Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen

Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen | Direkt zum Inhalt | Übersicht | Website durchsuchen | 5 — Erweiterte Suche Direkt zur Navigation | vertikale linke Navigationsleiste | Link zur Fachbereichs-Startseite | vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen |

Artikelaktionen

Herzlich willkommen!

ZMI-Blogs

Sektion 4 des ZMI lädt zum Gespräch mit Annette Bruhns über das Thema „ProQuote Medien - Der Erfolg einer Guerilla-Aktion“ ein

Sektion 4 des ZMI  lädt zum Gespräch mit Annette Bruhns über das Thema „ProQuote Medien - Der Erfolg einer Guerilla-Aktion“ ein

ProQuote
Plakat ProQuote
Das ZMI und die Professur Fachjournalistik Geschichte laden am Donnerstag, den 23. Oktober, ein zu einem Gespräch mit der Mitgründerin der Initiative ProQuote und Spiegel-Redakteurin Annette Bruhns. Das Gespräch findet im Philosophikum I im Raum B 09 von 12-14 Uhr statt.

Im Februar 2012 ging bei deutschen Chefredakteuren, Intendanten, Verlegern und Herausgebern ein von zahlreichen namhaften Journalistinnen unterzeichneter offener Brief ein. Angesichts dessen, dass damals nur zwei Prozent aller rund 360 Chefredakteursposten der rund 360 deutschen Tages- und Wochenzeitungen von Frauen besetzt waren und es unter den Intendanten des öffentlich-rechtlichen Rundfunks auch nicht viel besser aussah, forderten sie eine Frauenquote von 30 Prozent aller Führungspositionen in den Redaktionen auf allen Hierarchiestufen bis 2017.  „Schaffen Sie das?“, fragten sie provozierend und baten um eine schriftliche Antwort, die sie dann gern auf ihrer Website veröffentlichen wollten.

Die Hälfte der gesetzten 5-Jahresfrist ist nun rum. Eine ganze Reihe von Chefredakteuren nahm die Wette seinerzeit an. Bei einigen Blättern hat sich seitdem allerlei getan. Und die Wirkungen machen sich bemerkbar.

 

Weitere Informationen

(Urs Bremer, 16.10.2014) 

Konferenz zum Wandel von Wissenschaftsmodellen

Konferenz zum Wandel von Wissenschaftsmodellen

Konferenz "Modell + Risiko"„Modell + Risiko. Historische Miniaturen zu dynamischen Epistemologien“ – Unter diesem Titel geht der Sonderforschungsbereich 980 „Episteme in Bewegung. Wissenstransfer von der Alten Welt bis in die Frühe Neuzeit“ der FU Berlin dem Wandel von Wissenschaftsmodellen nach.  Vom 6. – 8.11.2014 diskutieren interdisziplinäre Vorträge die materiellen und historischen Verfasst- und Bedingtheiten von Modellen und Modellvorstellungen. Als "historische Miniaturen" gedacht, widmen sich die Beiträge in exemplarischer Form der Exploration und Tiefensondierungen historischer und epistemologischer Schichtungen. Dabei sichtbar werdende  Verschiebungen, Brüche und Kontinuitäten des Modellgebrauchs sollen im Sinne einer Revision einer allzu scharfen wissensgeschichtlichen Trennung von Moderne und Vormoderne diskutiert werden.

Organisiert wird diese Konferenz vom Teilprojekt C04 „Spielteufel, Narrenschiff, Totentanz: Figurationen von Risiko in Mittelalter und Früher Neuzeit“ unter Prof. Dr. Helmar Schramm, in dem der ZMI-Alumni Michael Conrad tätig ist.

Um Anmeldung wird bis zum 20.10.2014 gebeten.

 

Kontakt: mconrad@zedat.fu‑berlin.de

Ort: Schwendenerstr. 8, 14195 Berlin

 

Hier geht’s direkt zum Konferenz-Flyer.

Hier finden Sie weitere Informationen zum Sonderforschungsbereich.

