Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Lehrende Schlüsselkompetenzen

 

 

Lehrbeauftragte

Robbin Clarissa Bastian

Robbin Clarissa Bastian ist in Chicago, Illinois, USA geboren und aufgewachsen. Dort hat sie Sozialwissenschaften und Spanisch am Monmouth College studiert und viele Kurse im Fachbereich Communication Studies erfolgreich abgeschlossen. Während ihres Studiums hatte sie die Gelegenheit ein Auslandssemester in Spanien zu verbringen. Nach ihrem Aufenthalt wollte sie unbedingt andere Europäische Länder und Sprachen entdecken und hat sich in 2005 entschieden in Deutschland zu leben. Seit 2011 arbeitet sie im Auslandsreferat der Technischen Hochschule Mittelhessen und ist zuständig für das Internationale Buddy Programm und die Organisation von internationalen Summer Schools die an der THM stattfinden. Nebenbei arbeitet sie als Lehrbeauftragte, freiberufliche Übersetzerin und Trainerin für interkulturelle Seminare. Die Vermittlung von Kompetenz im Bereich der Interkulturellen Kompetenz und des lebenslangen Lernens ist ihr ein wichtiger Ansatz.

Im SK-Bereich gestaltet sie die Module:

  • Regionalkompetenz USA, Afk-Nr. 357
  • Interkulturelle Kompetenz (Grundlagen), Afk-Nr. 275

Verena Buren

Verena Buren studierte Media Management (B.A.) und Kommunikation in Wiesbaden und Istanbul und war in der Marketingkommunikation bei Nestlé Deutschland tätig. Im Anschluss studierte sie Psychologie an der Justus-Liebig-Universität, Gießen und ist Promotionsstudentin in der Abteilung für Entwicklungspsychologie mit dem Forschungsschwerpunkt Musik und prosoziales Verhalten. Sie bildete sich u.a. weiter in den Bereichen Kommunikation und Rhetorik, konstruktive Konfliktbearbeitung und Gruppenpädagogik. Seit 2006 ist sie freiberuflich als Workshop-Leiterin tätig und realisiert Musik-Workshops für Kinder und Jugendliche mit Schwerpunkt auf die Förderung von Gruppenzusammenhalt, Selbstwert, sozialer Kompetenz und Arbeitsbereitschaft.

Im SK- Bereich gestaltet sie das Modul:

  • Kommunikation & Konfliktkompetenz, AfK-Nr. 395
  • Stressreduktion – entspannt und konzentriert durchs Studium, AfK-Nr. 603

Sonja Hartmann

Sonja Hartmann arbeitet als freiberufliche Trainerin und Beraterin mit den Schwerpunkten Bildungs- und Politikberatung, Kompetenztraining und Moderation.

Sie studierte Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin und Friedens- und Konfliktforschung in Großbritannien. Bereits während ihrer Studienzeit in Großbritannien begann sie Workshops zum kreativen Umgang mit Konflikten zu leiten und Gruppenprozesse zu begleiten. Seitdem hat sie an verschiedenen Projekten im In- und Ausland mitgearbeitet, unter anderem in New York und Uganda, und ihre Kompetenzen im Bereich Training und Moderation weiter ausgebaut.

In den letzten Jahren beschäftigte sich Frau Hartmann vor allem mit den Themen Berufsorientierung, Kompetenzfeststellung und -training sowie Bildungsberatung und Bildungspolitik.

Im SK-Bereich gestaltet sie das Modul:

  • Regionalkompeten Uganda, AfK-Nr. 357
  • Gender- und Diversitykompetenz, AfK-Nr. 421/422
  • Der Kolonialismus und sein andauerndes Erbe, AfK-Nr. 699

Laura Fonzetti

Laura Fonzetti hat an der Philipps-Universität Marburg Sprache und Kommunikation im Bachelor sowie Speech Science im Master studiert. Nach Ihrem Masterabschluss im Frühjahr 2020 hat sie sich selbstständig gemacht. Als freiberufliche Trainerein für Rhetorik und Kommunikation untersützt sie Schüler:innen, Studierende und Berufstätige dabei ihre rhetorischen sowie kommunikativen Kompetenzen zu erweitern und zu vertiefen.

Im SK-Bereich gestaltet sie die Module:

  • Kompetent Gespräche führen
  • Kompetent Referate halten

Wolf Hannes Kalden

Wolf Hannes Kalden studierte an der Philipps-Universität Marburg Sozialwissenschaftliche wie auch Sprachwissenschaftliche Japanologie sowie Betriebswirtschaftslehre. Geprägt durch seinen Studienaufenthalt im Bereich Vergleichende Kulturwissenschaften an der Staatlichen Universität Yamaguchi (Japan) änderte er nach seiner Rückkehr seinen fachlichen Schwerpunkt neben der Sozialwissenschaftlichen Japanologie hin zur Europäischen Ethnologie / Kulturwissenschaft. Seine Magisterarbeit behandelte die Erinnerungskultur in Hiroshima. In der Diplomarbeit seines anschließenden Studiums Deutsch-als-Fremdsprache beleuchtete er die sogenannte Doppelte Identität bei bilingual aufgewachsenen Sprechern. Beruflich ist Wolf Hannes Kalden nach mehrjähriger Tätigkeit als Verkaufsleiter des Europa-Geschäftes für einen japanischen Lebensmittel-Importeur seit Anfang 2018 im Bereich zentrale Dienstleistungen für einen international tätigen Automobilzulieferer tätig. Nebenberuflich ist der publizistisch und lehrend zu japanologischen wie auch ethnologischen Themen aktiv.

