Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

AKHWA

 

 

 

Maßnahme L 19 des Integrierten Klimaschutzplans Hessen 2025



Hintergrund

Ein stabiler Landschaftswasserhaushalt mildert die Folgen des Klimawandels. Die Maßnahme L-19 des IKSP Hessen 2025 hat zum Ziel, die Landschaft an den fortschreitenden Klimawandel so anzupassen, dass durch eine Erhöhung des Wasserretentionspotentiales desBodens lokalklimatische Effekte (sommerliche Kühlung durch Verdunstung der Vegetation) und zugleich die übrigen Dienstleistungen wie z.B. Wasserversorgung, Bodenfruchtbarkeit, Erholungsfunktion, Lokalklima und, Lebensraumfunktion für Tier-und Pflanzenartengestärkt werden. Sie stabilisiert den Stoffhaushalt im Boden und reduziert die Gefahr von Bodenerosion bei Starkregenereignissen.

 

Fragestellungen und Forschungsansatz

  • Kann regenerativer Ackerbau die Wasserretentionsfunktion von Böden verbessern?
  • Erzeugt eine verbesserte Wasserretentionsfunktion eine signifikante Temperatursenkungim mikroklimatischen Bereich?
  • Unterscheidet sich die Wirkung des Systems unter ökologischer und konventioneller Landwirtschaft?

Neu ist der funktionale Ansatz. Produzenten (Pflanzenkulturen), Konsumenten (Mensch, Weidetiere), Destruenten (Bodenorganismen nach Anzahl, Vernetzung) und der Standort (Boden/Topografie) werden zusammen mit dem Wasser und dem Lokalklima betrachtet. Auch der Aspekt der Wirtschaftlichkeit wird integriert. Das Pilotprojekt AKHWA begann im Jahr 2020 und wird voraussichtlich vier Jahre laufen. Vor Beginn des Projektes erfolgten eine Literaturrecherche und eine Befragung von Landwirtinnen und Landwirten. Diese Vorarbeiten erlaubten es, die Forschungsfragen des Projektes zu spezifizieren und das Versuchsdesign zu schärfen.

 

Hauptverantwortliche (Lead Partner)

Justus Liebig Universität Gießen, Professur für Ökologischen Landbau

Prof. Dr. Andreas Gattinger

Dr. Juliet Kamau

Telefon: 0641-99-37734

Mail:

Dr. Wiebke Niether

 

Universität Kassel, Ökologische Agrarwissenschaften, Fachgebiet Ökologischer Pflanzenschutz

Prof. Dr. M.R. Finckh, M.Sc. S.M. Junge

Universität Kassel, Ökologische Agrarwissenschaften, Fachgebiet Betriebwirtschaft

Prof. Dr. D. Möller

Universität Kassel, Ökologische Agrarwissenschaften, Fachgebiet Bodenkunde

Prof. Dr. S. Peth, Dr. Carolina Bilibio, Markus Hammer-Weis

Universität Geisenheim, Institut für angewandte Ökologie

Prof. Dr. C. Kammann

 

Laufzeit des Projektes

 2020 – 2024

 

Finanzierung