsprofile abgebildet durch Daten der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV). Z Psychosom Med Psychother 59: 254-272

 

Kulzer B, Albus C, Herpertz S, Kruse J, Lange K, Lederbogen F, Petrak F (2013): Psychosoziales und Diabetes (Teil 1). Diabetologie und Stoffwechsel 8: 198-242

 

Kulzer B, Albus C, Herpertz S, Kruse J, Lange K, Lederbogen F, Petrak F (2013): Psychosoziales und Diabetes (Teil 2). Diabetologie und Stoffwechsel 8: 292-324

 

Petrak F, Herpertz S, Albus C, Hermanns N, Hiemke C, Hiller W, Kronfeld K, Kruse J, Kulzer B, Ruckes C, Müller MJ (2013): Study protocol of the Diabetes and Depression Study (DAD): a multi-center randomized controlled trial to compare the efficacy of a diabetes-specific cognitive behavioral group therapy versus sertraline in patients with major depression and poorly controlled diabetes mellitus. BMC Psychiatry 13: 206

 

Larisch A, Heuft G, Engbrink S, Brähler E, Herzog W, Kruse J (2013): Behandlung psychischer und psychosomatischer Beschwerden – Inanspruchnahme, Erwartungen und Kenntnisse der Allgemeinbevölkerung in Deutschland. Z Psychosom Med Psychother 59: 153-169

 

Lukaschek K, Baumert J, Kruse J, Emeny RT, Lacruz ME, Huth C, Thorand B, Holle R, Rathmann W, Meisinger C, Ladwig KH (2013): Relationship between posttraumatic stress disorder and Type 2 Diabetes in a population-based cross-sectional study with 2970 participants. Journal of Psychosomatic Research 74: 340-345

 

Icks A, Albers B, Haastert B, Pechlivanis S, Bokhof B, Slomiany U, Erbel R, Jöckel KH, Kruse J, Nowotny B, Herder C, Giani G, Moebus S (2013): Diabetes incidence does not differ between subjects with and without high depressive symptoms – 5-year follow-up results of the Heinz Nixdorf Recall Study. Diabetic Medicine 30(1): 65-69

 

Lukaschek K, Kruse J, Emeny RT, Lacruz ME, von Eisenhart Rothe A, Ladwig KH (2013): Lifetime traumatic experiences and their impact on PTSD: a general population study.  Social Psychiatry and Psychiatric Epidemiology 48(4): 525-532

 

Peters EM, Liezmann C, Spatz K, Ungethüm U, Kuban RJ, Daniltchenko M, Kruse J, Imfeld D, Klapp BF, Campiche R (2013): Profiling mRNA of the Graying Human Hair Follicle Constitutes a Promising State-of—the-Art Tool to Assess its Aging: An Exemplary Report. Journal of Investigative Dermatology 133: 1150-1160


2012

Sattel H, Lahmann C, Gündel H, Guthrie E, Kruse J, Noll-Hussong M, Ohmann C, Ronel J, Sack M, Sauer N, Schneider G, Henningsen P (2012): Brief psychodynamic interpersonal psychotherapy for patients with multisomatoform disorder: randomized controlled trial. The British Journal of Psychiatry 100: 60-67

 

Schmitt A, Gahr A, Herrmanns N, Haak T, Kruse J, Kulzer B (2012): Behandlung von Depressivität bei Diabetes. Die Medizinische Welt 63 (5): 271-274

 

Peters EMJ, Sabat R, Philipp S, Helleiner E, Kruse J, Sterry W (2012): Neuroimmunological links in dermatology: psoriasis as a model disease in stress research. Expert Review of Dermatology 7 (4): 367-375

 

Peters EMJ, Liezmann C, Klapp BF, Kruse J (2012): The neuroimmunce connection interferes with tissue regeneration and chronic inflammatory disease in the skin. Annals of the New York Academy of Sciences 1262 (1): 118-126

 

Leweke F, Leichsenring F, Kruse J, Hermes S (2012): Is Alexithymia Associated with specific Mental Disorders? Psychopathology 45: 22-28

 

Kruse J, Kulzer B (2012): Individuelle Therapieziele bei Patienten mit Diabetes und Depression. Der Diabetologe 2: 139-141

 

Wöller W, Leichsenring F, Leweke F, Kruse J (2012): Psychodynamic psychotherapy for posttraumatic stress disorder related to childhood abuse – Principles for a treatment manual. Bulletin of the Menninger Clinic, Vol. 76, No. 1, 69-93

 

 

2011

Köhler B, Kruse J (2011): Integrative Versorgungskonzepte bei Patienten mit Diabetes und psychosozialen Belastungen. Zeitschrift für Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin 32: 358-372

 

Köhler B, Kruse J (2011): Psychosomatischer Konsildienst bei Patienten mit Diabetes. Psychodynamische Psychotherapie PDP 10: 94-103

 

Albers B, Kruse J, Giani G, Icks A (2011): Diabetes and Incident Depression: Is the Association Mediated or Modified by Sociodemographic Factors or Co-morbidities? A Systematic Review. Exp Clin Endocrinol Diabetes 119 (10): 591-598

 

Leichsenring F, Leibing E, Kruse J, New AS, Leweke F (2011): Borderline personality disorder. The Lancet (377): 74-84

 

Pavlovic S, Liezmann C, Blois SM, Joachim R, Kruse J, Romani N, Klapp BF, Peters EMJ (2011): Substance P Is a Key Mediator of Stress-Induced Protection from Allergic Sensitization via Modified Antigen Presentation. The Journal of Immunology 186: 848-855

 

Joksimovic L, Wöller W, Happ M, Tress W, Kruse J (2011): Gruppentherapeutische Interventionen bei traumatisierten Flüchtlingen. Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik 47: 192 – 210

 

Dienstl M, Kempf K, Schulz C, Kruse J, Martin S (2011): Einfluss von telemedizinischer Betreuung auf Stoffwechseleinstellung und Lebensqualität bei Patienten mit Typ-2-Diabetes mellitus. Diabetologie 6: 164-169

 

Bausch S, Stingl M, Hartmann LC, Leibing E, Leichsenring F, Kruse J, Stark R, Leweke F (2011): Alexithymia and script-driven emotional imagery in healthy female subjects: no support for deficiencies in imagination. Scand J Psychol: 52, 179-184

 

 

2010

Kruse J (2010): Diabetes und Depression - eine folgenschwere Interaktion. Ärztliche Psychotherapie und Psychosomatische Medizin 2:95-100

 

Kruse J (2010): Psychodiabetologie – eine Herausforderung für die Psychosomatik. Ärztliche Psychotherapie und Psychosomatische Medizin 2: 81-82

 

Kulzer B, Krichbaum M, Kruse J, Haak Th, Hermanns N (2010): Patientenschulung bei Diabetes - Von der Complianceförderung zum Selbstmanagement. Ärztliche Psychotherapie und Psychosomatische Medizin 2:89-94

 

Kulzer B, Kruse J (2010): Diabetes und Depression. Der Diabetologe 6:253-254

 

Kulzer B, Hermanns N, Kruse J (2010): Diabetes und Depression – Risiken und Zusammenhänge. Der Diabetologe 6:255-265

 

Kruse J, Kulzer B. (2010): Screening, Diagnostik und psychosomatische Therapieansätze bei Patienten mit Diabetes und Depression. Der Diabetologe 6:272-279

 

Nowotny B, Cavka M, Herder C, Löffler H, Poschen U, Joksimovic L, Kempf K, Krug AW, Koenig W, Martin S, Kruse J (2010): Effects of Acute Psychological Stress on Glucose Metabolism and Subclinical Inflammation in Patients with Post-traumatic Stress Disorder. Hormone and Metabolic Research 42: 746-753

 

Kruse J, Icks A, Moebus S, Rose B, Kulzer B, Hermanns N (2010): Diabetes und Depression – Der DIAMANT-Verbund untersucht eine Interaktion mit bedeutsamen Folgen. Die Medizinische Welt. 2:97-99

 

Kempf K, Kruse J, Martin S (2010): ROSSO-in-praxi: A Self-Monitoring of Blood Glucose-Structured 12-Week Lifestyle Intervention Significantly Improves Glucometabolic Control of Patients with Type 2 Diabetes Mellitus. Diabetes Technology & Therapeutics 12 (7):547-553

 

