Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Titel

Artikelaktionen

03.12.19 - Erstes Hologramm entwickelt

Forschern der University of Sussex in Brighton ist es gelungen, ein 3D Hologramm zum Sehen, Hören und Fühlen zu entwerfen.

13.11.2019 - Hologramm der University of Sussex, Brighton

 

Forschern der University of Sussex in Brighton ist es gelungen, ein 3D Hologramm zum Sehen, Hören und Fühlen zu entwerfen. 256 Ultraschallwandler in einer 20 cm Abstand Quaderanordnung erzeugen dabei einen Schalldruck, der ausreicht um bspw. eine kleine Styroporkugel in der Luft zu halten. Das System kann den Schalldruck in einer 40 kHz Frequenz variieren, sodass das menschliche Auge diese Bewegungen nicht mehr auflösen kann. Eine so bewegte Kugel in der Luft kann dadurch ein bewegtes Bild darstellen. Um diesen grundlegenden Effekt zu verstärken, wird das Kügelchen während der Bewegung in unterschiedlichen Farben beleuchtet oder hochfrequent zum Schwingen erregt, sodass ein Ton entsteht. Verbesserungspotenzial sehen die Forscher in der Detailgenauigkeit der Abbildungen und der Klangwiedergabe. Bspw. könnten zukünftig mehrere Kugeln gleichzeitig zum Einsatz kommen.

 

Link zur Nature Publikation