Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

News

Völkerrechtliches Blockseminar zum Korfu-Kanal-Fall

Eine Vorbesprechung wird am 30. Oktober 2019 um 14 Uhr c.t. in den Räumen der Professur für Öffentliches Recht und Völkerrecht (Prof. Dr. Thilo Marauhn), Licher Straße 76, EG
rechts, stattfinden.

Weitere Informatione finden Sie hier

Postkategorialer Schutz vor Diskriminierung. Statt Anti-Gender-Wahn: Aktuelle Fragen der Geschlechterforschung zum Recht

Vortrag im Rahmen des von der Zentralen Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten der Justus-Liebig- Universität Gießen unterstützten Projekts „Comparative Legal Gender Studies-Network (CoLeGe§-Net)

Weitere Informationen finden Sie hier

Ankündigung zum Blockseminar zum israelischen Verfassungsrecht

Im Wintersemester 2019/2020 wird Dr. Avi Weber ein Seminar zum israelischen Verfassungsrecht mit einer Exkursion nach Tel Aviv anbieten.
Das Seminar wird anhand einzelner Themenfelder Gelegenheit dazu bieten, sich aus verfassungsrechtlicher Perspektive vertieft mit der Entstehung des Staates, der Staatsorgane, der Minderheitenrechte, dem Gerichtssystem, insbesondere mit dem Supreme Court des Staates Israel auseinanderzusetzen.

Die Bearbeiterinnen und Bearbeiter müssen eine schriftliche Seminararbeit von 20 Seiten erstellen und die wesentlichen Inhalte in maximal 20 Minuten präsentieren. Von allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern wird eine aktive Teilnahme an den Diskussionsrunden im Rahmen des Seminars erwartet.
Das Seminar wird am 02. Dezember 2019, 16-20 Uhr, und am 04. Dezember 2019, 14-18 Uhr, auf dem Campus Recht und Wirtschaft stattfinden. Zusätzlich ist die Teilnahme an einer Podiumsdiskussion am 03. Dezember 2019, die in Frankfurt stattfinden wird, vorgesehen. Die Exkursion nach Tel Aviv findet voraussichtlich in dem Zeitraum vom 11. März bis zum 16. März 2020 statt.


Sehr geehrte Studierende,

 

die obligatorische Seminarvorbesprechung zum Blockseminar zum israelischen Verfassungsrecht findet statt 

 

am Dienstag, dem 29. Oktober 2019
um 12:15 Uhr

 

in den Räumen der Professur für Öffentliches Recht und Völkerrecht (Prof. Dr. Thilo Marauhn), Licher Straße 76, EG rechts (Eingang über Sekretariat).

 

Mit freundlichen Grüßen
Das Professur-Team 

Jean-Pictet International Humanitarian Law Moot Court Competition

30.07.19

Die Jean-Pictet International Humanitarian Law Moot Court Competition wird Ende März 2020 stattfinden.

Weitere Informationen finden Sie hier

Ankündigung Blockseminar zum Korfu-Kanal-Fall

30.07.19

Im Wintersemester 2019/2020 wird Prof. Dr. Thilo Marauhn ein völkerrechtliches Blockseminar mit einer Exkursion nach Den Haag anbieten. Das Seminar wird anhand einzelner Themenfelder Gelegenheit dazu bieten, sich vertieft mit der Entscheidung des Internationalen Gerichtshofs im Korfu-Kanal-Fall (United Kingdom v. Albania) auseinanderzusetzen.

Weitere Informationen finden Sie hier

Ausschreibung IHL Clinic

29.07.19 Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass der Fachbereich Rechtswissenschaft im Wintersemester 2018/2019 wieder eine IHL Clinic im Bereich des humanitären Völkerrechts anbieten wird.

Diese wird es den teilnehmenden Studierenden ermöglichen, aus erster Hand Erfahrungen im Bereich des humanitären Völkerrechts zu sammeln und einen Einblick in Forschungsprojekte von Partnern der IHL Clinic zu erlangen.

Der Schwerpunkt der Gießener IHL Clinic wird im kommenden Jahr auf einem Forschungsprojekt von dem Deutsche Roten Kreuz liegen. Das Forschungsprojekt wird sich auf die Urteile deutscher Gerichte von 2017 zum humanitären Recht konzentrieren. Diese Urteile müssen vom Deutschen ins Englische übersetzt und analysiert werden.

Im Rahmen der IHL Clinic sollen die Studierenden auch die Möglichkeit haben, an verschiedenen Moot Court Competitions, wie zum Beispiel die Jean-Pictet Humanitarian Law Moot Court Competition und Nuremberg Moot Court, teilzunehmen.