Im SK- Bereich gestaltet er das Modul:

  • Landeskunde Japan, AfK-Nr. 309

Homepage: www.kalden-consulting.de (nebenberuflich)

Stefanie Plitt

Stefanie Plitt ist diplomierte Sportwissenschaftlerin in dem Bereich Medien und Kommunikation (Deutsche Sporthochschule Köln) und Lehrerin für die Fächer Englisch, Deutsch und Sport. Schon während des Studiums und vor allem durch Auslandsaufenthalte in den USA und Australien wuchs ihr Wunsch,  interkulturelle Begegnungen zu stärken und zu fördern, um  für mehr Wissen übereinander zu sorgen. Daher unterstützt sie seit 2011 den Verein „Europa macht Schule e.V.“ als zweite Vorsitzende.

Im SK-Bereich gestaltet sie das Modul:

  • "Europa macht Schule" - Interkulturelles Bildungsprojekt, AfK-Nr. 604
Homepage des Projektes "Europa macht Schule"

Malgorzata Pusch-Ruppel

Malgorzata Pusch-Ruppel studierte nach einer Ausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Personalwesen, Internationales Management und Wirtschaftspädagogik an der Universität Mannheim. Nach ihrem Abschluss als Diplom-Kauffrau (2004) war sie zunächst als Ausbilderin für kaufmännische Berufsfelder sowie als Lehrkraft für Bewerbungstraining tätig. Heute ist sie hauptberuflich als Job- und Integrationscoach bei einem Bildungsträger für verschiedene Projekte im Bereich der Erwachsenenbildung verantwortlich. Nebenher hat sie ihre eigene Firma gegründet, die Berufs- und Karriereberatung anbietet. Seit dem FSS 2011 hat sie einen Lehrauftrag am Zentrum für Schlüsselqualifikationen der Universität Mannheim zu dem Thema Soziale Kompetenzen – Schwerpunkte: Konfliktmanagement und Teamprozesse. Darüber hinaus ist sie als Dozentin bei der IHK Mannheim und Darmstadt tätig. Bei ihrer flexiblen Seminargestaltung stehen neben der interaktiven Wissensvermittlung der Praxisbezug, der Austausch der Teilnehmer untereinander sowie die Selbstreflexion im Fokus.

Im SK-Bereich gestaltet sie die Module:

  • Regionalkompetenz Polen, AfK-Nr. 357
Homepage: http://pusch-bm.de

Ulrike Volke

Ulrike Volke hat in Gießen Physik und Religion für das Lehramt (Sekundarstufe I) und anschließen in Marburg evangelische Theologie studiert. Während ihrer Zeit als Lehrerin unterstützte sie die christlich-jüdische Gesellschaft und war auch Mitbegründerin des islamisch-christlichen Arbeitskreises in Darmstadt. Von 2005 bis 2011 war sie als abgeordnete Lehrerin im Bereich Vergleichende Religionswissenschaft der Goethe-Universität Frankfurt tätig. Hier war sie mit zuständig für den Dialog zwischen jüdischen, christlichen und muslimischen Studierenden. Diese Zeit nutzte sie auch, um in Vorlesungen und Seminaren ihr Wissen im Bereich der islamischen Theologie auszubauen. Sie wurde vom Hessischen Kultusministerium beauftragt, an den Bildungsstandards für das neu einzurichtende Fach Ethik in der Grundschule mitzuarbeiten.

Im SK-Bereich gestaltet sie das Modul:

  • Interreligiöse Kompetenz: Judentum, Christentum und Islam kennen- und verstehen lernen, AfK-Nr. 351/358

Beate Waltrup

Beate Waltrup schloss ein Universitätsstudium in Biologie, Literatur- und Kommunikationswissenschaft ab, qualifizierte sich zur Betriebswirtin Informations- und Kommunikationstechnik und verfügt über 20 Jahre Berufserfahrung als Festangestellte in der freien Wirtschaft. Sie studierte berufsbegleitend „Führung und Kommunikation“ an der Fachhochschule Hamburg, erwarb die Qualifikation zur Auditorin bei der Deutschen Gesellschaft für Qualität und absolvierte eine Mediatorenausbildung. Nach ihrer Ausbildung in Gewaltfreier/Wertschätzender Kommunikation bei Dr. Marshall B. Rosenberg und seinem Trainerteam durchlief sie erfolgreich den mehrjährigen Zertifizierungsprozess von Dr. Rosenbergs „Center for Nonviolent Communication“ (USA). Heute arbeitet sie freiberuflich als Coach, Trainerin und Mediatiorin in Organisationen, Unternehmen und an Fachhochschulen.

Im SK-Bereich gestaltet sie die Module:

  • Gewaltfreie/Wertschätzende Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg, AfK-Nr. 369
  • Aufbaukurs „Gewaltfreie/Wertschätzende Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg (GFK)“, AfK-Nr. 605

Homepage: www.waltrup.com / www.gewaltfrei-köln.de