Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Herzlich willkommen!

ZMI-Blogs

Abschlussveranstaltung des GeLeSo 2015 mit Comic-Zeichner Flix

Abschlussveranstaltung des GeLeSo 2015 mit Comic-Zeichner Flix

GeschichtslesesommerAm kommenden Freitag, den 10. Juli, schließt der diesjährige Geschichtslesesommer mit der Lesung des Comiczeichners und –autors Felix Görmann (Flix) ab. Das GeLeSo-Thema DDR hat Flix in seinem 2009 erschienen Comic Da war mal was… aufgegriffen, in dem er in mehreren Episoden von unterschiedlichen DDR-Alltagserfahrungen erzählt.

Flix hat schon in jungen Jahren sein Interesse für Comics und für das Comiczeichnen entdeckt. Mittlerweile sind zahlreiche Arbeiten von ihm veröffentlicht worden, darunter u.a. Graphic Novels, Cartoonbände und Comictagebücher.

 

Die Veranstaltung findet um 10 Uhr im Hörsaal A3 des Philosophikums I statt.

 

Das könnte Sie auch interessieren

(Julia Göpel, 08.07.2015)

Handylyrik: Event mit Henning Lobin und Dalibor Marković - Innovatives Veranstaltungskonzept, Poesie und rege Publikumsbeteiligung

Handylyrik: Event mit Henning Lobin und Dalibor Marković - Innovatives Veranstaltungskonzept, Poesie und rege Publikumsbeteiligung

Dalibor MarkovićHenning Lobin (Direktor des ZMI, unteres Bild) und Dalibor Marković (Poetryslammer, oberes Bild) gingen am gestrigen Mittwoch, den 1. Juli, im Frankfurter Museum für Angewandte Kunst in der Veranstaltung „Handylyrik – Wie uns der Computer Schreiben und Dichten abnimmt“ der Frage nach: „Wer ist hier der Autor – Sie oder Ihr Handy?“

Lobin und Marković leiteten das Publikum an, „Haikus“ zu schreiben, eine japanische Gedichtform, die aus drei Zeilen mit Wortgruppen à fünf, sieben und fünf Silben besteht. Der Clou - das Publikum musste die Wortvorschlagsfunktion der eigenen Smartphones benutzen und die Gedichte in einer kreativen Kollaboration zwischen Computerprogramm und eigenen Worten erstellen. Dabei ergaben sich witzige, ernste und teils wiedersinnige Gedichte, die anschließend von Dalibor Marković performt wurden. Dank seiner Bühnenerfahrung und perfekten Intonation wurde der Vortrag eines jeden Gedichts zu einem Event für das Publikum.

Henning LobinAuch Markovićs Performance „Fingertrilogy“ und Henning Lobins Einführung, die die Entwicklung der Schrift von der Erfindung des Buchdrucks bis hin zur Funktionsweise der Wortvervollständigungsfunktion im Smartphone thematisierte, wurden vom Publikum mit regem Applaus quittiert.

Das innovative Veranstaltungskonzept sowie die poetische Liaison, die das Publikum mit dem Poetryslammer einging, erwiesen sich – wie schon die beiden vorangegangenen Veranstaltungen im Rahmen der Ausstellung „Hamster Hipster Handy“ - als äußerst erfolgreich.


(Urs Bremer, 2.Juli.2015)

Kai Biermann über „Digitale Selbsterkenntnis, oder: wie ich aufhörte mich zu fürchten und lernte das Internet zu lieben“ – Veranstaltung der ZMI-Sektion 4

Kai Biermann über „Digitale Selbsterkenntnis, oder: wie ich aufhörte mich zu fürchten und lernte das Internet zu lieben“ – Veranstaltung der ZMI-Sektion 4

Stimmen aus der PraxisZum Thema „Digitale Selbsterkenntnis, oder: wie ich aufhörte mich zu fürchten und lernte das Internet zu lieben“ wird Kai Biermann (ZEIT ONLINE) im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Stimmen aus der Praxis“ am Donnertag, 9. Juli, Philosophikum I, Raum E 105, von 16 – 18 Uhr vortragen. Die Veranstaltungsreihe richtet sich an Studierende und interessierte Beschäftigte der JLU gleichermaßen und wird ausgerichtet von der Professur für Fachjournalistik Geschichte und dem ZMI. Im Anschluss an den Vortrag wird es zu einem Gespräch zwischen Biermann und dem Publikum kommen, Fragen können gestellt werden und es darf munter diskutiert werden.

Nach Stationen bei der Berliner Zeitung, der Financial Times Deutschland und der taz ist Kai Biermann seit 2007 Redakteur bei ZEIT ONLINE. Zunächst war er dort als Hauptstadtkorrespondent tätig, seit 2009 schreibt er über Internet, Datenschutz und Netzpolitik, dieser Wochen etwa über die NSA und den NSA-Untersuchungsaus­schuss. Aus einem Artikel über Wortschöpfungen zum Thema „Innere Sicherheit“, die Einschrän­kungen der Freiheit als Gewinn verkaufen (Des Schäubles kleines Wörter­buch, 2009) entstand der Blog neusprech.org, den Biermann zusammen mit dem Linguisten und Podcaster Martin Haase betreibt. 2011 erhielt der Blog den Grimme-Online-Award.

 

Das könnte Sie auch interessieren

(Urs Bremer, 3. Juli 2015)


Mehr…