Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Werkstatt

Die virtuelle Games Werkstatt unterstützt bei der Entwicklung von Games für die Lehre.

Im Rahmen des Projektes wird ab 2022 die virtuelle Games Werkstatt ihre Arbeit aufnehmen, um bei der Entwicklung von Game-Segmenten zu unterstützen.

Wer betreut die Werkstatt?

Die Werkstatt wird durch das gesamte Projektteam betreut.

An wen richtet sich die Werkstatt?

Zielgruppe sind Studierende und Dozierende, die Gamification oder Spiele im Kontext der Hochschullehre entwickeln wollen.

Wer kann in der Werkstatt mitarbeiten?

Jede und jeder die oder der Lust hat, Know-How im Bereich digitale Spieleentwicklung zu sammeln! Auch wenn Sie noch keine eigene Idee haben, aber schon immer wissen wollten, wie man einen gelungenen Charakter erstellt, sind Sie richtig. Wichtiger als mitgebrachte Fähigkeiten sind Motivation und Zuverlässigkeit - sprechen Sie uns einfach an!

Konkret lassen sich drei Zielgruppen benennen:

(1) Lehrveranstaltungen: Studierende werden dazu angeleitet, in Kleingruppen im Rahmen von Projektarbeiten in Lehrveranstaltungen funktional und thematisch fokussierte Game-Segmente als eigenständige, kleine Lerneinheiten zu entwickeln. Die Werkstatt berät und unterstützt dabei Lehrende und Studierende bei der Organisation und Konzeption der Projektarbeiten durch Impulsworkshops, Konzeptvorlagen und Anleitungen sowie bei der technischen Umsetzung.

(2) Abschlussarbeiten: Studierende werden bei der Erstellung von Game-Segmenten im Rahmen von Abschlussarbeiten unterstützt. Die Studierenden werden dabei in Bezug auf den Umfang der Game-Segmente und der Projektplanung durch die Werkstatt beraten. Unter Betreuung von Mitgliedern der Games Werkstatt kann die vorhandene Soft- und Hardware bei Bedarf mitbenutzt werden.

(3) Lernanwendungen: Professuren, Institute und Einrichtungen werden bei der Erstellung von Game-Segmenten zum Einsatz in der Hochschullehre unterstützt. Die Werkstatt berät, begleitet und evaluiert die Konzipierung und den Einsatz der Game-Segmente in der Lehre.

Was kann die Werkstatt leisten?

Die Games Werkstatt unterstützt bei der Entwicklung auf mehreren Ebenen:

  • Beratung: Interessierte können sich mit ihren Ideen an das Projekt wenden und werden durch unser Team in Fragen der Umsetzung, Machbarkeit und Planung beraten.
  • Hilfestellungen: Das Projekt entwickelt Leitfäden, Richtlinien, Anleitungen, Video-Tutorials und Vorlagen, die bei der Umsetzung der Projekte unterstützen.
  • Materialien: Wir erstellen unterschiedliche Inhalte (Assets) wie Hintergrundbilder, Grafiken, Geräusche etc., die als Open Content frei genutzt werden können. Die zu kreierenden Inhalte werden in enger Abstimmung mit den interessierten Lehrenden und unter Berücksichtigung der hochschulweiten Bedarfe festgelegt.
  • Game-Segmente: Es werden unterschiedliche Vorlagen (Frameworks) erstellt, die bereits wesentliche Spielelemente umfassen und mit eigenen Inhalten befüllt bzw. für die eigenen Bedürfnisse abgewandelt werden können.
  • Workshops: In regelmäßigen Workshops werden Grundlagen zum Thema Spieleentwicklung, Softwarenutzung und Workflows vermittelt. Dabei werden auch Experten aus der Industrie miteinbezogen.
  • Qualifizierungsprogramm: Es wird ein Qualifizierungsprogramm auf Basis eines digitalen Badge-Systems entwickelt, mit dem sich Interessierte über modular aufgebaute Lerninhalte qualifizieren können.

Was kann die Werkstatt nicht leisten?

Die Werkstatt kann den eigentlichen Entwicklungsprozess unterstützen aber aus Kapazitätsgründen nicht die Entwicklung für Sie übernehmen. Auch die fachlichen Inhalte müssen von Ihnen selbst eingebracht werden. Natürlich beraten wir Sie gerne bei Ihren Anliegen.

Wie kann ich das Werkstattteam erreichen?

Schreiben Sie uns einfach eine Mail mit Ihrem Anliegen an: