Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Herzlich willkommen!

ZMI-Blogs

Handylyrik – Wie uns der Computer Schreiben und Dichten abnimmt: Live Performance mit Henning Lobin, Dalibor Marković und dem Publikum

Handylyrik – Wie uns der Computer Schreiben und Dichten abnimmt: Live Performance mit Henning Lobin, Dalibor Marković und dem Publikum

Screenshot von HandygedichtWer ist hier der Autor – Sie oder Ihr Handy? Dieser Frage gehen Henning Lobin (Direktor des ZMI) und der deutschlandweit bekannte Poetryslammer Dalibor Marković gemeinsam mit dem Publikum im Rahmen der Veranstaltung „Handylyrik – Wie uns der Computer Schreiben und Dichten abnimmt“ nach. Die Live-Performance findet im Frankfurter Museum für Angewandte Kunst am Mittwoch, 01. Juli, ab 19 Uhr statt. Das Event ist Teil des Begleitprogramms zur aktuellen Ausstellung „Hamster Hipster Handy. Im Bann des Mobiltelefons“.

In der Veranstaltung zeigt Henning Lobin, dass das Mobiltelefon nicht nur unser Leben organisiert, sondern inzwischen auch in die kreativen Bereiche menschlicher Kultur vordringt. Wer wissen will, wie das halbautomatische Schreiben auf Handy-Tastaturen funktioniert und wie wir damit unsere ganz persönlichen Gedichte erzeugen können, kann an diesem Abend mit seinem eigenen Mobiltelefon zum Handylyriker werden. Die interessantesten Ergebnisse des Abends werden vom Poetry Slammer Dalibor Marković vorgetragen, das Publikum stimmt per Applaus darüber ab, welche Gedichte die besten sind.

Dalibor Marković beweist in seiner Live-Performance, dass zu Autorenschaft und Poesie vielleicht doch mehr gehört als Festplatte und Algorithmus.


Weitere Informationen

Das könnte sie auch interessieren

(Urs Bremer, 26.06.2015)

Abschlussvortrag der Educational-Linguistics-Reihe „Bewusstheit – Sprache – Lernen“ - Dr. Juliane Stude spricht zu „Sprachbewusstheit und Sprachthematisierungen im Kindes- und Jugendalter“

Abschlussvortrag der Educational-Linguistics-Reihe „Bewusstheit – Sprache – Lernen“ - Dr. Juliane Stude spricht zu „Sprachbewusstheit und Sprachthematisierungen im Kindes- und Jugendalter“

Programm EL SoSe15Am kommenden Dienstag, den 30. Juni 2015, schließt die Vortragsreihe „Bewusstheit – Sprache – Lernen“ der ZMI-Sektion 3 Educational Linguistics mit einem Gastvortrag der Wissenschaftlerin Dr. Juliane Stude von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster ab.

Dr. Stude verhandelt in ihrem Vortrag „‘When you ́re talking to adults at school, you make it sound better‘ – Sprachbewusstheit und Sprachthematisierungen im Kindes- und Jugendalter“, welche Vorstellungen Heranwachsende über die Funktionsweise kontextspezifischen Sprachgebrauchs entwickeln. Sie setzt dabei zwei Schwerpunkte, die diese Entwicklung illustrieren sollen. Zum einen betrachtet sie, in welchen Interaktionszusammenhängen Kinder in ihrem Alltag Bezug auf Sprache nehmen. Zum anderen fragt sie grundlegend, welche Aspekte von Sprache die Beteiligten zu thematisieren imstande sind.

 

Der Vortrag findet im Philosophikum I, Hörsaal A4, statt und beginnt um 18.15 Uhr.

 

Informationen zu den vorangegangenen Vorträgen finden Sie hier.

(Julia Göpel, 26.06.2015)

GeLeSo 2015 zum Zweiten – Dorit Linke liest aus ihrem Roman „Jenseits der blauen Grenze“

GeLeSo 2015 zum Zweiten – Dorit Linke liest aus ihrem Roman „Jenseits der blauen Grenze“

GeschichtslesesommerNach dem erfolgreichen Auftakt des sechsten Geschichtslesesommers (GeLeSo) 2015 am 27. Mai mit Autorin Grit Poppe und Zeitzeuge Detlef Jablonski steht nun der zweite Termin der dreiteiligen Veranstaltungsreihe zum Thema DDR-Erfahrungen Jugendlicher bevor.

Am Montag, den 29. Juni, stellt Dorit Linke ihren Erstlingsroman „Jenseits der blauen Grenze“ vor, in dem es um zwei junge Erwachsene geht, die im August 1989 über die Ostsee einen Fluchtversuch in den Westen unternehmen. Hanna und Andreas fühlen sich aufgrund staatlicher Willkür und Repressalien in ihrer Freiheit und ihren Entwicklungsmöglichkeiten beschnitten und entscheiden, den 50km langen und gefährlichen Fluchtweg zu Wasser auf sich zu nehmen. Während der Leser die beiden Protagonisten bei ihrem riskanten Unterfangen begleitet, führt Linke ihn zugleich in deren zurückgelassene Leben ein und vermittelt ein stimmiges Bild einer Jugend kurz vor dem Ende der DDR.

Dorit Linke verbindet in „Jenseits der blauen Grenze“ Ernsthaftigkeit und Witz miteinander. Ihr Buch war im Januarranking der besten sieben Bücher für Jugendliche vertreten und ist zudem für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2015 nominiert.

 

Die Veranstaltung findet im Konzertsaal des Gießener Rathauses (Berliner Platz 1) statt und beginnt um 10 Uhr. Der Eintritt ist frei.

 

Das könnte Sie auch interessieren

(Julia Göpel, 26.06.2015)

Mehr…