Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen

Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Brotkrumen-Navigation | Direkt zur Navigation | vertikale linke Navigationsleiste | Website durchsuchen | Direkt zum Inhalt | vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen | Aktionen/Tools: Drucken, Permanent Link, to the English version, zur deutschen Version | Fussbereich: Sitemap, Barrierefreiheit, Hilfe und Login fuer Redakteure

Artikelaktionen

Herzlich willkommen!

ZMI-Blogs

Brasilianische Austauschstudierende zu Besuch im ZMI

Brasilianische Austauschstudierende zu Besuch im ZMI

Brasilianischer_Besuch

Heute begrüßten Sabine Heymann, Geschäftsführerin des ZMI, und Julian Nordhues, Koordinator des Studierendenaustausches zwischen der JLU und der Universidade de Brasilia, drei brasilianische Austauschstudierende im ZMI, die das kommende Sommersemester in Gießen verbringen werden. Das Treffen hatte einen „Meet and Greet“ Charakter. Man unterhielt sich  über den Austausch, die Stadt Gießen und vieles mehr.

Victor Ribeiro Cardoso (Bild Mitte) legt an der JLU einen Schwerpunkt auf Wirtschaftswissenschaften, während er in Brasilia „Policy Management“ studiert. Die Politikstudentin Stefanie Schegoscheski Viotto Ferraz (Bild links) und die Studentin der Wirtschaftswissenschaften, Yasmin Martins de Oliveira (Bild rechts), bleiben ihrem Studienfach auch in Gießen treu.

Auf die Frage, ob es eine große Umstellung sei, von der Großstadt Brasilia nach Gießen zu ziehen, antwortete Stefanie Schegoscheski Viotto Ferraz: „Es ist sehr schön hier. In Brasilia fahren wir mit dem Auto zur Uni. Hier in Gießen kann man alles mit dem Fahrrad erreichen.“ Wir freuen uns über den Besuch und wünschen den sympathischen BrasilianerInnen für das neue Sommersemester das aller Beste.

ZMI-Homepage relaunched: neues Gesicht mit bewährter Struktur

ZMI-Homepage relaunched: neues Gesicht mit bewährter Struktur

ZMI-RedaktionNach monatelanger Arbeit mit vielen Beteiligten und rauchenden Köpfen ist es soweit: am 1. April ist die neue Homepage des ZMI online gegangen! Im Zuge der Umstellung der JLU-Hompage auf das Content-Management-System „Plone 4“ haben auch wir die Gunst der Stunde genutzt, die ZMI-Seite neu zu gestalten. Farbgebung und Grafik haben sich verändert, die Seite ist insgesamt luftiger und frischer geworden. Natürlich sind wir unserer Devise treu geblieben und haben, wie es sich für ein medienwissenschaftliches Zentrum gehört, wieder verstärkt auf visuelles Design gesetzt.  Auch wenn dafür technisch bedingt einige Umwege in Kauf genommen werden mussten, kann sich das Ergebnis sehen lassen: Die Slideshow auf der Startseite signalisiert die aktuellen Highlights, die behutsam aktualisierten Navigationsleisten sind userfreundlicher geworden, selbstdesignte Buttons in der rechten Navigationsleiste verweisen auf Veranstaltungen, Projekte, Publikationen, Produkte des ZMI. An der grundlegenden Struktur der Seite hat sich nichts Wesentliches geändert, da sich diese seit Jahren bewährt hat. Es gibt allerdings Ergänzungen, z.B. die „Geschichte des ZMI“ unter der Rubrik „Über uns“. Auch die englische ZMI-Seite ist erweitert worden. Zudem wird das ZMI  in wenigen Tagen als erstes Institut an der JLU mit einer chinesischen Version der Homepage online gehen.

Viel Spaß beim Erkunden der neuen Seite. Wir jedenfalls lassen die Korken knallen!


(Foto: Die ZMI-Onlineredaktion v. l.: Julian Nordhues, Julia Göpel, Urs Bremer, Jens Balkenborg)

Filmvorführung und Diskussion: Erhobenen Hauptes: (Über)Leben im Kibuzz Ma`abarot

Filmvorführung und Diskussion: Erhobenen Hauptes: (Über)Leben im Kibuzz Ma`abarot

Die ZMI-Sektion 4 Medien und Geschichte lädt Sie am Dienstag den 11. Februar 2014 um 20 Uhr herzlich zu einer Filmvorführung und anschließender Diskussion mit den Machern des Dokumentarfilms "Erhobenen Hauptes: (Über)Leben im Kibuzz Ma`abarot" in den Raum G 333 des Philosophikums I der JLU ein. Der Film erzählt von fünf jüdischen Menschen, die in Deutschland geboren wurden und die, wie so viele andere, vor den Nazis flüchten mussten. Der Fokus des Films liegt weniger auf der Verfolgung der ProtagonistInnen in Nazi-Deutschland. Vor allem bekommt der Zuschauer einen eindringlichen Einblick in das heutige Leben in ihrem Kibbuz in Israel. Trotz der ungeheuerlichen Erfahrungen, die sie machen mussten, erzählen die ProtagonistInnen mit Begeisterung von ihrem Versuch, ein anderes Leben zu führen: Ein Leben in Solidarität und Gemeinschaft, in dem jeder Einzelne wichtig ist.

Mehr…