Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Ekstase (CZ/A 1933)

6. Juli 2009, 18 Uhr, Deutsche Fassung, Regie: Gustav Machatý; Darsteller: Hedwig Kiesler, Aribert Mog, Zvonimir Rogoz, Einführung: Kai Nowak.

Der Film, der Hedwig Kiesler (alias Hedy Lamarr) zum Weltstar machte -
und sie auf ein Image als Skandalactrice festlegte. Mehrere Nacktszenen,
der angeblich erste weibliche Orgasmus der Filmgeschichte und eine
Ehebruchstory alarmierten immer wieder Filmzensoren und andere Moral-
und Tugendwächter. Die frisch verheiratete Eva verlässt recht bald
voller Enttäuschung ihren asexuellen Ehemann. Bei einem Ausritt trifft
sie den jugendlich-virilen Adam. Evas Begehren erwacht und es passiert,
was nicht passieren darf. Obgleich ein früher Tonfilm beeindruckt
"Ekstase" vor allem auf visueller Ebene. Dies liegt weniger an den
Skandalszenen mit der nackten Hauptdarstellerin als an der avancierten
Kameraarbeit in bester Stummfilmtradition.