Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Ringvorlesung des Präsidenten

Auch im WS 2021/22 findet an der Justus-Liebig-Universität Gießen die Ringvorlesung des Präsidenten statt.
Aktuelle Ringvorlesung

Wirtschaft neu denken - Die Grenzen von Markt und Wachstum. Auf dem Weg zu einer gerechteren Wirtschaftsordnung

 

Nähere Informationen zur Ringvorlesung Wirtschaft neu denken - Die Grenzen von Markt und Wachstum. Auf dem Weg zu einer gerechteren Wirtschaftsordnung finden Sie im Flyer.

 

 

Wirtschaft neu denken
 

 

 Veranstaltungsort:

 

Die Ringvorlesungsreihe findet aufgrund der Pandemiesituation im digitalen Format statt. Den Livestream der einzelnen Veranstaltungen finden Sie zum Veranstaltungstermin auf dieser Seite und dauerhaft auf dem YouTube-Kanal der JLU in der Rubrik „Veranstaltungen“ unter www.youtube.com/universitaetgiessen.


Terminübersicht zur aktuellen Ringvorlesung:

 

25.10.2021, 19:15 Uhr (Montag)

Prof. Dr. Claus Leggewie

Ludwig Börne-Professur der Justus-Liebig-Universität Gießen

 

Wirtschaft neu denken - und die Rolle des Staates

 


22.11.2021, 19:15 Uhr (Montag)

Luisa Neubauer

Klimaaktivistin

 

Freiheiten bewahren durch eine neue Wirtschaft: Welche Wahl wir (noch) haben


 

02.12.2021, 19:15 Uhr (Donnerstag)

Nicola Beer

Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, FDP


Wohlstand für alle - Soziale Marktwirtschaft verteidigen?!

 

 

24.01.2022, 19:15 Uhr (Montag)

Prof. Dr. Bernhard Neumärker

Götz Werner Professur für Wirtschaftspolitik und Ordnungstheorie, Universität Freiburg und Freiburg Institute for Basic Income Studies (FRIBIS)

 

Das Netto-Grundeinkommen: Ein Krisengrundeinkommenskonzept als Einstieg in eine resiliente Governance- und Sozialstaatsreform


 

07.02.2022, 19:15 Uhr (Montag)

Janine Wissler

Bundesvorsitzende DIE LINKE

 

Alternativen zur Politik der verlorenen Zeit

 

 

14.02.2022, 19:15 Uhr (Montag)

Prof. Dr. Michael Hüther

Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln

 

Perspektiven der Marktwirtschaft: Freiheit in der Wohlstandskrise

 

 

 

Vergangene Ringvorlesungen

Das Ende der Welt, wie wir sie kannten. Und: Wie wir morgen leben werden

Plakat RV "Das Ende der WElt, wie wir sie kennen"

 

Im Wintersemester 2020/21 beschäftigte sich die Ringvorlesung des Präsidenten mit dem Thema "DAS ENDE DER WELT, WIE WIR SIE KANNTEN.UND: WIE WIR MORGEN LEBEN WERDEN".








Landwirtschaft am Limit – Welternährung im Wandel

 

Im Wintersemester 2019/20 beschäftigte sich die Ringvorlesung des Präsidenten mit dem Thema "Landwirtschaft am Limit – Welternährung im Wandel".








EUROPA. EINE WELT VON GESTERN?

JLU RV Europa Plakat.jpg

 

Im Wintersemester 2018/19 beschäftigte sich die Ringvorlesung des Präsidenten mit dem Thema "Europa. Eine Welt von gestern?".

 

 

 

 

 

ENERGIE(W)ENDE

Energiewende.png

Im Wintersemester 2017/8 beschäftigte sich die Ringvorlesung des Präsidenten mit dem Thema "ENERGIE(W)ENDE".

Amerika ist anders

JLU RV Amerika A2 2016-09-08.jpg

Im Wintersemester 2016/17 beschäftigte sich die Ringvorlesung des Präsidenten mit dem Thema "Amerika ist anders".