Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Diagnoptico – Ein digitaler Beschreibungs- und Analysetrainer für Studium und Kulturgutvermittlung

Diagnoptico ist ein digitaler Beschreibungs- und Analysetrainer für Studium und Kulturgutvermittlung der Professur für Klassische Archäologie der JLU Gießen. Grundlage des Trainers ist das dreistufige Diagnosemodell des Kunsthistorikers Erwin Panofsky.
Diagnoptico – Teil 1

zurück zur Übersicht

Zierbild Diagnoptico Lorenz Stark

Das Projekt


Plakat: Diagnoptico (2)
Klicken zum Vergrößern
Digitale Interaktionstechnologien spielen eine zentrale Rolle in der Wissensvermittlung im musealen Bereich. Sie erlauben es Nutzenden, sich aktiv neue Kenntnisse in der Anwendung anzueignen, nicht nur Informationen passiv zu konsumieren. Im Rahmen von DIAGNOPTICO werden anhand ausgewählter Objekte der Antikensammlung interaktive Erlebnis-Szenarios geschaffen, die es Nutzenden am PC oder auf einem mobilen Endgerät ermöglichen, sich ein ihnen unbekanntes Objekt in seinen Eigenschaften Schritt für Schritt selbst zu erschließen. Das strukturierende Element dieser Interaktionen ist der Beschreibungsprozess, der eine Analyse und Interpretation des Objekts erst ermöglicht. DIAGNOPTICO adaptiert dafür das Diagnosemodell des Kunsthistorikers Erwin Panofsky, in welchem die optisch-visuelle Eigenschaften von Objekten mit Blick auf ihren Phänomensinn (WAS ist dargestellt?), ihren Bedeutungssinn (WIE ist es dargestellt?) und schließlich ihren Dokumentsinn (WARUM ist es dargestellt?) beschrieben und interpretiert werden. Das Beherrschen dieser Methodik ist eine zentrale Schlüsselqualifikation Studierender der Kunstwissenschaften, lässt sich aber auch für objekt- und materialwissenschaftliche Fächer jenseits der Geisteswissenschaften adaptieren. 

Digitale Kulturpraktiken und ihr Einsatz im Museumsbereich sind einer der Schwerpunkte der Professur für Klassische Archäologie. Das Projekt baut zudem auf Vorarbeiten der Projektleiterin auf, die bereits in den vergangenen Semestern mit Studierenden in zwei Übungen Szenarien für niedrigschwellige digitale Museumserlebnisse entwickelt und verschiedene digitale Angebote für die Antikensammlung realisiert haben. An der Schnittstelle zwischen öffentlichem Museum und universitärer Lehr- und Forschungssammlung bietet sich die Antikensammlung darüber hinaus für eine Pilotstudie an.

 

Ziele


In einer Übung entwickeln Studierende der Klassischen Archäologie und anderer Fachdisziplinen interaktive Lerninhalte zu einzelnen Objekten, um Nutzenden bei der Beschreibung, Analyse und Interpretation der Exponate zu unterstützen und zu führen. Das problembasierte, lösungsorientierte und praxisnahe Lernen stattet die Studierenden dabei zugleich mit Kernkompetenzen aus, die für den Studienerfolg wie den späteren Berufseinstieg essentiell sind.


Aktueller Projektstand


Im Rahmen der ersten Förderphase (August–Dezember 2021) wurden ein digitales und inhaltliches Konzept sowie ein Prototyp der ILIAS-Lerneinheit mit der Screencasting- und eLearning-Software Active Presenter entwickelt. Für die Lehrveranstaltung im WS 2021_22 wurde ein inhaltliches Konzept in Form einzelner Lernsequenzen entworfen, in denen die Studierenden im Laufe des Semesters zur eigenständigen Projektarbeit angeleitet werden und im Anschluss ein eigenes interaktives Projektportfolio zu einem Objekt der Antikensammlung erarbeiten. Zusätzlich erfolgte eine technische Schulung im Umgang mit der eLearning-Software und ein veranstaltungsbegleitender technischer Support. Als Arbeitsgrundlage der studentischen Projekte wurden digitale Materialien und Meta-Daten in Form von Objektfotos und Informationsmaterialien angefertigt. Außerdem wurden Info-Materialien in Form von Werbemedien (Plakat/Flyer) und ein Video-Teaser erstellt, um die Reichweite des Projektes zu erhöhen und auf den Release-to-Market vorzubereiten. Während dieser ersten Projektphase wird im Rahmen einer Zwischenevaluation zum Veranstaltungsende eine erste Qualitätsprüfung erfolgen und das digitale Lernkonzept auf Basis der Ergebnisse optimiert und weiterentwickelt werden. Die im Rahmen der Lehrveranstaltung erstellten studentischen Projekte werden nach Veranstaltungsende redaktionell überarbeitet und die Implementierung der Inhalte für die im Mai 2022 geplante virtuelle Sonderausstellung vorbereitet.

 

- Die auf ILIAS veröffentlichten Diagnoptico-Präsentationen mit den zugehörigen Evaluationen finden Sie hier! -

Diagnoptico – Teil 2

Projektteam


Portrait Dr. Michaela StarkGruppenfoto Diagnoptico
  • Projektteam Diagnoptico (von links):
    Ekkehart Breuker, Dr. Michaela Stark, Johanna Schmidt,
    Dr. Claudia Schmieder (nicht auf dem Bild)

Professur für Klassische Archäologie

Justus-Liebig-Universität Gießen

Otto-Behaghel-Straße 10 D, Raum D 08

35394 Gießen


Zurück zur Übersicht aller HessenHub@JLU Förderlinien