Neumann E, Nowacki K, Roland IC, Kruse J (2010): Bindung und somatoforme Störungen: Geringe Kohärenz und unverarbeitete Bindungsrepräsentationen bei chronischem Schmerz. Psychother Psych Med DOI 10.1055/s-0030-1265160

 

Chernyak N, Kulzer B, Hermanns N, Schmitt A, Gahr A, Haak T, Kruse J, Ohmann C, Scheer M, Giani G, Icks A. (2010): Study protocol: Within-trial economic evaluation of diabetes-specific cognitive behavior therapy in patients with type 2 diabetes and subthreshold depression, BMC Public Health 10: 625

 

 

2009

Kruse J, Joksimovic L, Cavka M, Wöller W, Schmitz N (2009): Effects of trauma-focused psychotherapy upon war refugees. Journal of Traumatic Stress 22 (6): 585-592

 

Hardt J, Mingram U, Kruse J, Egle UT (2009): Inanspruchnahmeverhalten in der Primärversorgung. Die Bedeutung von psychischen Erkrankungen und Kindheitsbelastungen. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie 17: 30-39

 

 

2008

Kulzer B, Albus C, Herpertz S, Kruse J, Lange K, Lederbogen F, Petrak F (2008): Psychosocial and Diabetes mellitus 3: 206-212

 

Reis HE, Langer S, Jacobs W, Zaunbrecher R, Hardt J, Kruse J (2008): Javitapilotprojekt-Evaluation eines Beratungsangebotes für Krebspatienten. Onkologie 31: 171

 

Simson U, Nawarotzky U, Porck W, Friese G, Schottenfeld-Naor Y, Hahn S, Scherbaum W, Kruse J (2008): Psychotherapy intervention to reduce depressive symptoms in patients with diabetic foot syndrome. Diabetic Medicine 25: 206-212 (IF: 2.785)

 

Simson U, Nawarotzky U, Porck W, Friese G, Schottenfeld-Naor Y, Hahn S, Scherbaum W, Kruse J (2008): Depression, Angst, Lebensqualität und Typ-D-Muster bei Patienten mit diabetischm Fußsyndrom in stationärer Behandlung. Psychother Psychsom Med Psychol 58: 44-50 (IF:  1.731)

 

 

2007

Kruse J (2007): Die Krankheit bewältigen. Javita 1: 17

 

Matheis A, Martens U, Kruse J, Enck P (2007): Irritabe bowel syndrome and chronic pelvic pain: A singular or two different clinical syndrome? World J Gastroenterol 13 (25): 3446-3455 (IF: 3.318)

 

Ronel J, Kruse J, Gündel H (2007): Somatoforme Störungen. Erfahrungen und neue Behandlungsmöglichkeiten. Psychosom  Konsiliarpsychiatr 1: 132-140

 

Schmitz N, Kruse J (2007) The SF-36 summary scores and their relation to mental disorders: Physical functioning may affect performance of the summary scores. Journal of Clinical Epidemiology  60 (2): 163-170 (IF: 2.654)

 

Schmitz N, Kruse J, Kugler J (2007): Smoking and its association with disability in chronic conditions: Results from the Canadian Community and Health Survey 2.1. Nicotine & Tobacco Research 9: 959-64 (IF: 2.549)

 

 

2006

Kruse J, Petrak F, Herpertz S, Albus C, Lange K, Kulzer B (2006): Diabetes mellitus und Depression – eine lebensbedrohliche Interaktion. Z Psychosom Med Psychother 52: 289-309 (IF: 1.771)

 

Schmitz N, Thefeld, Kruse J (2006): Mental Disorders and Hypertension: Factors Associated With Awareness and Treatment of Hypertension in the General Population of Germany. Psychosomatic Medicine 68 (2): 246-252 (IF: 3.642)

 

 

2005

Petrak F, Herpertz S, Albus C, Hirsch A, Kulzer B, Kruse J (2005): Psychosocial factors and diabetes mellitus: evidence-based treatment guidelines. Current Diabetes Review 1 (3): 255-270 

 

 

2004

Kruse J, Schmitz N, Wöller W, Heckrath C, Tress W (2004): Warum übersieht der Hausarzt die psychischen Störungen seiner Patienten? Determinanten der hausärztlichen Identifikation psychischer Störung. Psychother Psych Med 54 (2): 45-51 (IF:  1.731)

 

Schmitz N, Kruse J, Kugler J (2004): The association between physical exercises and health related quality of life in subjects with mental disorders: results from a cross sectional survey. Preventive Medicine 39 (6): 1200-1207 (IF: 2.201)

 

 

2003

Herpertz S., Petrak F, Albus C, Hirsch A, Kruse J, Kulzer B (2003): Psychosoziales und Diabetes mellitus. Diabetes und Stoffwechsel 12:  69-94

 

Kruse J, Grinschgl A, Wöller W, Söllner W, Keller M (2003): Psychosoziale Interventionen bei Patientinnen mit Brustkrebs. Psychotherapeut 48: 93-99 (IF: 0.319)

 

Kruse J, Schmitz N, Thefeld W (2003): On the association between diabetes and mental disorders in a community sample. Diabetes Care 26: 1841-1846 (IF: 7.844)

 

Kruse J, Schmitz N, Wöller W, Clar B, Meier E, Grinschgl A, Tress W (2003): Effekte eines psychosozialen Fortbildungsprogramms zur Verbesserung der Arzt-Patient-Interaktion mit Krebspatienten. Zschr Psychosom Med 49: 232-245 (IF: 1.771)

 

Schmitz N, Kruse J, Kugler J (2003): Tobacco Smoking and Nicotine Dependence: Disabilities, Quality of Life, and Associated Mental Disorders. American Journal of Psychiatry 160: 1670-1676 (IF: 8.286)

 

Wöller W, Kruse J (2003): Persönlichkeitsstörungen und die Psychopathologie in Folge von Traumen. Nervenarzt 74 (11): 972-976 (IF: 0.901)

 

 

2002

Didjurgeit U, Kruse J, Schmitz N, Stückenschneider P, Sawicki PT (2002): A time-limited problem orientated psychotherapeutic intervention in Type 1 diabetic patients with complications: a randomised controlled trial. Diabetic Medicine 19: 814-821 (IF: 2.785)

 

Schmitz N, Kruse J (2002): The relationship between mental disorders and medical service utilization in a representative community sample. Soc Psychiatry and Psychiatr Epidemiol 37: 1-7 (IF: 1.535)

 

 

2001

Schmitz N, Kruse J, Tress W (2001): Improving Screening for Mental Disorders in Primary Care Setting by Combining GHQ-12 and SCL-90-R Subscales. Comprehensive Psychiatry. 42: 166-173  (IF: 1.667)

 

Wöller W, Kruse J (2001): Deutende Interventionstechniken bei schweren Persönlichkeitsstörungen. Psychotherapeut 46: 326-331 (IF: 0.319)

 

 

2000

Kruse J, Wöller W, Schmitz N, Pollmann H (2000): Narzisstische Regulation und diabetische Stoffwechseleinstellung bei Typ 2 Diabetikern. Psychother Psychosom med Psychol 50: 63-71 (IF:  1.731)

 

Schmitz N, Hartkamp N, Kruse J, Franke GH, Reister G, Tress W (2000): The Symptom Check-List-90-R (SCL-90-R): A German validation study. Quality of Life Research 9: 185-193 (IF: 2.037)

 

Schmitz N, Kruse J, Tress W (2000): Application of stratum-specific likelihood ratios in mental health screening. Soc Psychiatry Psychiatr Epidemiol 35: 375 – 379 (IF: 1.535)

 


1999

Konzag TA, Kruse J, Fikentscher E, Bandemer-Greulich U, Schmitz N, Tress W (1999): Symptomatik und Lebensereignisse bei ost- und westdeutschen Psychotherapie-patienten/innen. Z Psychosom Med 45: 157-169 (IF: 1.771)

 

Kruse J, Heckrath C, Schmitz N, Alberti L, Tress W (1999): Zur hausärztlichen Diagnose und Versorgung psychogen Kranker - Ergebnisse einer Feldstudie. Psychother Psychosom med Psychol 49: 14-22 (IF:  1.731)

 