Henning Lobin und Michael Schindhelm lesen aus „Engelbarts Traum“ und „Lavapolis“ bei gemeinsamer Lesung zum Thema „Heterotopien“

Henning Lobin und Michael Schindhelm lesen aus „Engelbarts Traum“ und „Lavapolis“ bei gemeinsamer Lesung zum Thema „Heterotopien“

Henning Lobin (Bild rechts) und Michael Schindhelm (Bild links) bei gemeinsamer Lesung
Henning Lobin (Bild rechts) und Michael Schindhelm (Bild links) bei gemeinsamer Lesung
Henning Lobin (Direktor des ZMI) und Michael Schindhelm haben am 08. Oktober in der Frankfurter Galerie PrivateOffSpace von Jean-Claude Maier zu einer gemeinsamen Lesung aus ihren aktuellen Werken „Engelbarts Traum“ (Campus) und „Lavapolis“ (Matthes & Seitz) eingeladen. Eine echte Premiere für beide Autoren, die Ihre Werke zum ersten Mal einem größeren Publikum in Form einer Lesung vorstellten.

 

Lobin begann mit der Lesung aus seinem Buch, indem er darauf aufmerksam machte, dass sein Fachgebiet „Computerlinguistik, Sprach- und Texttechnologie“ grundsätzlich vollkommen „geschichtsvergessen“ sei. In „Engelbarts Traum“ ergründet Lobin ganz bewusst auch aus historischer Perspektive, wie sich die basalen Kulturtechniken des Lesens und Schreibens im Zeitalter der Digitalisierung verändern. Er suchte nach dem Ursprung der Digitalisierung des Lesens und Schreibens, um die Auswirkungen des medialen Wandels auf diese Kulturtechniken so tiefgründig wie nie zuvor zu analysieren.

Seine Recherchen führten ihn zu Douglas Engelbart, dem Erfinder der Computer-Maus. Dieser demonstrierte 1968 zum ersten Mal vor Publikum, wie auf einem Bildschirm Texte und Grafiken interaktiv verändert, ergänzt und gelöscht werden können. Engelbart war sogar ein Projektmitarbeiter von einem anderen Ort hinzugeschaltet, der den Schreibprozess auf dem Bildschirm mitgestalten konnte. Engelbarts Traum den Computer als Hilfsmittel zu benutzen, ihn nicht nur mit Zahlen, sondern auch mit Schriftzeichnen rechnen zu lassen und Texte hybrid, multimedial und sozial zu erstellen, sei unsere Wirklichkeit geworden, so Lobin.

Durch diese Tendenzen würden sich unsere Kulturtechniken des Lesens und Schreibens grundlegend ändern. Auch die Schriftkultur mit ihren Infrastrukturen, wie Verlagen und Schulen, die Werte der Schriftkultur, die sich u.a. im Urheberrecht materialisieren, würden von der Digitalisierung beeinflusst werden.

 

Mehr Informationen zu Engelbarts Traum

 

Schindhelm übte sich in seiner Lesung aus „Lavapolis“ in Gesellschaftskritik und ging sogar darüber hinaus, indem er Kritik an der Kritik übte. Sein transmediales Erzählprojekt beschrieb er lebhaft: „Ich gehe zurück in die Wiege der Zivilisation und habe mir vorgestellt es gebe irgendwo im Mittelmeer in der Nähe von Kreta eine Insel. […] Das Buch ist so aufgebaut, dass es von dieser Insel erzählt und zwar durch Menschen, die auf dieser Insel leben.“ So erzählte er unter anderem von Alberto, einem Bewohner der fiktiven Insel Lavapolis, der schon seit seiner Geburt an diesem Ort wohnt. Andere Figuren sind hinzugezogen, andere wiederum dorthin geflüchtet. Sie alle stellen sich eine Frage: „Was ist möglich?“ Auf Lavapolis herrschen andere gesellschaftliche Voraussetzungen und diese geben Freiräume zum Träumen, zum Aufbau alternativer Gesellschaftssysteme und lassen ebenso Raum für Erfolg und Scheitern.

 

Mehr Informationen zu Lavapolis

 

Henning Lobin (linkes Bild 3. von links) und Michael Schindhelm (rechtes Bild links) im Gespräch mit interessierten Gästen
Nach den Lesungen verbanden Lobin und Schindhelm in einem Zwiegespräch ihre Prognosen unserer nahen sozialen, politischen und kulturellen Zukunft mit Überlegungen zum transmedialen Erzählen und Publizieren, die sie mit ihren Büchern umsetzen. Im Anschluss an die Lesung ergaben sich in lockerer Atmosphäre zahlreiche Einzelgespräche zwischen den beiden Autoren und interessierten Zuschauern.

 

(Urs Bremer, 13.10.2014)

Mehr…