Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum


Artikelaktionen

Dimensionen prozessorientierten Denkens in der Organischen Chemie

Bei der Überwindung von Lernschwierigkeiten von Studierenden in der Organischen Chemie stellt sich uns vor allem die Frage nach den Auswirkungen einer sehr visuell geprägten Disziplin auf die Verständnisprozesse der Studierenden. Darüber hinaus arbeiten wir an einer umfassenden Charakterisierung mechanistischer Denkprozesse im Umgang mit Mechanismen in der Organischen Chemie.
Mechanistisches Denken in der Chemie

Mechanistisches Denken ist ein Kernaspekt der Organischen Chemie und gleichzeitig ist das Lösen mechanistischer Problemstellungen sehr komplex und führt bei Studierenden häufig zu Schwierigkeiten. Um tatsächlich vorauszusagen, wie organische Moleküle miteinander reagieren, müssen verschiedenste Eigenschaften von Molekülen und dynamische Veränderungen in den Blick genommen, gedanklich miteinander verknüpft und gegeneinander abgewogen werden. Bisherige Forschungsergebnisse zeigen, dass dies den Studierenden oft nicht gelingt und stattdessen das Auswendiglernen von Mechanismen im Lernprozess eine dominante Rolle einnimmt. Bisher liegen jedoch im Bereich der Organischen Chemie kaum Ergebnisse vor, welche Elemente prozessbezogenen und kausalen Denkens Studierende bereits im Sinne produktiver Ressourcen mitbringen, und wo genau angesetzt werden kann, um ein auf Verständnis ausgerichtetes Lernverhalten zu fördern. Um diese Lücke zu füllen, entwickeln wir ein auf Erkenntnissen der Wissenschaftsphilosophie basierendes Modell mechanistischen Denkens. Die Modellierung von idealtypischen kausalen Verknüpfungen zwischen molekülspezifischen, statischen Eigenschaften und reaktionstypischen, dynamischen Eigenschaftsänderung macht es möglich kontextunabhängige Kategorien als Teilaspekte mechanistischen Denkens zu definieren. Auf dem Modell basierende mechanistische Problemstellungen werden in Interviews mit Chemie-Bachelorstudierenden eingesetzt. Die ebenfalls auf dem Modell basierende qualitative Analyse kann so einen Beitrag liefern, die beschriebene Lücke zu schließen.

Mehr ...