Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Bildungsexperten stellen Gießener Offensive Lehrerbildung (GOL) gutes Zeugnis aus

Wissenschaftlicher Beirat lobt „beeindruckendes Konzept“

Nr. 125 • 30. Juni 2017

copy_of_PM12517GOLSteuerungsgruppe.jpg
Die Mitglieder der GOL-Steuerungsgruppe, Prof. Dr. Jochen Wissinger, Prof. Dr. Ludwig Stecher und Prof. Dr. Claudia von Aufschnaiter (v.l.n.r.), mit JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee. Foto: JLU-Pressestelle / Rolf Wegst
PM12517GOLPrsentation.jpg
Die Gießener Offensive Lehrerbildung (GOL) stellte sich dem neuen wissenschaftlichen Beirat vor. Im Mittelpunkt standen zahlreiche Projekte zur Qualitätsverbesserung in der Lehre, die auf Postern präsentiert und in großer Runde diskutiert wurden. Foto: JLU-Pressestelle / Rolf Wegst


Die Gießener Offensive Lehrerbildung (GOL) hat sich zum ersten Mal ihrem neuen wissenschaftlichen Beirat präsentiert. Der Beirat des Projekts der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) lobte die Konzeption und die seit dem Start erbrachten Leistungen als „beeindruckend“. Er bestärkte die GOL-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter darin, ihre Anstrengungen in diesem Sinne fortzusetzen: „GOL steht auf einer soliden theoretischen Basis“, hieß es nach dem Treffen der beteiligten Akteure anerkennend aus den Reihen des Beirats.

In den Lehramtsstudiengängen sind 23 Prozent aller Studierenden der JLU eingeschrieben; neun von elf Fachbereichen sind an der Lehrerbildung beteiligt. Zu Beginn der Veranstaltung hob JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee daher in seinem Grußwort die Bedeutung von GOL für den gesamten Bereich der Lehrerbildung an der JLU hervor. Das Projekt GOL habe vor der Herausforderung gestanden, in kurzer Zeit „von Null auf Hundert“ zu kommen. Dies sei erkennbar gelungen, freute sich der Präsident.

Im Verlauf des Tages wurde das Projekt im Überblick dargestellt. Im Mittelpunkt standen zwölf Projekte zur Qualitätsverbesserung in der Lehre, die von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf Postern präsentiert und in großer Runde diskutiert wurden. Wichtige Impulse für die weitere Arbeit im Projekt setzte ein Kurzvortrag von Prof. Dr. Claudia von Aufschnaiter, die der Frage nachging, was unter Reflexivität als zentraler Bestandteil der professionellen Kompetenz von Lehrkräften zu verstehen ist. Amina Fraij und Prof. Dr. Ludwig Stecher rundeten das GOL-Treffen mit einem Referat über Evaluation ab: Darin sprachen sie über Ziele und Anlage der Evaluation des GOL-Projektes und machten deutlich, dass Innovation auch immer die systematische Überprüfung der selbstgesteckten Ziele und Erwartungen erfordert.

Die GOL-Steuerungsgruppe um Sprecher Prof. Dr. Ludwig Stecher dankte dem Beirat für das konstruktive Feedback und die zahlreichen Hinweise zur Weiterentwicklung des Gesamtprojekts sowie einzelner geplanter oder bereits auf den Weg gebrachter Maßnahmen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hätten von den intensiven Diskussionen an den Postern deutlich profitiert.


GOL-Beirat

Der neu konstituierte GOL-Beirat setzt sich aus führenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf dem Gebiet der Lehrerbildung sowie Vertreterinnen und Vertretern aus dem Schulamt und der Studierendenschaft zusammen. Seine Aufgabe besteht in der kritischen Begleitung des Projekts, darüber hinaus soll er den fachlichen Austausch fördern.
Dem GOL-Beirat gehören an:

  • -    Prof. Dr. Colin Cramer, Universität Tübingen, Professionsforschung unter besonderer Berücksichtigung der Fachdidaktiken
  • -    Prof. Dr. Matthias Trautmann, Universität Siegen, Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Schulpädagogik und Didaktik des Sekundar-I-Bereichs
  • -    Prof. Dr. Uwe Hericks, Universität Marburg, Allgemeine Didaktik, Schul- und Bildungstheorie
  • -    Prof. Dr. Christof Schreiber, Justus-Liebig-Universität Gießen, Institut für Didaktik der Mathematik, Schwerpunkt Primarstufe
  • -    Prof. Dr. Katrin Lehnen, Justus-Liebig-Universität Gießen, Professur für Germanistische Medien- und Sprachdidaktik
  • -    Dr. Claudia Schöne, Justus-Liebig-Universität Gießen, Fachgebiet Psychologie, Schwerpunkt Lehren und Lernen, Studienberatung Lehramt
  • -    Fachschaft Lehramt, Justus-Liebig-Universität Gießen
  • -    Christian Hofmann, Hessische Lehrkräfteakademie, Leiter des Studienseminars für Grund-, Haupt-, Real- und Förderschulen


Die Gießener Offensive Lehrerbildung möchte Innovationen und Qualitätsverbesserungen in der Lehrerbildung vorantreiben. Der Fokus des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit rund sechs Millionen Euro geförderten Projektes liegt sowohl auf der Professionalisierung der (angehenden) Lehrkräfte als auch auf der Weiterentwicklung der universitären Lehr- und Lernkultur im Lehramtsstudium. GOL umfasst Maßnahmen zur Abstimmung der Studieninhalte, der Förderung der Reflexionskompetenz und der Verbesserung des Verhältnisses zwischen Wissenschaft und Schule über alle Phasen der Lehrerbildung hinweg.

  • Weitere Informationen


www.uni-giessen.de/gol

  • Kontakt


Gießener Offensive Lehrerbildung  - Wissenschaftliche Gesamtkoordination

Zentrum für Lehrerbildung der Justus-Liebig-Universität Gießen
Rathenaustraße 8, 35394 Gießen
Telefon: 0641 99-15460

Pressestelle der Justus-Liebig-Universität Gießen, Telefon: 0641 99-12041