Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum


Artikelaktionen

Mit KPI: „Wege zu chemisch und topologisch reinen (Nano)diamanten“

Das Projekt befasst sich mit der rationalen Darstellung und vollständigen Charakterisierung Nanometer-großer Diamantpartikel durch die Kupplung der natürlich vorkommenden Diamantoide Triamantan, isomerer Tetramantane, Pentamantan und Hexamantan.

Im Gegensatz zu kommerziellen Nanodiamant-Mischungen, wie sie z. B. durch Sprengungen und Gasphasenabscheidung zugänglich sind, werden die darzustellenden Diamantpartikel aus chemischer und topologischer Sicht rein und vollständig charakterisierbar sein. Diese Homogenität erlaubt deren selektive Funktionalisierung und Untersuchungen zu Größen- bzw. Topologieabhängigkeiten ihrer außergewöhnlichen chemischen und elektronischen Eigenschaften, insbesondere am bislang nur wenig untersuchten Übergang vom Molekül zum Material bei immer größer werdenden Partikeln.

Die so erhaltenen Nanodiamanten sollen mit etablierten Projektpartnern aus der Physik im Hinblick auf Anwendungen im Bereich der organischen Elektronik als molekulare Feldemitter, Dioden und Dünnschicht-Feldtransistoren untersucht werden.