Schmitz N, Kruse J, Heckrath C, Alberti L, Tress W (1999): Diagnosing mental disorders in primary care: the General Health Questionnaire (GHQ) and the Symptom Check List (SCL-90-R) as screening instruments. Soc Psychiatry Psychiatr Epidemiol 34: 360-366 (IF: 1.535)

 

Schmitz N, Kruse J, Tress W (1999): Psychometric properties of the General Health Questionnaire (GHQ-12) in a German primary care sample. Acta Psychiatr Scand 100: 462-468 (IF: 3.852)

 

Wöller W, Kruse J, Bergstein V, Schnierda U, Hartkamp N (1999): Wirkfaktoren stationärer Psychotherapie. Psychother Psychosom med Psychol 49: 465-466 (IF:  1.731)

 

 

1998

Heckrath C, Fuchs A, Kruse J, Tress W (1998): Die Bedeutung des Bindungsmusters für die Kind-Arzt-Interaktion bei krebskranken Kindern. Monatsschr Kinderheilkd 146: 788-796

 

Kruse J, Heckrath C, Tress W (1998): Die Diagnose psychogener Erkrankungen in der hausärztlichen Praxis. Psychotherapeut 43: 164-170 (IF: 0.319)

 

Wöller W, Kruse J, Schmitz N, Richter B (1998): Determinanten von Risikokrankheitsverhalten bei Patienten mit Asthma bronchiale.  Psychosom med Psychol 48: 101-107 (IF:  1.731)

 

 

1997

Alberti L, Kruse J, Wöller W (1997): Probleme des Transplant-Personals, psychologische Hilfen durch Personal- und Balintgruppenarbeit. In: Koch U, Neuser J (Hrsg.) Transplantationsmedizin aus psychologischer Perspektive. Jahrbuch der Medizinischen Psychologie Bd. 13: 172-179

 

Tress W, Kruse J, Heckrath C, Schmitz N, Alberti L (1997): Psychogene Erkrankungen in hausärztlichen Praxen. Z Psychosom Med 43: 211-232 (IF: 1.771)


1996

Kruse J, Alberti L, Wöller W, Heckrath C (1996): Teamsupervision mit onkologischen Behandlungsteams - Empirische Befunde zum Zusammenhang zwischen Leiterbild und Supervisionserfolg. Gruppenpsychother Gruppendynamik 32: 99-111 (IF 1.321)

 

Wöller W, Kruse J, Alberti L (1996): Was ist supportive Psychotherapie? Nervenarzt 67: 249-252 (IF: 0.901)

 

 

1995

Kruse J, Wöller W (1995): Das Trauma der Erkrankung - Krisen der Selbstwertregulation bei Krebskranken. Zsch psychosom Med 41: 370-385 (IF: 1.771)

 

Kruse J, Wöller W, Pollmann H, Schmitz N (1995): Zur Bedeutung der narzisstischen Regulation für die Krankheitsbewältigung bei chronischer Ulkuskrankheit. Psychologie und Gastroenterologie. Jahrbuch der Medizinischen Psychologie Bd. 11: 73-84

 

Wöller W, Arendt G, Kruse J, Boström J (1995): Wahrgenommene emotionale Unterstützung bei HIV-positiven Männern in Abhängigkeit vom Krankheitsstadium. Psychother Psychosom med Psychol 45: 208-214 (IF:  1.731)

 

 

1993

Wöller W, Kruse J, Reister G, Winter P, Richter B, Arnolds S, Kraut D (1993): Kortisonbild und emotionale Unterstützung durch Schlüsselfiguren bei Patienten mit Asthma bronchiale. Psychother Psychosom med Psychol 43: 171-177 (IF:  1.731)

 

Wöller W, Kruse J, Winter P, Mans EJ, Alberti L (1993): Cortisone Image and Emotional Support by Key Figures in Patients with Bronchial Asthma. Psychother Psychosom 59: 190-196 (IF: 4.972)

 

 

1992

Wöller W, Kruse J, Alberti L, Kraut D, Richter B, Worth H, Tress W (1992): Affektiv - kognitive Anfallsverarbeitung und Krankheitsverhalten bei Patienten mit Asthma bronchiale. Psychother Psychosom med Psychol 42: 63-70 (IF:  1.731)

 

Wöller W, Kruse J, Arnolds S, Kraut D, Richter B, Worth H (1992): Negatives Kortisonbild bei Patienten mit Asthma bronchiale. Pneumologie 46: 326-329

 

Wöller W, Kruse J, Brecklinghaus M, Alberti L (1992): Affektive Verarbeitung blutdrucksenkender Medikamente. Zsch Allg Med 68: 309-313

 


1991

Heigl-Evers A, Kruse J (1991): Frühkindliche gewalttätige und sexuelle Traumatisierungen. Prax Kinderpsychol Kinderpsychiat 40: 122-128 (IF: 0.221)

 

 

1988

Alberti L, Kruse J (1988): Seelische Krisen in Extremsituationen: Balint-Gruppenarbeit in der Kinderonkologie. Acta Paedopsychiatrica 51: 285-292




Übersichtsarbeiten, sonstige Zeitschriftenbeiträge

 

 

2017

Kruse J, Ladwig KH (2017): Extrembelastungen in der Kindheit. Ein Risikofaktor für die Entwicklung von Diabetes? Der Diabetologe 13(8): 548–553

 

 

2014

Steinert C, Hofmann M, Kruse J, Leichsenring F (2014): The prospective long-term course of adult depression in general practice and the community. A systematic literature review. Journal of Affective Disorders 152: 65-75

 

 

2013

Steinert C, Hofmann M, Leichsenring F, Kruse J (2013): What do we know today about the prospective long-term course of social anxiety disorder? A systematic literature review. Journal of Anxiety Disorders 27(7): 692-702

 

 

2006

Herpertz S, Petrak F, Kruse J, Kulzer B, Lange K, Albus C (2006): Essstörungen und Diabetes mellitus. Therapeutische Umschau 63 (8): 3.1.-3.5

 

Kruse J, Icks A (2006): Depression und Diabetes. Rheinisches Ärzteblatt: 23-24

 

 

2005

Wöller W, Kruse J (2006): Beziehungs- und Identitätsstiftung in der ärztlichen Psychotherapie. Gedanken eines Psychodynamikers. Ärztliche Psychotherapie 1: 18-23

 

 

2004

Kruse J (2004):  Diabetes und Depression. Cardiovasc 4:35-38

 

Albus C, Kulzer B, Petrak F, Kruse J, Hirsch A, Herpertz S (2004): Praxisleitlinie: Psychosoziales und Diabetes mellitus. Diabetes und Stoffwechsel 13, 77-82

 

Kulzer B, Herpertz S ,Petrak F, Albus C, Hirsch A, Kruse J (2004): Patientenleitlinie: Psychosoziales und Diabetes mellitus. Diabetes-Journal 7, 28-39

 

 

1990

Kruse J, Wöller W (1990): Psychische Einflussfaktoren auf die Behandlung des Asthma bronchiale. Hautnah Pädiatrie: 47-49

 


Monographien

 

 

2014

Wöller W, Kruse J (2014): Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisleitfaden. 4. überarbeitete Aufl., Schattauer, Stuttgart

 

 

2013

Bee J, Görling R, Kruse J, Mühlleitner E (Hg.) (2013): Folterbilder und –narrationen. V&R unipress, Göttingen

 

Altenhain K, Görling R, Kruse J (Hg.) (2013): Die Wiederkehr der Folter? V&R unipress, Göttingen

 

Altenhain K, Kruse J, Hagemeier I, Hofmann M (Hg.) 2013: Folter vor Gericht. V&R unipress, Göttingen

 

Herzog W, Beutel ME, Kruse J (Hg.) (2013): Psychosomatische Medizin und Psychotherapie heute. Schattauer, Stuttgart

 

 

2012

Kruse J, Gieler U, Leichsenring F, Leweke F, Wirth HJ (Hg.) (2012): Psychosomatik im Wandel der Zeiten – 50 Jahre Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie Gießen. Psychosozial-Verlag, Gießen

 

 

2010

Wöller W, Kruse J (2010): Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisleitfaden. 3. überarbeitete Aufl., Schattauer, Stuttgart

 

 

2005

Wöller W, Kruse J (2005): Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisleitfaden. 2. überarbeitete Aufl. Schattauer, Stuttgart, New York

 

 

