Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

Ankündigung Workshop: „Komisch-satirische Spielarten des 21. Jahrhunderts in Alten und Neuen Medien“

Hybridveranstaltung: Digitales Get-together am 11. Dezember 2020 und Workshop in Präsenz im Sommersemester 2021

 

Beiträger*innen:

Carina Gabriel-Kinz (Kassel)

Carolin Haupt (Gießen)

Jakob Larisch (Mainz)

Jennifer Neumann (Gießen)

Jan Rolle (Gießen)

 

Komik, das ist jene Kraft, die in den Worten Robert Gernhardts „aus Scheiße Bonbons macht“; durch die das Unerträgliche erst erträglich wird und die die Heiterkeit in den Ernst des Alltags bringt. Satire wiederum kämpft lautstark-aggressiv gegen das Übel in der Welt an – will sie es, wie Kurt Tuchholsky es formuliert, „gut haben“. Beide eint ihr Streben nach Aufmerksamkeit, denn ohne lachendes Publikum oder öffentliche Empörung erscheinen Komik und Satire bedeutungslos. Mit Blick auf die gegenwärtige Medienlandschaft lässt sich daher Erfreuliches diagnostizieren: Noch nie gab es für Komik und Satire vielfältigere Kommunikations- und Wirkungskanäle. Noch nie erlebten wir eine derartige Demokratisierung der Mediennutzung, in der sich jede*r öffentlich (komisch und/oder satirisch) mitteilen konnte.

Ein prominentes Beispiel medialer Umformungen, Fusionen und Neuansätze, in denen Komik und Satire zudem gegenwärtig ihre Wandelbarkeit unter Beweis stellen, findet sich aktuell im Late Night-Sektor: Trevor Noah, Host von The Daily Show, sendet Corona-Pandemie bedingt seit März 2020 The Daily Social Distancing Show via YouTube – und findet sich nun statt im Fernsehstudio mit Maßanzug vor Live-Publikum im heimischen Wohnzimmer mit Kapuzenpulli vor der Webcam wieder. Gerade der Wechsel vom „alten“ Medium Fernsehen zum „neuen“ Medium YouTube zeigt, dass das komische Lachen und der satirische Angriff gesellschaftliche Konstanten sind, denen die Neuen Medien nicht nur in Krisenzeiten einen mehr als geeigneten Raum für ihr Wirken bieten.

Im Rahmen des interdisziplinär angelegten Workshops wollen wir solche kontemporären medialen Ausprägungen des Komischen und Satirischen untersuchen und diskutieren. Der zugrundeliegende Medienbegriff umfasst neben den sog. Alten Medien (wie Literatur, Rundfunk, Film und Fernsehen), die sog. Neuen Medien, die wir als primär internetbasiert verstehen (wie Soziale Medien, Applikationen und Streaming-Plattformen). Leitfragen des Workshops sind: In welchen Formen manifestiert sich Komisches und Satirisches in den Medien? Welche Spielarten der Komik bringen zeitgenössische Applikationen wie TikTok, Twitter, Facebook, Instagram, Reddit, YouTube etc. hervor? Welche Funktion(en) erfüllen sie? Inwiefern können mediale Überformungen für komisch-satirisches Wirken fruchtbar gemacht werden? Wie nutzen Komik und Satire medienspezifische Charakteristika als Wirkungskanäle? Inwieweit sind transnationale Unterschiede in der medialen Verarbeitung komischer und/oder satirischer Inhalte festzustellen?

Der Workshop wird im Rahmen der Sektion Kunst und Medien von Jennifer Neumann und Carolin Haupt organisiert. Er wird am 11. Dezember 2020 mit einem digitalen Get-together über Cisco WebEx eingeläutet, der zur Vernetzung der BeiträgerInnen dient, und findet im Sommersemester 2021 seine Fortsetzung in Präsenz, die dann für alle Interessenten offen sein wird, sofern das Pandemie-Geschehen dies ermöglicht. Weitere Information zu den Räumlichkeiten und dem Programm folgen.

 

 

(06.11.2020, Anette Feller)