Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Titel

Artikelaktionen

Dr. Dirk Preuß

Biographische Notiz

Studium der Biologie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen und der J.W. Goethe-Universität Frankfurt/M. (Diplom 2002), Studium der katholischen Theologie an der Universität Erfurt und der PTH Sankt Georgen Frankfurt/M. (Diplom 2007).

Promotion am Institut für Geschichte der Naturwissenschaften, Medizin und Technik der Friedrich-Schiller-Universität Jena (Dr. rer. nat. 2006).

Projektassistent am Deutschen Hygiene-Museum Dresden (2005), Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Angewandte Ethik der Friedrich-Schiller-Universität Jena (2006-2010), Referent für die naturwissenschaftlichen Fachbereiche an der KHG Frankfurt (seit 2009), Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geschichte der Medizin der Universität Gießen (2010-2011).

 

Forschungsschwerpunkte

Der Umgang mit dem toten menschlichen Körper in Forschung, Museum und Sepulkralkultur; der Pietätsbegriff; Anthropologie(-geschichte).
 

Publikationen (Auswahl)

Aufsätze

  • "Pietät - tragfähiges Konzept oder überholte Forderung?" In: Friedhof und Denkmal 55/4, 2010, 14-18.
  • "1933 brachte die Wandlung" - Rassen, Volkskörper und Anthropologie des "Deutschen Ostens" bei Egon Freiherr von Eickstedt. In: Fahlbusch, M.   & Haar, I. (Hg.), Völkische Wissenschaften und Politikberatung im 20. Jahrhundert. Expertise und "Neuordnung" Europas. Paderborn u.a. 2010,  235-250.
  • (gemeinsam mit Katja Geisenhainer und Uwe Hoßfeld): Physische Anthropologie in Leipzig. In: Deimel, C. et al. (Hg.): Auf der Suche nach Vielfalt. Ethnographie und Geographie in Leipzig. Leipzig 2009, 171-183.
  • Die „Würde der Kreatur“ im Kontext der Gentechnologie – zwei Facetten einer Anthropologie. In: Journal für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit 4, 2009, 393-398.
  • Decay, Organic. In: Birx, H. J. (Hg.), Encyclopedia of Time, Vol. I. Thousand Oaks 2009, 276-280.
  • Letzter Wille – oder warum müssen wir die Wünsche von Toten beachten? In: Bestattungskultur 61/4, 2009, 14f.
  • Body Worlds: looking back and looking ahead. In: Annals of Anatomy 190, 2008, 23-32.
  • Egon Freiherr von Eickstedt. In: Haar, I. & Fahlbusch, M. (Hg.), Handbuch der völkischen Wissenschaften. München 2008, 156-160.
  • Die „erste vorwiegend physisch-anthropologische Expedition überhaupt“? – die Deutsche Indien-Expedition 1926-1929. In: Verhandlungen zur Geschichte und Theorie der Biologie 13, 2007, 119-133.

Monographien, Herausgeberschaften

  • Körperteile – Körper teilen? (= Kritisches Jahrbuch der Philosophie, Bh 8). Hg. von  Dirk Preuß, Nikolaus Knoepffler und Klaus-Michael Kodalle. Würzburg: Königshausen & Neumann 2009.
  • „Anthropologe und Forschungsreisender“ – Biographie und Anthropologie Egon Freiherr von Eickstedts (1892-1965). München: Herbert Utz 2009.
  • … et in pulverem reverteris? Vom ethisch verantworteten Umgang mit menschlichen Überresten in Sammlungen sowie musealen und sakralen Räumen. (= Ta ethika, Bd. 3). München: Herbert Utz 2007.
  • Anthropologie nach Haeckel (= Wissenschaftskultur um 1900, Bd. 3). Hg. von Dirk Preuß, Uwe Hoßfeld und Olaf Breidbach. Stuttgart: Franz Steiner 2006.

 

Stand: Oktober 2011