2003

Kruse J (2003): Arzt - Patient Kommunikation und diagnostische Schlussbildung – Determinanten der Diagnose psychischer Störungen in hausärztlichen Praxen VAS, Frankfurt

 

Tress W, Kruse J, Ott J (2003): Psychosomatische Grundversorgung. Kompendium der interpersonellen Medizin. Schattauer, Stuttgart, New York

 

2001

Wöller W, Kruse J (2001): Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisleitfaden. Schattauer, Stuttgart, New York


Buchbeiträge

 

 

2016

Herzog W, Kruse J, Wöller W (2016): Psychosomatik. Erkennen-Erklären-Behandeln. Stuttgart: Thieme

 

Köhle K, Herzog W, Joraschky P, Kruse J, Langewitz W, Söllner W (Hg.) (2016): Uexküll, Psychosomatische Medizin. Theoretische Modelle und klinische Praxis
(8. Aufl.). München: Urban & Fischer / Elsevier

 

 

2015

Kruse J, Wöller W (2015): Verbesserung von Interaktionserfahrungen im Kontext der psychodynamischen Psychotherapie. In: Rief W, Henningsen P (Hg.): Psychosomatik und Verhaltensmedizin. Stuttgart: Schattauer

 

 

2013

Kruse J, Brandmaier M, Hofmann M (2013): Die Folter bleibt nicht ohne Folgen – Die Auswirkungen von Traumafolgestörungen auf das asylrechtliche Verfahren. In: Altenhain K, Kruse J, Hagemeier I, Hofmann M (Hg.): Folter vor Gericht. V&R unipress, Göttingen, 25-40

 

Altenhain K, Bee J, Brandmaier M, Görling R, Hagemeier I, Hofmann M, Kruse J, Lesch H, Mühlleitner E, Schmitz H, Willenberg N (2013): Interdisziplinäre Herleitung eines Folterbegriffs. In: Altenhain K, Görling R, Kruse J (Hg.) (2013): Die Wiederkehr der Folter? V&R unipress, Göttingen, 11-58

 

Brandmaier M, Kruse J (2013): Bio-psycho-soziale Folgen von Folter – ein systematischer Literaturüberblick. In: Altenhain K, Görling R, Kruse J (Hg.) (2013): Die Wiederkehr der Folter? V&R unipress, Göttingen, 309-350

 

Beutel ME, Gündel H, Herzog W, Kruse J, Schneider W (2013): Herausforderungen der Gesellschaft. In: Herzog W, Beutel ME, Kruse J (Hg.) (2013): Psychosomatische Medizin und Psychotherapie heute. Schattauer, Stuttgart, 1-7

 

Herzog W, Albus C, Beutel ME, Burgmer M, de Zwaan M, Eich W, Enck P, Erim Y, Friederich HC, Fritzsche K, Geiser F, Gündel H, Henningsen P, Herpertz S, Herrmann-Lingen C, Heuft G, Joraschky P, Kersting A, Klapp B, Kruse J, Leichsenring F, Löwe B, Meyer T, Schauenburg H, Senf W, Wild B, Wirsching M, Zipfel S (2013): Forschung. In: Herzog W, Beutel ME, Kruse J (Hg.) (2013): Psychosomatische Medizin und Psychotherapie heute. Schattauer, Stuttgart, 9-31


Kruse J, Bassler M, Beutel ME, Franz M, Gündel H, Herzog W, Hildenbrand G, Janssen PL, Köllner V, Menzel H, Pfaffinger I, Söllner W, Timmermann J (2013): Das Fachgebiet Psychosomatische Medizin und Psychotherapie in der Versorgung. In: Herzog W, Beutel ME, Kruse J (Hg.) (2013): Psychosomatische Medizin und Psychotherapie heute. Schattauer, Stuttgart, 55-81

 

Zipfel S, Werner A, Köllner V, Jünger J, Herzog W, Janssen PL, Kruse J, Löwe B, Henningsen P, Nikendei C (2013): Medizinische Lehre, Facharztweiterbildung u nd Qualifizierungsprogramme für Wissenschaftler. In: Herzog W, Beutel ME, Kruse J (Hg.) (2013): Psychosomatische Medizin und Psychotherapie heute. Schattauer, Stuttgart, 83-102

 

Beutel ME, Gündel H, Herzog W, Kruse J, Schneider W (2013): Herausforderungen der Gesellschaft. In: Herzog W, Beutel ME, Kruse J (Hg.) (2013): Psychosomatische Medizin und Psychotherapie heute. Schattauer, Stuttgart, 103-117

 

 

2012

Gieler U, Kruse J, Leichsenring F, Leweke F, Wirth HJ (2013). Einführung. In: Kruse J, Gieler U, Leichsenring F, Leweke F, Wirth HJ (Hg.): Psychosomatik im Wandel der Zeiten. Psychosozial-Verlag, Gießen, 9-14

 

 

Kruse J, Beutel ME, Herzog W (2012): Quo Vadis Psychosomatische Medizin und Psychotherapie? In: Kruse J, Gieler U, Leichsenring F, Leweke F, Wirth HJ (Hg.): Psychosomatik im Wandel der Zeiten. Psychosozial-Verlag, Gießen, 417-431

 

 

2011

Gündel H, Kruse J, Lahmann Claas, Ronel J, Schneider G (2011): Allgemeine Therapieprinzipien und Phasen der PISO-Intervention. In: Arbeitskreis PISO (Hrsg.): Somatoforme Störungen: Psychodynamisch-Interpersonelle Therapie (PISO). 1. Aufl., Hogrefe, 38-621

 

Wöller W, Kruse J (2011): Psychodynamische Psychotherapieverfahren.

In: Senf W, Broda M: Praxis der Psychotherapie. Ein integratives Lehrbuch. 5. Aufl. Thieme, Stuttgart, New York, 191-198

 

 

2010

Albus C, Kruse J, Wöller W (2010): “Hätte ich die Beschwerden nicht, wäre alles gut”. Patienten mit funktionellen psychosomatischen Beschwerden. In: Wöller W, Kruse J (Hrsg.) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisanleitung. 3. Aufl., Schattauer, Stuttgart, S. 397-407


Albus C, Wöller W, Kruse J (2010): Die körperliche Seite nicht vernachlässigen. Patienten mit Psychosomatosen. In: Wöller W, Kruse J (Hrsg.) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisanleitung. 3. Aufl., Schattauer, Stuttgart, S. 408-420

 

Kruse J, Kulzer B, Lange K (2010): Diabetes mellitus. In: Adler RH, Herzog W, Joraschky P, Köhle K, Langewitz W, Söllner W, Wesiack W (Hrsg.) Uexküll Psychosomatische Medizin. 7. Aufl., Urban & Fischer, S. 851-863

 

Kruse J, Wöller W (2010): Bevor die Therapie beginnt. In: Wöller W, Kruse J (Hrsg.) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisleitfaden. 3. Aufl., Schattauer, Stuttgart, S. 55-98

 

Kruse J, Wöller W (2010): Es hat alles keinen Sinn mehr – Depressive und suizidale Patienten. In: Wöller W, Kruse J (Hrsg.) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisleitfaden. 3. Aufl., Schattauer, Stuttgart, S. 377-388

 

Reddemann L, Wöller W, Kruse J (2010): Opfer traumatischer Gewalt - Patientinnen mit posttraumatischen Störungsbildern. In: Wöller W, Kruse J (Hrsg.) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisleitfaden. 3. Aufl., Schattauer, Stuttgart, S. 421-439

 

Tress W, Wöller W, Kruse J (2010): Persönlichkeitsstörungen. In: Adler RH, Herzog W, Joraschky P, Köhle K, Langewitz W, Söllner W, Wesiack W (Hrsg.) Uexküll Psychosomatische Medizin. 7. Aufl., Urban & Fischer, S. 712-723

 

Wöller W, Bernard J, Kruse J (2010): Angst und Panik. Patienten mit Angsterkrankungen. In: Wöller W, Kruse J (Hrsg.) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisleitfaden. 3. Aufl., Schattauer, Stuttgart, S. 389-396

 

Wöller W, Bernard HJ, Kruse J, Albus C (2010): Spezielle psychotherapeutische Techniken bei Patienten mit Strukturpathologien. In: Wöller W, Kruse J (Hrsg.) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisanleitung. 3. Aufl., Schattauer, S. 303-349

 

