Inhaltspezifische Aktionen

Methoden der Politikwissenschaft unter Berücksichtigung der Demokratie- und politischen Sozialisationsforschung

Kurzbeschreibung

Die Forschung an der Professur ist durch ein gleichzeitiges Interesse an methodischen und inhaltlichen Fragestellungen geprägt. Grundlegend inhaltlich erforschen wir empirisch das Verhältnis von Bürger*innen zu Politik und Demokratie. Wie bildet sich das individuelle politische Überzeugungssystem, die politischen Einstellungen, demokratische Unterstützung heraus und wie lässt sich das politische Verhalten der Bürger*innen erklären? Im Mittelpunkt stehen hier insbesondere politische Sozialisationsprozesse sowie Prozesse der Informationsverarbeitung. Dabei greifen wir vor allem auf theoretische und methodische Ansätze aus dem Bereich der Politischen Soziologie, der politischen Psychologie und der politischen Kulturforschung zurück. Unser methodisches Interesse gilt angemessenen Datenerhebungsmethoden im Bereich der politischen Sozialisationsforschung (insbesondere bei Kindern und Jugendlichen) sowie multivariater Datenanalysetechniken auf Basis von Umfragedaten.

 

Weitere Informationen unter:
https://www.uni-giessen.de/fbz/fb03/institute/ifp/personen/abendschoen

_Projekte

Forschungsprojekte

G-EPIC: Gender Empowerment Through Politics in Classrooms

Laufzeit: 02/2023 - 01/2026
Förderung durch EU-Horizon
Projektleitung: Simone Abendschön (Deutschland)
Projektmitarbeiter: B. Philipp Kleer, Tim Schmidt

G-EPIC hat zum Ziel die Entwicklung des politischen Selbstbewusstseins von Mädchen zu unterstützen, die in mehrfacher Hinsicht benachteiligt sind. Zunächst wird dazu durch Unterrichtsbeobachtungen und die Neuanalyse vorhandener quantitativer Daten ein Ist-Zustand ermittelt, um zu verstehen, wie Ungleichheiten in den Einstellungen und Dispositionen zum politischen Engagement erlernt werden. Anschließend werden Experimente in Schulen und Pilotprojekte durchgeführt, die gemeinsam mit der Zivilgesellschaft, Lehrer:innen und Schüler:innen entwickelt werden. Diese Experimente und Interventionen werden im Vergleich mit Kontrollgruppen evaluiert und führen zur Entwicklung der Gender Empowerment in Classroom Intervention. Die im Rahmen des Projekts erstellte Toolbox wird zu einer internationalen Referenz für bewährte Verfahren zur Förderung der Geschlechtergerechtigkeit in der Politik vom Klassenzimmer an, um mehr Mädchen zu ermutigen, sich im Erwachsenenalter in der Politik zu engagieren. Sie wird in Schulen in ganz Europa verbreitet und eingesetzt werden und so die Möglichkeit schaffen, echte Veränderungen herbeizuführen und die Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern in politischen Führungspositionen zu verringern.

Demokratie Leben Lernen 2.0: Politische Sozialisation zu Beginn der Sekundarstufe I

Laufzeit: 3 Jahre ab Frühjahr 2022
Förderung durch DFG
Projektleitung: Simone Abendschön, Markus Tausendpfund (FU Hagen)
Projektmitarbeiterinnen: Mical Gerezgiher, Patricia Kamper

Mit dem DFG-Projekt rückt erstmals die Rolle des Übergangs von der Grundschule auf weiterführende Schulformen in den Blickpunkt der politischen Sozialisationsforschung. Weiterhin wird der Einfluss des Schultyps und weiterer schulischer Faktoren sowie des sozialen Hintergrunds auf die Entwicklung politischer Wertorientierungen und politischen Wissens zu Beginn der Sekundarstufe I untersucht. Gleichzeitig wird aus einer Sozialisationsperspektive die Verbindung zwischen Wertorientierungen und politischem Wissen in den Blick genommen.)

Über Politik informieren in der Pandemie

Projekt zum politischen Interesse, Mediennutzung und politischen Wissen von 15- bis 24-Jährigen in der Corona-Pandemie (Online-Datenerhebung, nicht-zufallsbasiertes Sample).

Kinder im Landtag: nachhaltige Lernerlebnisse von Grundschulkindern?