Wir laden die Studierenden aller Fachsemester ein, sich für die IHL Clinic zu bewerben. Die Mitarbeit an diesem Projekt und die Moot Court Competitions ermöglichen es ihnen, Erfahrungen in der juristischen Forschung zu sammeln und einen Einblick in das wissenschaftliche Tätigkeitsfeld zu erlangen. Zudem werden ihre Fähigkeiten zur Ausarbeitung schriftlicher und mündlicher Präsentationen, ihre Kommunikations- sowie Organisationsfähigkeit und ihre Teamfähigkeit gestärkt.

Die IHL Clinic vermittelt zudem Aspekte der beruflichen Verantwortung, Ethik und allgemeine Kenntnisse, die für ihre berufliche Tätigkeit auch im Bereich der anwaltlichen Tätigkeit zentral sind. Die durch die Mitarbeit an dem Projekt gesammelten Erfahrungen bereiten die Studierenden auf eine Karriere im Bereich des humanitären Völkerrecht vor. Die Teilnahme ermöglicht es ihnen, an einem spezifischen Projekt des humanitären Völkerrechts mitzuwirken und in diesem Bereich wertvolle praktische Erfahrungen zu sammeln.

Anforderungsprofil

• Sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift;

• Engagierte und eigenverantwortliche Arbeitsweise;

• Besonderes Interesse am Völkerrecht im Allgemeinen und dem humanitären Völkerrecht im Besonderen;

• Kenntnisse im Völkerrecht (z.B. Belegung eines Kurses im Völkerrecht) sind von Vorteil aber keine zwingende Voraussetzung.

 

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen bis zum 22.Oktober 2018 per E-Mail oder per Post an: 

 

Professur für öffentliches Recht und 

Völkerrecht, Prof. Dr. Thilo Marauhn

z. Hdn. Barry de Vries

Licher Straße 76

35394 Gießen

ihlc@recht.uni-giessen.de

Blockseminar zum israelischen Verfassungsrecht

24.07.19

Im Wintersemester 2019/2020 wird Dr. Avi Weber ein Seminar zum israelischen Verfassungsrecht mit einer Exkursion nach Tel Aviv anbieten.
Das Seminar wird voraussichtlich am 02. Dezember 2019, 16-20 Uhr, und am 04. Dezember2019,14-18 Uhr, auf dem Campus Recht und Wirtschaft stattfinden.
Hier erfahren Sie mehr.

Veranstaltung zum Erwerb eines Fremdsprachenscheins

24.06.19

24.06.19
Bei erfolgreicher Teilnahme, inklusive der Anfertigung eines kurzen Essays auf Englisch, kann ein Fremdsprachenschein im Sinne des § 9 Abs. 1 Nr. 2e JAG Hessen erworben werden. Bei Interesse bitten wir um eine Anmeldung zu dieser Veranstaltung über Stud.IP bis zum 15. Juli 2019.
Hier erfahren Sie mehr.

Stellenausschreibung Mithilfe Konkordanzkommentar

22.06.19

Die Professur für Öffentliches Recht und Völkerrecht, Prof. Dr. Thilo Marauhn, M.Phil., hat zum nächstmöglichen Termin mehrere Stellen als studentische Hilfskräfte (insgesamt ca. 20 Stunden/Monat)
zu besetzen.

Hier erfahren Sie mehr

Stellenausschreibung AG-Leiter/in

19.06.19

An der Professur für Öffentliches Recht und Völkerrecht sind für die Arbeitsgemeinschaften zur Vorlesung „Verfassungsrecht: Grundrechte“ im Wintersemester 2019/20 mehrere Stellen als AG-Leiter/in zu besetzen.

Hier erfahren Sie mehr

Blockseminar “Letale Autonome Waffensysteme”

05.06.19

Blockseminar “Letale Autonome Waffensysteme” (LAWS). Die Einführung von AWS in der Zukunft. 
Hier erfahren Sie mehr.

Ausschreibung NYMUN

Im Wintersemester 2018/2019 soll erneut eine Delegation der Justus-Liebig-Universität zur National Model United Nations Konferenz entsendet werden. Die Tagung wird vom 24.-28. März 2019 in New York City stattfinden.

Die vollständige Ausschreibung finden Sie hier

Ausschreibung IHL-Clinic

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass der Fachbereich Rechtswissenschaft im Wintersemester 2018/2019 wieder eine IHL Clinic im Bereich des humanitären Völkerrechts anbieten wird.

Diese wird es den teilnehmenden Studierenden ermöglichen, aus erster Hand Erfahrungen im Bereich des humanitären Völkerrechts zu sammeln und einen Einblick in Forschungsprojekte von Partnern der IHL Clinic zu erlangen.

Der Schwerpunkt der Gießener IHL Clinic wird im kommenden Jahr auf einem Forschungsprojekt des Deutsche Roten Kreuz liegen. Das Forschungsprojekt wird sich auf die Urteile deutscher Gerichte von 2017 zum humanitären Recht konzentrieren. Diese Urteile müssen vom Deutschen ins Englische übersetzt und analysiert werden.