Wöller W, Kruse J (2010): Wie vermittele ich eine positive Beziehungserfahrung. In: Wöller W, Kruse J (Hrsg.) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisleitfaden. 3. Aufl., Schattauer, Stuttgart, S. 190-199

 

Wöller W, Kruse J (2010): Widerstände sind beziehungsregulierend. Technik der Widerstandsanalyse. In: Wöller W, Kruse J (Hrsg.) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisleitfaden. 3. Aufl., Schattauer, Stuttgart, S. 210-225

 

Wöller W, Kruse J  (2010): Übertragungsphänomene erkennen. In: Wöller W, Kruse J (Hrsg.) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisleitfaden. 3. Aufl., Schattauer, Stuttgart, S. 226-231

Wöller W, Kruse J (2010): Beziehungsaufbau und Problemexposition. In: Wöller W, Kruse J (Hrsg.) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisleitfaden. 3. Aufl., Schattauer, Stuttgart, S. 101-171

 

Wöller W, Kruse J (2010): Mühsames Umlernen - Durcharbeiten. In: Wöller W, Kruse J (Hrsg.) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisleitfaden. 3. Aufl., Schattauer, Stuttgart, S. 283-293

 

Wöller W, Kruse J, Albus C (2010): Besondere Patientengruppen. In: Wöller W, Kruse J (Hrsg.) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisleitfaden. 3. Aufl., Schattauer, Stuttgart, S. 353-373

 

Wöller W, Kruse J, Albus C (2010): Von der Klärung zur Deutung. In: Wöller W, Kruse J (Hrsg.) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisleitfaden. 3. Aufl., Schattauer, Stuttgart, S. 175-189

 

Wöller W, Kruse J (2010): Die Abwehr wird gelockert. Abwehranalyse bei Konfliktpathologien. In: Wöller W, Kruse J (Hrsg.) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisleitfaden. 3. Aufl., Schattauer, Stuttgart, S. 200-209

 

Wöller W, Kruse J (2010): Übertragungen analysieren oder begrenzen? In: Wöller W, Kruse J (Hrsg.) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisleitfaden. 3. Aufl., Schattauer, Stuttgart, S. 232-249

 

Wöller W, Kruse J (2010): „Ich fühle mich wie gelähmt in der Sitzung“. Wahrnehmung und Nutzung der Gegenübertragung. In: Wöller W, Kruse J (Hrsg.) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisleitfaden. 3. Aufl., Schattauer, Stuttgart, S. 250-268

 

Wöller W, Kruse J (2010): Was sonst noch vorkommt... Besondere Situationen in der Therapie. In: Wöller W, Kruse J (Hrsg.) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisleitfaden. 3. Aufl., Schattauer, Stuttgart, S. 294-300

 

Wöller W, Kruse J (2010): Die Therapie geht zu Ende. In: Wöller W, Kruse J (Hrsg.) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisleitfaden. 3. Aufl., Schattauer, Stuttgart, S. 497-512

 

 

2009

Kruse J, Petermann-Meyer A (2009): Palliativmedizin. In: Janssen PL, Joraschky P, Tress W (Hrsg.): Leitfaden Psychosomatische Medizin und Psychotherapie. 2. Aufl., Deutscher Ärzte-Verlag, Köln, S. 357-361

 

Janssen PL, Kruse J (2009): Psychosomatische Grundversorgung. In: Janssen PL, Joraschky P, Tress W (Hrsg.): Leitfaden Psychosomatische Medizin und Psychotherapie. 2. Aufl., Deutscher Ärzte-Verlag, Köln, S. 644-647

 

2007

Reddemann L, Wöller W, Bering R, Fischer G, Gast U, Kruse J (2007): Psychodynamische Traumatherapien der Borderline-Persönlichkeitsstörung. In: Damman G, Janssen PL: Psychotherapie der Borderline-Störungen. 2. Aufl. Thieme, Stuttgart, New York, S.177-187

 

 

2006

Kruse J, Wöller W (2006): Psychotraumatologie in der inneren Medizin. In: Reddemann L: Psychotraumata. Ärzteverlag, Köln, S. 86-101

 

 

2005

Albus C, Kruse J, Wöller W (2005): “Hätte ich die Beschwerden nicht, wäre alles gut”. Patienten mit funktionellen psychosomatischen Beschwerden. In: Wöller W, Kruse J (Hrsg.) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisanleitung. 2. Aufl., Schattauer, Stuttgart, New York, S. 322-329

 

Albus C, Wöller W, Kruse J (2005): Die körperliche Seite nicht vernachlässigen. Patienten mit Psychosomatosen. In: Wöller W, Kruse J (Hrsg.) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisanleitung. 2. Aufl., Schattauer, Stuttgart, S. 330-338

 

Herpertz S, Petrak F, Albus C, Hirsch A, Kruse J, Kulzer B. Psychosoziales und Diabetes mellitus. Evidenzbasierte Diabetes-Leitlinie DDG. Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) und Deutsches Kollegium Psychosomatische Medizin (DKPM) (eds.). Diabetes und Stoffwechsel 12, Suppl. 2. 2003

 

Kruse J (2005): Psychotraumatologie in der Inneren Medizin. In: Reddemann L (Hrsg.) Der seelisch verletzte Patient in der primärärztlichen Praxis. Deutscher Ärzteverlag, Köln

 

Kruse J (2005): Psychotherapie in der Palliativmedizin. In Janssen PL, Tress W, Joraschky PJ (Hrsg.) Leitfaden Psychosomatische Medizin und Psychotherapie. Deutscher Ärzteverlag, Köln

 

Kruse J, Wöller W (2005): Bevor die Therapie beginnt. In: Wöller W, Kruse J (Hrsg.) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisleitfaden. Schattauer, Stuttgart, New York S. 10-75

 

Kruse J, Wöller W (2005): Es hat alles keinen Sinn mehr – Depressive und suizidale Patienten. In: Wöller W, Kruse J (Hrsg.) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisleitfaden. Schattauer, Stuttgart, New York S. 305-314

 

Reddemann L, Wöller W, Kruse J (2005): Opfer traumatischer Gewalt - Patientinnen mit posttraumatischen Störungsbildern. In: Wöller W, Kruse J (Hrsg.) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisleitfaden.2. Aufl.  Schattauer, Stuttgart, New York, S. 339-354

Wöller W, Bernard J, Kruse J (2005): Angst und Panik. Patienten mit Angsterkrankungen. In: Wöller W, Kruse J (Hrsg.) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisleitfaden. 2. Aufl. Schattauer, Stuttgart New York, S. 315-321

 

Wöller W, Bernard HJ, Kruse J, Albus C (2005): Spezialle psychotherapeutische Techniken bei Patienten mit defiziären Ich-Funktionen. In: Wöller W, Kruse J (Hrsg.) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisanleitung. 2. Aufl. Schattauer, Stuttgart New York, S. 251-282

 

Wöller W, Kruse J (2005): Wie vermittele ich eine positive Beziehungserfahrung. In: Wöller W, Kruse J (Hrsg.) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisleitfaden. 2. Aufl. Schattauer, Stuttgart, New York, S. 154-163

 

Wöller W, Kruse J (2005): Widerstände sind beziehungsregulierende- Zur Technik der Widerstandsanalyse. In: Wöller W, Kruse J (Hrsg.) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisleitfaden. 2. Aufl. Schattauer, Stuttgart, New York, S. 171-184

 

Wöller W, Kruse J  (2005): Übertragungsphänomene erkennen. In: Wöller W, Kruse J (Hrsg.) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisleitfaden. 2. Aufl. Schattauer, Stuttgart, New York, S. 185-190

 

Wöller W, Kruse J (2005): Beziehungsaufbau und Problemexposition. In: Wöller W, Kruse J (Hrsg.) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisleitfaden. 2. Aufl. Schattauer, Stuttgart, New York, S. 79-140

 

Wöller W, Kruse J (2005): Mühsames Umlernen - Durcharbeiten. In: Wöller W, Kruse J (Hrsg.) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisleitfaden. 2. Aufl., Schattauer, Stuttgart, New York, S. 233-242

 

Wöller W, Kruse J, Albus C (2005): Übertragungsanalyse im Hier und Jetzt. In: Wöller W, Kruse J (Hrsg.) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisleitfaden. 2. Aufl. Schattauer, Stuttgart, New York, S. 191-203

 

