Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Osteuropäische Geschichte

Philosophikum I, Haus D, Raum 208
Einleitungstext

Der Bereich Osteuropäische Geschichte bietet ein breites Lehrangebot zur ostmitteleuropäischen, russischen und südosteuropäischen Geschichte vom Mittelalter bis zur Gegenwart an und ist an dem interdisziplinären Gießener Zentrum Östliches Europa (GiZo) beteiligt.

Das Studienfach Osteuropäische Geschichte kann im BA als Haupt- oder Nebenfach sowie im MA als Haupt- oder Zweitfach gewählt werden. Epochale oder großregionale Spezialisierungen sind möglich.

Die Forschungsschwerpunkte der einzelnen MitarbeiterInnen finden sie auf den jeweiligen individuellen Webseiten, interdisziplinäre Gießener Projekte auf der Webseite des GiZo.

Pinnwand

Neuerscheinung: Der Vampir. Ein europäischer Mythos. Von Thomas Bohn. [Leseprobe]

Neues DFG-Schwerpunktprogramm „Transottomanica“ untersucht die Dynamik osteuropäisch-osmanisch-persischer Mobilität – Koordination durch die Universität Gießen [mehr]

Sprechzeiten im SoSe 2016: Bitte beachten Sie die Sprechzeiten im SoSe 2016

Mit dem "Wissenschaftlichen Förderpreis des Botschafters der Republik Polen 2014-2015 - Edition Köln" wurden im Jahre 2015  Dr. Kolja Lichy für die Dissertation 'Stand und Aufstand. Adel und polnisch-litauisches Gemeinwesen im Rokosz von 1606-1609' und Konstantin Rometsch für die Masterabschlussarbeit 'Tutus ab hostibus generis humani. Der polnische Jurist Emil Stanisław Rappaport (1877-1965) und die Internationalisierung des Strafrechts' geehrt

Am 16.09.2015 wurde PD Dr. Markus Krzoska die höchste Ehrenmedaille des polnischen Aussenministeriums „Bene Merito“ als Anerkennung für seine Verdienste für die Vertiefung der polnisch-deutschen Beziehungen im Bereich der Kultur verliehen. Mehr dazu

Kooperationen der Osteuropäischen Geschichte