Inhaltspezifische Aktionen

In den Medien

Revolution der Aquakultur

In Gießen beginne nicht weniger als die Revolution der Aquakultur, ist sich der an der Uni Gießen lehrende Professor Thomas Wilke sicher. Denn hier sollen Tausende Speisegarnelen gezüchtet werden - unter Bedingungen, die das Tierwohl garantieren und nachhaltig sind.

Kampf gegen invasive Fruchtfliegen

Die europäische Obst- und Gemüseproduktion langfristig und ohne den Einsatz von Pestiziden vor Schädlingen zu schützen: Diesem Ziel widmet sich ein Forschungsprojekt, das von der EU mit sieben Millionen Euro gefördert und von der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) koordiniert wird.

Drei Masterarbeiten prämiert

Das Interdisziplinäre Forschungszentrum (iFZ) der Justus-Liebig-Universität Gießen hat bei der Vergabe der iFZ Masters unter anderem neue Wirkstoffe gegen Infektionskrankheiten im Fokus.

Bakterien als Kumpel

Bakterien genießen gemeinhin einen eher schlechten Ruf. Häufig werden sie »eklig« oder »Krankmacher« genannt. Zu Unrecht! Kai Thormann, Professor für Mikrobiologie an der JLU, und Liliya Chernova erklären im Kinderbuch »Mikrokumpel«, warum Bakterien durchaus cool sind.

JLU-Tierökologin ausgezeichnet

Für die Entwicklung eines Biokunststoffs, der hauptsächlich aus Abfällen und Nebenprodukten der Lebensmittelindustrie hergestellt wird, ist die Biologin Dr. Elisabeth Pohlon von der Arbeitsgruppe Tierökologie der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) ausgezeichnet worden. Sie belegte im »GO-Bio initial«-Wettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung den zweiten Platz.

Klimawandel im Blick

Umweltverträglichkeit, Produktivität und Nachhaltigkeit müssen in Einklang gebracht werden - und dies vor dem Hintergrund des Klimawandels sowie einer weiterhin stark wachsenden Weltbevölkerung einerseits und abnehmenden landwirtschaftlichen Nutzflächen andererseits. Angesichts dieser schwierigen Rahmenbedingungen geht es darum, die Produktivität von Nutzpflanzen zu steigern.

Gefährliche Bakterien in Klinikabwässern

Forscher der Uni Gießen haben den Verdacht erhärtet, dass antibiotikaresistente Keime mit Krankenhausabwässern freigesetzt werden. An den Bakterien fiel eine überraschende Eigenschaft auf.

Die kaum beachteten Folgen der Massendesinfektion

Während der Pandemie waren Desinfektionsmittel erwünscht. Nun fand ein hessisches Forschungsteam bedenkliche Wirkstoffe davon in Bodenproben, sogar im Wald. Ein Ökoforscher warnt vor multiresistenten Keimen – und möglichen Haut-, Leber- und Nervenproblemen.

Desinfektionsmittel in Acker-, Wein- und Waldböden

Der massenhafte Gebrauch von Desinfektionsmitteln seit Beginn der Corona-Pandemie hat einer Studie zufolge zu einer starken Belastung der Böden geführt. Sogar im Wald wurde Reinigungsmittel nachgewiesen. Die Gefahr: Antibiotika-Resistenzen.

"Doppelkopf" mit Volkmar Wolters, "Elefanten-Poet"

Tierische Gesellen unterschiedlicher Größe tummeln sich im Leben des Gießener Tierökologen Volkmar Wolters Zeit: Winzige Bodenorganismen erforscht der Biologe unterm Mikroskop, Kühe lässt er in einem innovativen Projekt frei und nur fernüberwacht weiden, und Elefanten packt er in humorvolle Vierzeiler. hr2-kultur, "Doppelkopf", 14.04.2022

Wo landet das Mikroplastik

Die Konzentration winziger Kunststoffpartikel ist im Wasser der Weltmeere geringer als die Menge der Partikel, die in die Ozeane gelangen. Warum?

Der Trick des Malaria-Erregers

Gießener Forscher haben ein Protein identifiziert, das es dem Erreger der Malaria erlaubt, Zellen für seine Zwecke umzufunktionieren. Die Entdeckung könnte neue Optionen zur Behandlung der Tropenkrankheit eröffnen.

Chance oder Abzocke? Falsche Versprechen im Network Marketing?

Ein Einkommen von 20 000 Euro im Monat durch wenig Arbeit, das klingt verlockend. defacto-Reporterin Aleksandra van de Pol hat ein solches Jobangebot bekommen. Dafür müsse sie nur Produkte an ihre Freundinnen und Kolleginnen empfehlen. Prof. Gertrud Morlock gibt eine Einschätzung der angebotenen Nahrungsergänzungsmittel.

Wie schädlich sind hochverarbeitete Lebensmittel?

Kartoffelpüree aus der Tüte, Suppe aus der Dose: In wenigen Minuten ist eine komplette Mahlzeit zubereitet – zugegeben, Fertiggerichte sind praktisch. Doch sind sie auch gesund? Welche Inhaltsstoffe stecken in hochverarbeiteten Lebensmitteln und wie wirken sie sich auf unseren Körper aus?

Frisch, tiefgekühlt oder Konserve – was ist am besten?

Lebensmittel gibt es im Supermarkt in unterschiedlichen Angebotsformen, etwa frisch, tiefgekühlt oder in Konserven. Und sie alle haben ihre Vor- und Nachteile, etwa beim Nährstoffgehalt, der Haltbarkeit oder der Ökobilanz. Aber wie unterscheiden sie sich genau? Und was ist am besten?

Mit der Zeitmaschine in die Klimawandel-Zukunft

In Linden bei Gießen befindet sich eine weltweit wohl einzigartige Forschungsanlage. Ein Freiland-Experiment wagt den Blick in die Zukunft und will heute schon aufzeigen, welche Folgen der Klimawandel in 30 Jahren für Hessen haben wird.

Neues Antibiotikum in Sicht

Forscher aus mehreren Ländern, darunter Wissenschaftler der Justus-Liebig-Universität Gießen, melden einen Erfolg auf der Suche nach neuen Wirkstoffen gegen Problemkeime. Die Rede ist von einem neuartigen Antibiotikum.

hr info: Klimawandel, Wald und Pflanzenschutz - Pflanzenökologie

In der Pflanzenökologie werden Pflanzen in Bezug zu ihrer Umwelt und zu anderen Lebewesen gesetzt. Hinter dem abstrakten Namen verbirgt sich außerdem eine sehr anwendungsorientierte Wissenschaft: Mit ihrer Hilfe lassen sich etwa Fragen zu den Folgen des Klimawandels beantworten oder zur biologischen Schädlingsbekämpfung. Dazu bedient sie sich inzwischen sogar Methoden der Künstlichen Intelligenz. "hr-iNFO Wissenswert" stellt beispielhaft pflanzenökologische Forschung an hessischen Universitäten vor.