Laufzeit: 12/2017 – 08/2018
Projektleitung: Simone Abendschön, Thorsten Faas (FU Berlin)
Projektmitarbeiter*innen: Luisa Wingerter, Benedikt Philipp Kleer
Forschungsprojekt in Kooperation mit dem Landtag Rheinland-Pfalz (Förderung durch das Land Rheinland-Pfalz) 

In diesem Projekt evaluierten wir ein durch den Landtag Rheinland-Pfalz neu eingeführtes Besuchsprogramm für Grundschulkinder der Klasse 3 und 4. Ziel der Befragungswellen (drei Befragungen) war es Effekte auf das politische Wissen, politische Interesse und das politische Verständnis hin zu untersuchen.

Veröffentlichungen: 
Abendschön, S., Kleer, B. P., & Faas, T. (2022). Out-of-school learning as an effective tool of civic education in elementary school? Evidence from Germany. Citizenship, Social and Economic Education, 21(3), 153–171. 

Mitwirkung im interdisziplinären Forschungsverbund antidemokratische Haltungen (Fachbereich 03, Justus-Liebig-Universität Gießen)

 

Lehrprojekte

Hilfe zur Selbsthilfe in der angewandten Statistik mit SPSS (Lehrprojekt)

Laufzeit: 02/2023 – 09/2023
Förderung durch Mittel des HessenHubs - Netzwerk digitale Hochschullehre Hessen
Projektleitung:
Simone Abendschön
Projektmitarbeiter: Philipp Kleer
Hilfskräfte im Projekt: Oliver Platt

In diesem Projekt wird zusätzliches Lernmaterial als Web-Based-Training erstellt, dass den Kanon sozialwissenschaftlicher Einführungskurse in SPSS umfasst und somit auch anderen Lehrenden/Universitäten als OER zur Verfügung gestellt wird. Für Studierende dient dieses zu erstellende Web-Based-Training auch als Nachschlagewerk.

Statistik+: Einstieg in R erleichtern (Lehrprojekt)

Laufzeit: 10/2021 – 09/2022
Förderung durch QSL-D-Mittel
Projektleitung: Philipp Kleer, Simone Abendschön
Hilfskräfte im Projekt: Leon Klemm, Meike Schulz-Narres

In diesem Projekt wird ein neuer Einführungskurs in R konzipiert und getestet, der Studierenden ohne tiefe Computer-/IT-Kenntnisse den Einstieg in R erleichtern soll (neue Kursstruktur, Kursmaterialien sowie erweiterte Lernmaterialien). Ziel ist es, aktuelle didaktische Forschungen im Bereich der Statistik-Lehre in diesem Kurs zu implementieren und zu testen.

Methodentage und Methodenberatung (Lehrprojekt)

Laufzeit: 04/2019 – 03/2022
Förderung durch QSL-D/QSL-Z-Mittel
Projektleitung: Simone Abendschön, Elmar Schlüter

In diesem Projekt wurden jährliche Methodentage eingeführt, an denen Studierende (alle Stufen von BA bis PhD) sich praxisorientiert in spezifischen empirischen Methoden weiterbilden konnten. Ziel war es, die Kompetenz Studierender zu steigern, aus dem Studium theoretisch erlernte Methoden auf eigene Projekte anzuwenden (wie z.B. logistische Regression, Textanalyse, Multi-Level-Modelle, Strukturgleichungsmodelle). Daneben wurde eine Methodenberatung gestartet, bei der Studierende sich zum empirischen Teil ihrer geplanten Arbeit (Seminararbeit, Thesis, Konferenzbeitrag, Doktorarbeit, etc.) beraten lassen konnten. 

Einführung/Erstellung eines Web-Based-Training Masterstudiengang Demokratie und Governance (Lehrprojekt)

Laufzeit: 03/2018-02/2019
Förderung durch QSL-D-Mittel
Projektleitung: Simone Abendschön, Benedikt Philipp Kleer
Projektmitarbeiter*innen: Charlotte Gemmeke, Lena Müller

In diesem Projekt konzipierten wir ein umfangreiches Web-Based-Training, das MA-Studierende, die vorher nur im Nebenfach Politik oder Soziologie studiert haben, den Einstieg in die empirischen Methoden erleichtern soll. In fünf Lernmodulen können Studierende die Grundkenntnisse empirischer Sozialforschung erlernen und somit Lücken aus dem vorherigen Studium schließen. 

 

Zentren und Sektionen