Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Universität Gießen trauert um Prof. Odo Marquard

Renommierter Gießener Philosoph im Alter von 87 Jahren verstorben

Nr. 77 • 11. Mai 2015

Die Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) trauert um den Philosophen Prof. Dr. Dr. h. c. Odo Marquard, der am 9. Mai 2015 im Alter von 87 Jahren verstorben ist. Der renommierte Wissenschaftler lehrte von 1965 bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1993 Philosophie an der JLU.

Prof. Odo Marquard verstand sich als Berufsskeptiker, er misstraute Absolutheitsgedanken und Alleinvertretungsansprüchen für eine bessere Welt. Im Mittelpunkt seiner philosophischen Position stand der Begriff „Kompensation“: Der Mensch sei primär ein Mängelwesen, aber befähigt, die eigenen Unzulänglichkeiten durch Kultur auszugleichen. Prof. Marquard  veröffentlichte zahlreiche Schriften, überwiegend Essays. Er zählt zu den meistübersetzten deutschen Philosophen der Gegenwart. So wurde er in den Medien auch als „Literat unter den Philosophen“ oder „Meister der kleinen Formen“ bezeichnet. Zu seinen Veröffentlichungen zählen „Abschied vom Prinzipiellen“, „Skepsis und Zustimmung“, „Philosophie des Stattdessen“ „Zukunft braucht Herkunft“ und „Endlichkeitsphilosophisches. Über das Altern“.

Odo Marquard wurde 1928 in Stolp geboren. Er kam nach seiner Promotion in Freiburg und Habilitation in Münster im Jahr 1965 er als ordentlicher Professor für Philosophie an die JLU. Er war Dekan der damaligen Philosophischen Fakultät und Gründungssprecher des Zentrums für Philosophie sowie Mitglied in zahlreichen Gremien und Institutionen, darunter der renommierten Forschergruppe „Poetik und Hermeneutik“, der Kommission für die geisteswissenschaftlichen Zentren des Wissenschaftsrats und der Gründungsgremien der Universitäten Bielefeld und Erfurt. 1982/83 war er Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin, 1985 bis 1987 Präsident der Allgemeinen Gesellschaft für Philosophie in Deutschland (heute Deutsche Gesellschaft für Philosophie), 1991/92 Mitglied der Thüringer Hochschulstrukturkommission und Vorsitzender ihrer Kommission für Philosophie. 1993 wurde er emeritiert, ein Jahr später erhielt er die Ehrendoktorwürde der Universität Jena. Er war Mitglied der wissenschaftliche Beiräte unter anderem der Werner-Reimers-Stiftung Bad Homburg, der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel sowie des Heinz-Nixdorf-Instituts für Informatik und Technologie Paderborn sowie ordentliches Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung Darmstadt.

Prof. Marquard wurde vielfach ausgezeichnet: Er erhielt den Siegmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa (1984), den Erwin-Stein-Preis (1992), den Ernst-Robert-Curtius-Preis für Essayistik (1996) sowie den Hessischen Kulturpreis für Wissenschaft (1997), den Hessischen Verdienstorden (1990), das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse (1995) sowie das Große Bundesverdienstkreuz (2008).

„Prof. Odo Marquard hat weit über die Universität hinaus in die Mitte der Gesellschaft gewirkt“, so JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee. „Die Justus-Liebig-Universität Gießen wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren.“

Pressestelle der Justus-Liebig-Universität Gießen, Telefon 0641 99-12041