Wöller W, Kruse J, Albus C (2005): Besondere Patientengruppen. In: Wöller W, Kruse J (Hrsg.) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisleitfaden. 2. Aufl. Schattauer, Stuttgart, New York, S. 283-304

 

Wöller W, Kruse J, Albus C (2005): Von der Klärung zur Deutung. In: Wöller W, Kruse J (Hrsg.) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisleitfaden. 2. Aufl. Schattauer, Stuttgart, New York, S. 141-153

 


2003

Franz M, Kruse J (2003): Häufige neurologische Krankheitsbilder. In: Tress W, Kruse J, Ott J (Hrsg.) Psychosomatische Grundversorgung. Kompendium der interpersonellen Medizin. 3. Aufl. Schattauer, Stuttgart, New York, S. 137-144

 

Franz M, Kruse J (2003): Häufige orthopädische Krankheitsbilder. In: Tress W, Kruse J, Ott J (Hrsg.) Psychosomatische Grundversorgung. Kompendium der interpersonellen Medizin. 3. Aufl. Schattauer, Stuttgart, New York, S. 105-118

 

Kruse J (2003): Der sterbende Patient. In: Tress W, Kruse J, Ott J (Hrsg.) Psychosomatische Grundversorgung. Kompendium der interpersonellen Medizin. 3. Aufl. Schattauer, Stuttgart, New York, S.  272-278

 

Kruse J, Rosin U, Wöller W (2003): Die  Psychosomatik des Arztes. In: Tress W, Kruse J, Ott J (Hrsg.) Psychosomatische Grundversorgung. Kompendium der interpersonellen Medizin. 3. Aufl. Schattauer, Stuttgart, New York, S. 297-204

 

Kruse J, Wöller W (2003): Der chronisch Kranke. In: Tress W, Kruse J, Ott J (Hrsg.) Psychosomatische Grundversorgung. Kompendium der interpersonellen Medizin. 3. Aufl. Schattauer, Stuttgart, New York, S. 248-265

 

Kruse J, Wöller W (2003): Erkrankungen des Stoffwechsels – Diabetes mellitus. In: Tress W, Kruse J, Ott J (Hrsg.) Psychosomatische Grundversorgung. Kompendium der interpersonellen Medizin. 3. Aufl. Schattauer, Stuttgart, New York, S. 91-93

 

Kruse J, Wöller W (2003): Essstörungen. In: Tress W, Kruse J, Ott J (Hrsg.) Psychosomatische Grundversorgung. Kompendium der interpersonellen Medizin. 3. Aufl. Schattauer, Stuttgart, New York, S. 94-104

 

Kruse J, Wöller W (2003): Psychosomatische Aspekte spezieller Krankheitsbilder. In: Tress W, Kruse J, Ott J (Hrsg.) Psychosomatische Grundversorgung. Kompendium der interpersonellen Medizin. 3. Aufl. Schattauer, Stuttgart, New York, S. 57

 

Kruse J, Wöller W (2003): Somatoforme Schmerzstörung. In: Tress W, Kruse J, Ott J (Hrsg.) Psychosomatische Grundversorgung. Kompendium der interpersonellen Medizin. 3. Aufl. Schattauer, Stuttgart, New York, S. 132-136

 

Kruse J, Wöller W (2003): Somatoforme Störungen. In: Tress W, Kruse J, Ott J (Hrsg.) Psychosomatische Grundversorgung. Kompendium der interpersonellen Medizin. 3. Aufl. Schattauer, Stuttgart, New York, S. 58-67

 

Kruse J, Wöller W (2003): Verdauungstrakt. In: Tress W, Kruse J, Ott J (Hrsg.) Psychosomatische Grundversorgung. Kompendium der interpersonellen Medizin. 3. Aufl. Schattauer, Stuttgart New York, S. 80-90

 

Ott J, Kruse J, Tress W (2003): Das-Arzt-Patient-Gespräch. In: Tress W. Kruse J, Ott J (Hrsg.) Psychosomatische Grundversorgung. Kompendium der interpersonellen Medizin. 3. Aufl. Schattauer, Stuttgart, New York, S. 45-52

Söllner W, Kruse J (2003): Wirksamkeit von CL-Interventionen: Behandler. In: Rudolf G, Eich W (Hrsg.) Konsiliar- und Liaisonpsychosomatik und –psychiatrie. Leitlinien Psychosomatische Medizin und Psychotherapie in Abstimmung mit den AWMF-Fachgesellschaften. Schattauer, Stuttgart, New York, S. 54-69

 

Tress W, Kruse J, Wöller W (2003): Der schwierige Patient – Probleme in der Arzt-Patient-Beziehung. In: Tress W, Kruse J, Ott J (Hrsg.) Psychosomatische Grundversorgung. Kompendium der interpersonellen Medizin. 3. Aufl. Schattauer, Stuttgart, New York, S. 202-211

 

Tress W, Kruse J, Wöller W (2003): Grundlagen der interpersonellen Medizin. In: Tress W, Kruse J, Ott J (Hrsg.) Psychosomatische Grundversorgung. Kompendium der interpersonellen Medizin. 3. Aufl. Schattauer, Stuttgart, New York, S. 20-44

 

Tress W, Rosin U, Wöller W (2003): Qualifizierte Fortbildung und Qualitätssicherung in der Psychosomatischen Grundversorgung. In: Tress W, Kruse J, Ott J (Hrsg.) Psychosomatische Grundversorgung. Kompendium der interpersonellen Medizin. 3. Aufl. Schattauer, Stuttgart, New York, S. 293-296

 

Wöller W, Kruse J (2003): Abhängigkeitserkrankungen. In: Tress W, Kruse J, Ott J (Hrsg.) Psychosomatische Grundversorgung. Kompendium der interpersonellen Medizin. 3. Aufl. Schattauer, Stuttgart, New York, S. 195-199

 

Wöller W, Kruse J (2003): Atmungsorgane. In: Tress W, Kruse J, Ott J (Hrsg.) Psychosomatische Grundversorgung. Kompendium der interpersonellen Medizin. 3. Aufl. Schattauer, Stuttgart, New York, S. 76

 

Wöller W, Kruse J (2003): Herz-Kreislauf-System. In: Tress W, Kruse J, Ott J (Hrsg.) Psychosomatische Grundversorgung. Kompendium der interpersonellen Medizin. 3. Aufl. Schattauer, Stuttgart, New York, S. 68-75

 

Wöller W, Kruse J (2003): Traumatisierte Patientinnen und Patienten. In: Tress W, Kruse J, Ott J (Hrsg.) Psychosomatische Grundversorgung. Kompendium der interpersonellen Medizin. 3. Aufl. Schattauer, Stuttgart, New York, S. 237-247

 

Wöller W, Tress W,  Kruse J (2003): Depression und Suizidalität. In: Tress W, Kruse J, Ott J (Hrsg.) Psychosomatische Grundversorgung. Kompendium der interpersonellen Medizin. 3. Aufl. Schattauer, Stuttgart, New York, S. 180-194

 

 

2002

Mans EJ, Wöller W, Kruse J (2002): Grundlagen und Verfahren der Inhaltsanalyse. In: Tress W (Hrsg.) Die Strukturale Analyse Sozialen Verhaltens. Asanger, Heidelberg, S. 94-110

 

Wöller W, Mans EJ, Kruse J (2002): Besondere Probleme und Anwendungen der Inhaltsanalyse. In: Tress W (Hrsg.) SASB - Die Strukturale Analyse Sozialen Verhaltens. Asanger, Heidelberg, S. 111-119


2001

Albus C, Kruse J, Wöller W (2001): “Hätte ich die Beschwerden nicht, wäre alles gut”. Patienten mit funktionellen psychosomatischen Beschwerden. In: Wöller W, Kruse J (Hrsg.) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisanleitung. Schattauer, Stuttgart New York, S. 277-284

 

Albus C, Kruse J, Wöller W (2001): Die körperliche Seite nicht vernachlässigen. Patienten mit Psychosomatosen. In: Wöller W, Kruse J (Hrsg.) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisanleitung. Schattauer, Stuttgart, S. 285-294

 

Kruse J, Tress W (2001): Der Hausarzt im Gespräch mit seinen Patienten. In: Deter H.-Ch. (Hrsg.) Psychosomatik am Beginn des 21. Jahrhunderts. Chancen einer biopsychosozialen Medizin. Verlag Hans Huber

