Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

09.03.2022: Youtube-Kanal der JLU: Podiumsdiskussion "Krieg in der Ukraine. Analysen und Einordnungen aus der hessischen Forschung"

Hessische Kompetenz zum Ukraine-Krieg – digitale Podiumsdiskussion
Wann 09.03.2022
von 18:30 bis 20:30
Name
Kontakttelefon 0641 99 31185
Termin übernehmen vCal
iCal

Die Veranstaltung wurde aufgezeichnet und ist auf dem Youtube-Kanal der JLU über den folgenden Link abrufbar: https://youtu.be/8wZeRUvx1bk

Den Krieg erklären: Die Nachfrage nach einordnenden Informationen zu der Situation in der Ukraine ist groß, wie sich bereits am 3. März 2022 bei einer kurzfristig angesetzten Diskussionsveranstaltung des Gießener Zentrums Östliches Europa (GiZo) der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) gezeigt hat. Rund 200 Personen hatten sich zugeschaltet, den Expertinnen und Experten wurden fast 100 Fragen gestellt. Da die sehr dynamische Situation kontinuierlich neu bewertet werden muss, fand am Mittwoch, 9. März 2022, bereits die zweite digitale Podiumsdiskussion „Krieg in der Ukraine. Analysen und Einordnungen aus der hessischen Forschung“. Neben dem GiZo lud auch das Herder-Institut für historische Ostmitteleuropa-forschung zu der Veranstaltung ein.

Im GiZo bündelt das Land Hessen seit 2006 seine universitäre Forschung und Lehre zum östlichen Europa. Das Herder-Institut widmet sich als Teil der Leibniz-Gemeinschaft der historischen Ostmitteleuropa-Forschung. Beide führen in dieser Veranstaltung Kompetenzen aus ganz Hessen zusammen: Neben dem GiZo und dem Herder-Institut ist die Hessische Stiftung für Friedens- und Konfliktforschung in Frankfurt beteiligt. Die Veranstaltung wird von der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung unterstützt.

 

Die folgenden Expertinnen und Experten verschiedener hessischer Institutionen kommentierten die neusten Entwicklungen, ordneten den Krieg in seinen historischen, politischen und kulturellen Kontext ein und standen für Fragen zur Verfügung:

Dr. Oleksandr Chertenko, Literatur- und Kulturwissenschaftler am GiZo (JLU), forscht zur ukrainischen, belarussischen und russischen Literatur und Kultur vom 19. bis 21. Jahrhundert mit Schwerpunkt auf Kriege und Identitätskonflikte im postsozialistischen Raum.

Dr. Caroline Fehl, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Leibniz-Instituts Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (Frankfurt) arbeitet zu internationalen Institutionen und Normen im Bereich der Sicherheitspolitik sowie zur Außen- und Verteidigungspolitik der USA.

Prof. Dr. Andreas Langenohl, Soziologe am GiZo (JLU) beschäftigt sich mit der „geoökonomischen“ Dimension des Konflikts, also mit dem Instrument der (Wirtschafts-)Sanktionen. Außerdem hat er zu Erinnerungspraktiken und politischer Öffentlichkeit in Russland gearbeitet.

Dr. habil. Anna Veronika Wendland, Osteuropa- und Technikhistorikerin am Herder-Institut (Marburg) forscht unter anderem zu den ukrainischen Atomanlagen sowie zur Geschichtspolitik im russisch-ukrainischen Krisenraum von der Kiewer Rus bis zur „Erfindung“ der Ukraine durch Lenin.

Moderiert wird die Veranstaltung von PD Dr. Markus Krzoska, Übersetzer und Osteuropa-Historiker am GiZo, Gießen.

Weitere Informationen: www.uni-giessen.de/ukraine

Bild: Colorbox.de