Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

SFB 138, Teilprojekt C03: "Das 'Haus' als Sicherheit und die (Un-)Sicherheit der Geschlechter"

 

Das Teilprojekt C03 „Haus und Straßenraum“ setzt sich in der zweiten Förderphase mit der ambivalenten Sicherheitsleistung des Hauses auseinander. Ambivalent deshalb, weil das ‚Haus‘ zwar sowohl in physisch-materieller als auch in ethisch-moralischer Hinsicht das Überleben und die Integration der Hausgemeinschaft in die Gesellschaft garantierte, gleichzeitig jedoch durch die Zuschreibung fester Verhaltensnormen für die Hausbewohner die Gefahr der Dysfunktionalität in sich barg. Norm und Funktion des ‚Hauses‘ waren Gegenstand eines intermedialen Diskurses und eng mit dem Geschlechterstreit (querelle des femmes) verbunden. Um der diskursiven Formierung des ‚Hauses‘ als Prozess der Versicherheitlichung der Geschlechter innerhalb der verschiedenen Medien (bspw. Traktaten, Prosa, Bildwerken) gerecht zu werden, betrachtet das Teilprojekt diese aus zwei Perspektiven:

 

Arbeitsbereich A: "Das 'Haus' als Sicherheit. Diskurse der Ordnung und Techniken der Regulierung geschlechterbezogener Sicherheitsvorstellungen"


Nähere Informationen zum historischen Arbeitsvorhaben folgen in Kürze.


Arbeitsbereich B: "Maria als Sicherheitsfaktor oder der Empfang himmlischen Besuchs als visuelle Strategie weiblicher Domestizierung"


Nicolaes_Maes-Lauscherin.jpg
Nicolas Maes, Lauscherin mit schimpfender Frau, 1655, Öl auf Holz, 46,3 cm x 72,2 cm, Privatsammlung. Foto: Wikimedia Commons
Insbesondere an physischen, imaginären oder symbolischen Grenzbereichen des Hauses werden Fragen der geltenden Sicherheitsvorstellungen verhandelt und wahrgenommen – auch und gerade im Bereich des Visuellen, das einen wesentlichen Bestandteil der Diskursgenese um das Haus ausmacht. Basierend auf dieser Annahme der einhergehenden Konstituierung von Geschlechterverständnissen und Prozessen der Versicherheitlichung, betrachtet das kunsthistorische Forschungsprojekt das normative Konstrukt des Hauses und dessen Darstellungsweise in der visuellen Kultur.

Im Fokus der Untersuchung, die sich im Zeitraum von 1450 bis 1750 bewegt, liegt neben der räumlichen Zuweisung der Geschlechter sowohl die Verortung der Frau im Haus (begriffen als Domestizierung der Frau) als auch ihre Engführung mit dem Haus. Auf diese Weise können die Kriterien, die das weibliche Geschlecht als Sicherheitsthema definieren sowie die Ursachen und Legitimationen der Versicherheitlichungsprozesse herausgestellt werden. Als anschauliches, wenn auch drastisches Beispiel, um in das Sicherheitsthema einzuführen, dient das Motiv der Verkündigung, das zu Beginn des 15. Jahrhunderts in der italienischen, vor allem florentinischen Malerei auf enormes Interesse stößt. Die Aktualität der Forschungsfragen in Zusammenhang mit dem christlichen Motiv greift ein unabhängiger Artikel des Tagespiegels eingängig auf.

 

Joerg_Breu_Lucretia.jpg
Jörg Breu d. Ä., Selbstmord der Lucretia, 1528, Öl auf Holz, 103,5 x 148,5 cm, München, Alte Pinakothek, Foto: Alte Pinakothek
Wissenschaftliches Personal

Aktuelles

Im Rahmen einer Kooperation zwischen dem SFB/TRR 138 „Dynamiken der Sicherheit“ und dem sozialwissenschaftlichen Onlineportal "Soziopolis" bemühen sich die Mitglieder des SFBs um historisch informierte Perspektiven auf "Sicherheit in der Krise". Ausgehend von dem aktuellen Stay at home-Imperativ, beschäftigt sich Sigrid Ruby in ihrem Beitrag mit der Korrelation von Sicherheit und Domestizierung in frühneuzeitlichen Interieur-Darstellungen.



Aktivitäten des Teilprojektes


Tagung 'Cultural perceptions of safety. Reflecting on modern and pre-modern feelings of safety in literature, philosophy, art and history' (online, 21./22. Januar 2021).
Tagung Haus - Geschlecht - Sicherheit. Diskursive Formierungen in der Frühen Neuzeit (online, 07.-08.12.2020). CFP und Programm zum Download.
Workshop Haus und Herrschaft (visuell) - Interdisziplinäre und transkulturelle Zugänge (Bonn, 25.-26.01.2019).
Workshop Geschlecht und Sicherheit in historischer Perspektive (Gießen/Marburg, 20.-22.09.2018). Programm, Fotos vom Abendvortrag und CfP auf deutsch / englisch zum Download.