Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

Herausforderungen der Demokratiearbeit

Werkstattgespräch: Herausforderungen der Demokratiearbeit


Herausforderungen der DemokratiearbeitIn der Folge der Ereignisse von Chemnitz im August 2018 forderte der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer eine stärkere Rolle der Zivilgesellschaft beim Einsatz für die Demokratie ein. Mit einer solchen Anerkennung der wichtigen Rolle zivilgesellschaftlichen Engagements für die demokratische Kultur durch den Ministerpräsidenten geht allerdings sofort ein Dilemma einher: Wie können von der höchsten Ebenen des politischen Systems Prozesse initiiert, Akteure gestärkt und eine Kultur gefördert werden, die ihrer Natur nach, um Bestand haben zu können, im Alltag durch Prozesse von Unten mit Leben erfüllt werden müssen? Hinzu treten weitere Schwierigkeiten.

Welche Herausforderungen stellen die wirtschaftliche und demografische Entwicklung des ländlichen Raums dar? Wie wirkt sich eine ostdeutsche- bzw. Nachwende-Identität und die ostdeutsche „deep story“ (Hochschild, 2016) auf die Entwicklung und Förderung einer demokratischen Kultur aus? Nicht zuletzt gibt es im Feuilleton immer wieder auch Forderungen, mit den Rechten zu reden (zuletzt Leo, Steinbeis und Zorn, 2017) oder ihnen zuzuhören (Richter 2018). Dabei stellt sich auch die Frage nach der Interaktion von kritischer medialer Repräsentation einer lokalen Situation für eine nicht-lokale breite Öffentlichkeit und den Reaktionen vor Ort auf diese Darstellung der Situation? Erleichtert oder erschwert das Skandalisieren von lokalen Zuständen die Demokratie-Arbeit im ländlichen Raum.

Diese Fragen sollen am Dienstag den 14.05. mit Maja Ulatowski, MA von der Regionalen Arbeitsstelle für Bildung, Integration und Demokratie MV e.V. besprochen werden. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr.

Maja Ulatowski ist Politikwissenschaftlerin und schrieb ihre Masterarbeit zum Thema „Demokratiestärkung und Rechtsextremismusprävention im Stadt-Land-Vergleich am Beispiel der Partnerschaften für Demokratie Anklam / Amt Anklam-Land und Rostock“ bei Prof. Dr. Hubertus Buchstein an der Universität Greifswald. Sie arbeitet als Beraterin im RAA-Regionalzentrum für demokratische Kultur Vorpommern-Greifswald in Anklam.


(07.05.2019, Jonas Feike)