 

Kruse J, Wöller W (2001): Bevor die Therapie beginnt. In: Wöller W, Kruse J (Hrsg.) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisleitfaden. Schattauer, Stuttgart, New York S. 23-58

 

Reddemann L, Wöller W, Kruse J (2001): Opfer traumatischer Gewalt. Traumatisierte Patienten. In: Wöller W, Kruse J (Hrsg.) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisleitfaden. Schattauer, Stuttgart, New York, S. 295-308

 

Wöller W, Bernard J, Kruse J, Albus C (2001): Supportive und interaktionelle Techniken bei Patienten mit defizitären Ich-Funktionen. In: Wöller W, Kruse J (Hrsg.) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisleitfaden. Schattauer, Stuttgart, New York, S. 205-236

 

Wöller W, Bernard J, Kruse J, Bassler M (2001): Angst und Panik. Patienten mit Angsterkrankungen. In: Wöller W, Kruse J (Hrsg.) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisleitfaden. Schattauer, Stuttgart New York, S. 269-276

 

Wöller W, Kruse J (2001): “Es hat alles keinen Sinn mehr”. Depressive und suizidale Patienten. In: Wöller W, Kruse J (Hrsg.) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisleitfaden. Schattauer, Stuttgart, New York, S. 261-268

 

Wöller W, Kruse J (2001): Asthma bronchiale. In: Brinkmann-Göbel (Hrsg.) Handbuch für Gesundheitsberater. Hans Huber, Bern, S. 139-143

 

Wöller W, Kruse J (2001): Ausblick. Weitere empfohlene Therapieverfahren. In: Wöller W, Kruse J (Hrsg.) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisanleitung. Schattauer, Stuttgart New York, S. 323-330


Wöller W, Kruse J (2001): Borderline-Patienten. Patienten mit Borderline-Persönlichkeitsstörung. In: Wöller W, Kruse J (Hrsg.) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisleitfaden. Schattauer, Stuttgart, New York, S. 309-314

 

Wöller W, Kruse J (2001): Die Anfangsphase: Beziehungsaufbau und Problemexposition. In: Wöller W, Kruse J (Hrsg.) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisleitfaden. Schattauer, Stuttgart, New York, S. 59-110

 

Wöller W, Kruse J (2001): Die Endphase. In: Wöller W, Kruse J (Hrsg.) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisleitfaden. Schattauer, Stuttgart, New York, S. 315-330

 

Wöller W, Kruse J (2001): Die Therapie geht zuende. Die Beendigung der Behandlung. In: Wöller W, Kruse J (Hrsg.) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisanleitung. Schattauer, Stuttgart New York, S. 317-322

 

Wöller W, Kruse J (2001): Einleitung. In: Wöller W, Kruse J (Hrsg.) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisanleitung. Schattauer, Stuttgart New York, S. 1-20

 

Wöller W, Kruse J (2001): Die Endphase. In: Wöller W, Kruse J (Hrsg.) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisanleitung. 2. Aufl., Schattauer, Stuttgart New York, S. 389-400

 

Wöller W, Kruse J, Albus C (2001): Die mittlere Phase: Einsicht und Beziehung, Widerstand und Übertragung. In: Wöller W, Kruse J (Hrsg.) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisleitfaden. Schattauer, Stuttgart, New York, S. 111-204

 

Wöller W, Kruse J, Albus C (2001): Besondere Patientengruppen. In: Wöller W, Kruse J (Hrsg.) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Basisbuch und Praxisleitfaden. Schattauer, Stuttgart, New York, S. 237-258

 

 

2000

Konzag TA, Kruse J, Bandemer-Greulich U, Fikentscher E, Tress W (2000): Geschlechtsspezifische Unterschiede von Psychotherapiepatienten im Ost-West-Vergleich. In: Strauß B, Geyer M (Hrsg.) Psychotherapie in Zeiten der Veränderung. Westdeutscher Verlag S. 462-475

 

Kruse J, Wöller W, Ott J, Schmitz N (2000): Differentielle Indikationsstellung zur teilstationären Psychotherapie. In: Tress W (Hrsg.) Psychotherapeutische Medizin im Krankenhaus - State of the Art. VAS, Frankfurt, S. 193-199


Wöller W, Hartkamp N, Bergstein V, Horn E, Kruse J (2000): Therapeutische Arbeitsbeziehungen in der stationären Psychotherapie. In: Tress W (Hrsg.) Psychotherapeutische Medizin im Krankenhaus - State of the Art. VAS, Frankfurt, S. 69-79

 

 

1999

Kruse J, Enck P (1999): Patients´ illnesses and doctors´ behaviours. Are patients with irritable bowel syndrome identical to those with chronic pelvic pain – and what determines the final diagnosis? In: Corazziari E (Hrsg.) Approach to the patient with chronic gastrointestinal disorders. Messaggi, S. 109-122

 

Kruse J, Heckrath C, Schmitz N, Wöller W, Alberti L, Tress W (1999): Körperliche Beschwerden ohne körperliche Erkrankungen – Patienten mit somatoformen Störungen in der hausärztlichen Praxis. In: Deutsche Gesellschaft für Public Health (Hrsg.) Public-Health-Forschung in Deutschland. Huber, Bern, Göttingen, Toronto, Seattle, S. 291-294

 

Kruse J, Wöller W, Heckrath C, Clar B, Meyer E (1999): Training der Kommunikation mit Krebspatienten für niedergelassene Ärzte – Das Mönchengladbacher Modellprojekt. In: Kröger F, Petzold ER (Hrsg.) Selbstorganisation und Ordnungswandel in der Psychosomatik. VAS-Verlag, Frankfurt, S. 332-341

 

Tress W, Kruse J, Heckrath C, Schmitz N, Alberti L (1999): Die Versorgung psychisch Kranker in hausärztlichen Praxen. In: Badura B, Siegrist J (Hrsg.) Evaluation im Gesundheitswesen. Juventa, Weinheim, München, S. 325-338

 

Wöller W, Hartkamp N, Bergstein V, Schnierda U, Kruse J (1999): Synergismus der Wirkfaktoren oder wechselseitige Hemmung? Hilfreiche und belastende Momente in der stationären Psychotherapie. In: Kroeger F, Petzold E (Hrsg.) Selbstorganisation und Organisationswandel in der Psychosomatischen Medizin. VAS, Frankfurt, S. 547-553

 

 

1998

Kruse J, Heckrath C, Schmitz N, Alberti L, Tress W (1998): Somatoforme Störungen in der hausärztlichen Praxis. In: Rudolf G, Hennigsen P (Hrsg.) Somatoforme Störungen. Schattauer, Stuttgart, S. 119-131

 

Kruse J, Wöller W. (1998): Trauma und Krankheitsphantasien bei onkologischen Erkrankungen. In: Schlösser AM, Höhfeld K (Hrsg.) Trauma und Konflikt. Psychosozial-Verlag, Gießen, S. 335-346

 

Wöller W, Kruse J (1998): Die Reviktimisierungstendenz bei Opfern körperlichen und sexuellen Missbrauchs. In: Schlösser AM, Höhfeld K (Hrsg.) Trauma und Konflikt. Psychosozial-Verlag, Gießen, S. 151-162

 

 

1997

Kruse J (1997): Der sterbende Patient. In: Tress W. (Hrsg.) Psychosomatische Grundversorgung. Kompendium der interpersonellen Medizin. 2. Aufl. Schattauer, Stuttgart, New York, S. 195-199

 

Kruse J, Rosin U, Wöller W (1997): Die Psychosomatik des Arztes. In: Tress W (Hrsg.) Psychosomatische Grundversorgung. Kompendium der interpersonellen Medizin. 2. Aufl. Schattauer, Stuttgart, New York, S. 214-220

 

Kruse J, Wöller W (1997): Allgemeines funktionelles Syndrom. In: Tress W (Hrsg.) Psychosomatische Grundversorgung. Kompendium der interpersonellen Medizin. 2. Aufl. Schattauer, Stuttgart, New York, S. 46-53

 

Kruse J, Wöller W (1997): Der chronisch Kranke. In: Tress W (Hrsg.) Psychosomatische Grundversorgung. Kompendium der interpersonellen Medizin. 2. Aufl. Schattauer, Stuttgart, New York, S. 179-190

 

