Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Medizin in Literatur, Film & Kunst - Wintersemester 2014-15

Wintersemester 2014/15


Klaas Huizing
„In Schrebers Garten“

 

 

Von Erziehung und Wahn, kleinen Fluchten und großer Freiheit

Der ‚Fall‘ Paul Schrebers, dessen Vater Moritz Schreber Orthopäde, Gesundheitserzieher und Erfinder des ‚Schrebergartens‘ war, gehört zu den berühmtesten Fällen in der Geschichte der Psychiatrie. Die „Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken“, die Schreber zu seiner eigenen Verteidigung verfasste, wurden weltweit bekannt. Schrebers Leben und Werk regte Sigmund Freud, C. G. Jung, Elias Canetti und viele andere zu eigenen Studien und Werken an. Der Schriftsteller Klaas Huizing erzählt die Geschichte Schrebers auf der Grundlage des historisch Überlieferten auf eigene Weise neu. „Er zeigt ihn gleichermaßen als Verzweifelten und auch als Hoffnungsträger, der die Möglichkeit eines anderen Lebens in sich birgt.“ (Verlag)

 

Eintritt frei, Gäste sind herzlich willkommen.

 

Das Institut für Geschichte der Medizin in Kooperation mit der Professur für Neuere deutsche Literaturgeschichte und Allgemeine Literaturwissenschaft.