Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

Online-Podiumsdiskussion „Die EU zwischen Corona und Kohäsion. Auswirkungen der Pandemie auf eine ungleiche Union“

Online-Podiumsdiskussion „Die EU zwischen Corona und Kohäsion. Auswirkungen der Pandemie auf eine ungleiche Union“


Erneut organisieren das Institut für Politikwissenschaft (IfP) und das Zentrum für Medien und Interaktivität (ZMI) der Justus-Liebig-Universität Gießen im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Kontroversen“ eine Onlinediskussion, die sich mit den politischen Dimensionen der Covid-19-Pandemie auseinandersetzt. Im Zentrum der Debatte stehen diesmal unter dem Titel „Die EU zwischen Corona und Kohäsion. Auswirkungen der Pandemie auf eine ungleiche Union“ strukturelle Ungleichheiten innerhalb der EU – und wie Corona auf diese wirkt. Sie erstrecken sich von ökonomischen, soziopolitischen und strukturellen Disparitäten bis hin zu unterschiedlichen Demokratie- und Verfassungstraditionen. Auf dieser Grundlage werden gegenwärtig diverse Maßnahmen diskutiert, wie insbesondere der Wirtschaftskrise entgegnet werden kann. Welche Lehren wurden aus den multiplen Krisen seit 2008 gezogen? Werden europäische Lösungen gefunden oder richtet sich der Blick eher auf die nationalstaatliche Ebene? Bereitet die gegenwärtige Krise eine Chance, um vorherig bestehende Probleme und Ungleichheiten in der EU zu überwinden?

Es diskutieren der Europaabgeordnete und ehemalige S&D-Fraktionsvorsitzende Dr. Udo Bullmann (SPD), die Politikwissenschaftlerin, Publizistin und Gründerin des European Democracy Lab, Prof. Dr. Ulrike Guérot (Donau-Universität Krems), und die Studentin der European Studies, Louisa A. Süß (Universität Leipzig). Die Moderation übernehmen Dr. Johannes Diesing und Emely Green.

Im Livestream mit Gebärdensprache kann die Debatte bequem von zu Hause aus verfolgt werden. Dabei sind die Zuschauerinnen und Zuschauer auch zur aktiven Diskussion eingeladen: Publikumsfragen können über Twitter (unter dem Hashtag #CoronaKontroverseJLU) und Instagram (über die Seite @fachschaftgw) ans Podium gerichtet werden. Die Moderation der Publikumsfragen wird unterstützt durch die Fachschaft Gesellschaftswissenschaften der JLU.

 

Die virtuelle Debatte findet am Mittwoch 24. Juni 2020 von 18.00 Uhr bis 19.30 Uhr in Live-Stream mit Gebärdensprache unter https://tinyurl.com/CoronaKontroverse


Ansprechpartnerin
Louisa A. Süß, B.A.
Institut für Politikwissenschaft
Justus-Liebig-Universität Gießen
Karl-Glöckner-Straße 21E
35394 Gießen
Louisa.A.Suess@sowi.uni-giessen.de

 

(22.06.2020, Komla Digoh)