Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

[Online] Social Media für Wissenschaftler*innen - 4) Podiumsdiskussion "Chancen und Grenzen von Social Media für die Wissenschaft"

Wann 24.02.2022
von 16:00 bis 17:00
Wo Cisco (Webex)
Name
Kontakttelefon 0641-99 21370
Teilnehmer Promovierende und Postdocs
der JLU, Interessierte
Termin übernehmen vCal
iCal

Dies ist die vierte Veranstaltung in der Reihe "Social Media für Wissenschaftler*innen"

Flyer_SocialMedia_S1

 

PODIUMSDISKUSSION: "Chancen und Grenzen von Social Media für die Wissenschaft"

 

Soziale Medien gewinnen für die Wissenschaft zunehmend an Bedeutung. Sie sind ein Ort, an dem Themen gesetzt und verhandelt werden und an dem Vernetzung stattfindet. Twitter, Blogs und Instagram dienen Forschenden aber nicht nur, um ihre Inhalte zu präsentieren und zu diskutieren. Auch die Plattformen selbst sind mittlerweile ein wissenschaftliches Untersuchungsobjekt.

Welche Chancen ergeben sich durch Social Media für die Kommunikation in und von Wissenschaft und welche technischen, kommunikativen, aber auch ethischen Grenzen sollten wir reflektieren? Diese und weitere Fragen diskutieren die Historikerin Mia Berg, die Literaturwissenschaftlerin PD Dr. Kristin Eichhorn und der Wirtschaftsinformatiker und Journalist Enno Park im Gespräch mit Dr. Jutta Hergenhan.

Die Gäste auf dem Podium

Mia Berg

Bild Mia Berg

 

Mia Berg hat Geschichte, Theaterwissenschaft und Public History studiert und arbeitet aktuell als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Citizen Science Projekt SocialMediaHistory an der Ruhr-Universität in Bochum. Gemeinsam mit Bürger*innen untersucht sie, wie Geschichte auf Instagram und TikTok analysiert und produziert werden kann und betreibt selbst Wissenschaftskommunikation auf den Kanälen von @socmedhistory (Instagram, TikTok, Twitter).

 

Twitter: @janeinvll

PD Dr. Kristin Eichhorn

Bild Kristin Eichhorn 

 

PD Dr. Kristin Eichhorn ist Professurvertreterin für Neuere Deutsche Literatur I an der Universität Stuttgart. Sie hat zur Fabel der Aufklärung promoviert und sich zu Johannes R. Becher und der Literatur der Moderne habilitiert. Sie ist auf Twitter sehr aktiv und Mitinitiatorin von #IchBinHanna.

 

Twitter: @DrKEichhorn

Enno Park

Foto: Jakob Weber

 

Für Enno Park waren Internet und soziale Medien mit ihrer Schriftlichkeit ein Ort der Teilhabe, nachdem er sein Gehör fast vollständig verloren hatte. Da hat er unmittelbar erlebt, welchen fundamentalen Einfluss technische Systeme auf das soziale Miteinander haben können. Mittlerweile durch Implantate wieder hörend spürt der Informatiker und Journalist in seinen Texten und Vorträgen weiter dem Verhältnis von Mensch und Technik nach.

 

Twitter: @ennopark

 

Die Moderatorin

Dr. Jutta Hergenhan

Bild Jutta Hergenhahn

 

Dr. Jutta Hergenhan ist Politikwissenschaftlerin mit dem Schwerpunkt Geschlechterforschung. Sie ist seit 2017 Wissenschaftliche Geschäftsführerin des Zentrums für Medien und Interaktivität (ZMI) der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) und Sprecherin der Sektion „Medien und Gender“. Sie promovierte an der Freien Universität Berlin zum Thema „Sprache Macht Geschlecht. Sprachpolitik als Geschlechterpolitik: der Fall Frankreich“. Sie ist Mitglied der AG „Digitaler Habitus“ des Forschungsschwerpunkts „Literalität und Bildung in der Mediengesellschaft“ des ZMI.

 

Berufliche Social Media-Präsenz: die Kanäle des ZMI (Facebook, Twitter, Instagram, YouTube)

 

Die Veranstaltungsreihe "Social Media für Wissenschaftler*innen" wird in Kooperation folgender Einrichtungen durchgeführt:

  • International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC) / Gießener Graduiertenzentrum Kulturwissenschaften (GGK)
  • Gießener Graduiertenzentrum für Sozial-, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften (GGS)
  • Postdoc Career and Mentoring Office (PCMO),
  • Zentrum für Medien und Interaktivität (ZMI)
  • und der Max Weber Stiftung - als JLU-externe Partnereinrichtung