Kruse J, Wöller W (1997): Essstörungen. In: Tress W (Hrsg.) Psychosomatische Grundversorgung. Kompendium der interpersonellen Medizin. 2. Aufl. Schattauer, Stuttgart, New York, S. 77-86

 

Kruse J, Wöller W (1997): Psychogenes Schmerzsyndrom. In: Tress W (Hrsg.) Psychosomatische Grundversorgung. Kompendium der interpersonellen Medizin. 2. Aufl. Schattauer, Stuttgart, New York, S. 104-107

 

Kruse J, Wöller W (1997): Verdauungstrakt. In: Tress W (Hrsg.) Psychosomatische Grundversorgung. Kompendium der interpersonellen Medizin. 2. Aufl. Schattauer, Stuttgart New York, S. 64-73

 

Ott J, Kruse J, Tress W (1997): Das-Arzt-Patient-Gespräch. In: Tress W. (Hrsg.) Psychosomatische Grundversorgung. Kompendium der interpersonellen Medizin. 2. Aufl. Schattauer, Stuttgart, New York, S. 37-44

 

Tress W, Kruse J, Heckrath C, Schmitz N, Alberti L (1997): Der psychosomatische Patient beim Hausarzt - Ergebnisse einer Felduntersuchung. In: Franz M, Tress W (Hrsg.) Psychosomatische Medizin - Ankunft in der Praxis. VAS-Verlag, Frankfurt, S. 55-68

 

Tress W, Kruse J, Wöller W (1997): Der schwierige Patient - Probleme in der Arzt-Patient Beziehung. In: Tress W. (Hrsg.) Psychosomatische Grundversorgung. Kompendium der interpersonellen Medizin. 2. Aufl. Schattauer, Stuttgart, New York, S. 151-160

 

Tress W, Kruse J, Wöller W (1997): Grundlagen der interpersonellen Medizin. In: Tress W (Hrsg.) Psychosomatische Grundversorgung. Kompendium der interpersonellen Medizin. 2. Aufl. Schattauer, Stuttgart, New York, S. 17-36

 

Wöller W, Kruse J (1997): Atmungsorgane. In: Tress W (Hrsg.) Psychosomatische Grundversorgung. Kompendium der interpersonellen Medizin. 2. Aufl. Schattauer, Stuttgart, New York, S. 61-63

 

Wöller W, Kruse J (1997): Depression und Suizidalität. In: Tress W (Hrsg.) Psychosomatische Grundversorgung. Kompendium der interpersonellen Medizin. 2. Aufl., Schattauer, Stuttgart, New York, S. 132-144

 

Wöller W, Kruse J (1997): Der traumatisierte und missbrauchte Patient. In: Tress W (Hrsg.) Psychosomatische Grundversorgung. Kompendium der interpersonellen Medizin. 2. Aufl. Schattauer, Stuttgart, New York, S. 171-178

 

Wöller W, Kruse J (1997): Erkrankungen des Stoffwechsels - Diabetes mellitus. In: Tress W (Hrsg.) Psychosomatische Grundversorgung. Kompendium der interpersonellen Medizin. 2. Aufl. Schattauer, Stuttgart, New York, S. 74-76

 

Wöller W, Kruse J (1997): Herz-Kreislauf-System. In: Tress W (Hrsg.) Psychosomatische Grundversorgung. Kompendium der interpersonellen Medizin. 2. Aufl. Schattauer, Stuttgart, New York, S. 54-60

 

Wöller W, Kruse J (1997): Suchterkrankungen. In: Tress W (Hrsg.) Psychosomatische Grundversorgung. Kompendium der interpersonellen Medizin. 2. Aufl., Schattauer, Stuttgart, New York, S. 145-150

 

 

1994

Kruse J (1994): Der sterbende Patient. In: Tress W (Hrsg.) Psychosomatische Grundversorgung. Kompendium der interpersonellen Medizin. Schattauer, Stuttgart New York, S. 140-145

 

Kruse J, Mans EJ, Wöller W (1994): Psychosomatische Aspekte spezieller Krankheitsbilder. In: Tress W (Hrsg.) Psychosomatische Grundversorgung. Schattauer, Stuttgart New York, S. 48-92

 

Kruse J, Rosin U, Wöller W (1994): Das Umfeld der Arzt-Patient-Beziehung: Der Arzt und seine Psychohygiene im beruflichen Spannungsfeld. In: Tress W (Hrsg.) Psychosomatische Grundversorgung. Kompendium der interpersonellen Medizin. Schattauer, Stuttgart New York, S. 29-31

 

Kruse J, Rosin U, Wöller W (1994): Die Grundlagen der Arzt-Patient-Beziehung. In: Tress W (Hrsg.) Psychosomatische Grundversorgung. Schattauer, Stuttgart New York, S. 29-46

 

Kruse J, Wöller W (1994): Grundlagen der interpersonellen Medizin. In: Tress W (Hrsg.) Psychosomatische Grundversorgung. Kompendium der interpersonellen Medizin. Schattauer, Stuttgart, New York, S. 12-28

 

Kruse J, Wöller W (1994): Krankheitsverarbeitung und Krankheitsbewältigung. In: Tress W (Hrsg.) Psychosomatische Grundversorgung. Kompendium der interpersonellen Medizin. Schattauer, Stuttgart New York, S. 132-139

 

Kruse J, Wöller W, Schikora R, Winkelmann M, Kretschmer S, Mans EJ, Alberti L, Tress W (1994): Wege der narzisstischen Regulation bei onkologischen Erkrankungen. In: Hahn P et al. (Hrsg.) Modelle und Methoden in der Psychosomatik. Weinheim, Deutscher Studien-Verlag S. 181-188

 

Kruse J, Wöller W, Tress W (1994): Probleme in der Arzt‑Patient‑Beziehung. In: Tress W. (Hrsg.) Psychosomatische Grundversorgung. Kompendium der interpersonellen Medizin. Schattauer, Stuttgart, New York, S. 146-154

 

Rosin U, Tress W, Kruse J (1994): Training zur Durchführung der Psychosomatischen Grundversorgung. In: Tress W (Hrsg.) Psychosomatische Grundversorgung. Kompendium der interpersonellen Medizin. Schattauer, Stuttgart, New York, S. 169-171

 

 

1993

Kruse J, Wöller W, Wessel I, Alberti L, Winkelmann M (1993): Krankheitsbewältigung und Arzt-Patient-Beziehung bei Patienten mit malignen Lymphomen. In: Schwarz R. Zettl S (Hrsg.) Praxis der psychosozialen Onkologie. Verlag für Medizin, Heidelberg

 

Mans EJ, Wöller W, Kruse J (1993): Grundlagen und Verfahren der Inhaltsanalyse. In: Tress W (Hrsg.) Die Strukturale Analyse Sozialen Verhaltens. Asanger, Heidelberg, S. 94-105

 

Wöller W, Kruse J (1993): Depression und Suizidalität. In: Tress W (Hrsg.) Psychosomatische Grundversorgung. Kompendium der interpersonellen Medizin. Schattauer, Stuttgart New York, S. 114-130

 

Wöller W, Kruse J (1993): Suchterkrankungen. In: Tress W (Hrsg.) Psychosomatische Grundversorgung. Kompendium der interpersonellen Medizin. Schattauer, Stuttgart New York, S. 109-113

 

Wöller W, Mans EJ, Kruse J (1993): Besondere Probleme und Anwendungen der Inhaltsanalyse. In: Tress W (Hrsg.) SASB - Die Strukturale Analyse Sozialen Verhaltens. Asanger, Heidelberg, S. 111-119

 

 

1991

Alberti L, Kruse J, Wöller W (1991): Subjektive Krankheitstheorien bei chronischen Krankheiten. In: Nippert RP, Pöhler W, Slesina W (Hrsg.) Kritik und Engagement - Soziologie als Anwendungswissenschaft. Oldenbourg Verlag, München, S. 277-288

 


1990

Alberti L, Kruse J, Wöller W (1990): Psychosoziale Aspekte chronischer Krankheiten. In: Das Argument. Argument – Sonderbände, Berlin, Bd. 182: S. 7-21

 

1989

Kruse J (1986): Alexander Mitscherlich. Die zweiphasige Abwehr / Indiziensammlung. In: Zepf, S. (Hrsg.) Tatort Körper - Spurensicherung. Eine Kritik der psychoanalytischen Psychosom