Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Aktuelles

»Zuerst eine Farbe, ein Bild, dann die Wörter dafür«
Drei Ausstellungen für Peter Kurzeck in Gießen als Kooperation der Institute für Kunstgeschichte und für Germanistik der JLU Gießen mit der Universitätsbibliothek Gießen und dem Neuen Kunstverein Gießen.

 

»Schreiben ja sowieso, aber außerdem jeden Tag malen« Peter Kurzeck – das bildnerische Werk

Städtischer Ausstellungsraum 'Kultur im Zentrum' (KiZ), Südanlage 3a

https://www.giessen.de/Kultur_Freizeit_Sport/Museen_und_Ausstellungen/Kultur_im_Zentrum/

Thema der Ausstellung im KiZ ist das bildnerische Werk von Peter Kurzeck. Gezeigt wird eine Auswahl von rund hundert Werken

 

Keiner stirbt (1990) und das verschwundene Gießen

Ausstellungsraum der Universitätsbibliothek, Phil. I, Otto-Behaghel-Str. 8

http://www.uni-giessen.de/ub/ueber-uns/publikationen/ausstell

Gezeigt werden Blätter von Peter Kurzeck mit Gießen-Motiven. Flankierend dazu dokumentarisches Material (historische Fotos, Pläne). Als ‚Begleitstimme‘ aktuelle Aufnahmen von Christina Zück aus dem heutigen Gießen.

 

Christina Zück, »Muß doch immer weiter« – Peter Kurzeck gewidmet

Neuer Kunstverein Gießen, Ecke Licher Str./Nahrungsberg (Kiosk am Alten Friedhof)

http://www.kunstverein-giessen.de/cms/

Christina Zück, geboren 1969 in Gießen, aufgewachsen in Odenhausen, lebt in Berlin (http://www.czueck.de/). Seit sie als Kind einen Fotoapparat geschenkt bekommen hat, fotografierte Christina Zück immer wieder intensiv in der Gegend um Staufenberg – in letzter Zeit auch angeregt durch Peter Kurzecks Hörbuch „Ein Sommer, der bleibt“ und durch die Lektüre seiner Romane. Fotografieren war immer ein Weg, aus einer distanzierten Perspektive auf die Gegend zu blicken, hinaus- und weiterzugehen; gezeigt wird eine Auswahl von Fotos aus verschiedenen Jahrzehnten.

Der Ausstellungsraum des Neuen Kunstvereins Gießen, ein ehemaliger Kiosk an der Ecke Licher Straße/Nahrungsberg, ist ein ‚Kurzeck-Ort‘: „Der alte Friedhof am Nahrungsberg. Sogar an der Friedhofsmauer gibt es eine Schnapsbude mit öffentlichem Pissoir und Windschutz und Vordach. Doch nicht nur als Kantine für die Geister und Totengräber vom Dienst? Aber hier ist er nun auch nicht, der Lilo ihr Vater an diesem heutigen Abend." (Peter Kurzeck, Keiner stirbt, Kapitel 26)

 

Termine:

Eröffnungen:

- Freitag, 29.1.2016, 17 Uhr: Universitätsbibliothek

- Freitag, 29.1.2016, 19 Uhr: 'Kultur im Zentrum' (KiZ)

- Samstag, 30.1.2016, 18 Uhr: Neuer Kunstverein Gießen; für interessierte auswärtige Besucher besteht bereits am Freitag die Möglichkeit der Besichtigung

Dauer der Ausstellungen: bis Sonntag, 3. April 2016