Im Rahmen der IHL Clinic sollen die Studierenden auch die Möglichkeit haben, an verschiedenen Moot Court Competitions, wie zum Beispiel die Jean-Pictet Humanitarian Law Moot Court Competition und Nuremberg Moot Court, teilzunehmen.

Wir laden die Studierenden aller Fachsemester ein, sich für die IHL Clinic zu bewerben. Die Mitarbeit an diesem Projekt und die Moot Court Competitions ermöglichen es ihnen, Erfahrungen in der juristischen Forschung zu sammeln und einen Einblick in das wissenschaftliche Tätigkeitsfeld zu erlangen. Zudem werden ihre Fähigkeiten zur Ausarbeitung schriftlicher und mündlicher Präsentationen, ihre Kommunikations- sowie Organisationsfähigkeit und ihre Teamfähigkeit gestärkt.

Die IHL Clinic vermittelt zudem Aspekte der beruflichen Verantwortung, Ethik und allgemeine Kenntnisse, die für ihre berufliche Tätigkeit auch im Bereich der anwaltlichen Tätigkeit zentral sind. Die durch die Mitarbeit an dem Projekt gesammelten Erfahrungen bereiten die Studierenden auf eine Karriere im Bereich des humanitären Völkerrecht vor. Die Teilnahme ermöglicht es ihnen, an einem spezifischen Projekt des humanitären Völkerrechts mitzuwirken und in diesem Bereich wertvolle praktische Erfahrungen zu sammeln.

Anforderungsprofil

Sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift;

Engagierte und eigenverantwortliche Arbeitsweise;

Besonderes Interesse am Völkerrecht im Allgemeinen und dem humanitären Völkerrecht im Besonderen;

Kenntnisse im Völkerrecht (z.B. Belegung eines Kurses im Völkerrecht) sind von Vorteil aber keine zwingende Voraussetzung.

 

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen bis zum 22.Oktober 2018 per E-Mail oder per Post an:

 

Professur für öffentliches Recht und

Völkerrecht, Prof. Dr. Thilo Marauhn

z. Hdn. Barry de Vries

Licher Straße 76

35394 Gießen

ihlc@recht.uni-giessen.de

Stellenausschreibung

Wissenschaftliche Mitarbeiterin/Wissenschaftlicher Mitarbeiter in einem Projekt zu multinationaler Polizeiunterstützung

am Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg (IFSH)

vom 1. Oktober 2018 bis 30. September 2021

Bewerbungen sind bis zum 04.06.2018 elektronisch einzusenden.

 

Weitere Informationen finden Sie --> hier

Veranstaltung: Zukunftsperspektiven der EU – gerät der deutsch-französische Motor ins Stocken?

Dienstag, 15. Mai, 19:30 Uhr Kongresshalle (Versailles-Zimmer), Berliner Platz 2, 35390 Gießen

Frankreichs Präsident Macron hat weitreichende Vorschläge für die Zukunft der Europäischen Union vorgelegt: Ein EU- Finanzminister, ein gemeinsamer Haushalt, eine vollendete Bankenunion.

Die deutsche Bundesregierung zeigt sich zurückhaltend, eine eigenständige Zukunftsvision steht noch immer aus – fahren Deutschland und Frankreich noch in dieselbe Richtung?

Prof. Dr. Sven Simon, Professor für Völkerrecht und Europarecht an der Philipps- Universität Marburg, gibt Einblicke in die aktuelle Debatte um mögliche Zukunftsperspektiven und diskutiert mit den Gästen.

Podiumsdiskussion: Wir sind UNO

Sind die Vereinten Nationen bei Frieden und Sicherheit überfordert? 8. Mai 2018, 18.00 Uhr Technologie- und Tagungszentrum (TTZ) Softwarecenter 3 / 35037 Marburg

TEILNEHMENDE

BEGRÜSSUNG UND MODERATION:

PROF. DR. SVEN SIMON

(PHILIPPS-UNIVERSITÄT MARBURG, DGVN-VORSTAND)

 

DR. H.C. HANS-CHRISTOF GRAF SPONECK

(EHEM. UN-DIPLOMAT)

 

PROF. DR. THORSTEN BONACKER

(PHILIPPS-UNIVERSITÄT MARBURG )

 

DR. EKKEHARD GRIEP

(DGVN-VORSTAND, HERAUSGEBER „WIR SIND UNO“)

 

DR. REUT PAZ

(JUSTUS-LIEBIG-UNIVERSITÄT GIESSEN)

Stellenausschreibung: studentische Hilfskraft

Im Rahmen der Hessischen Internationalen Sommeruniversität (ISU) Gießen und U.S.-German Summer School vom 14. Juli bis 11. August 2018 sind ggf. mehrere Mentoren-Stellen zu besetzen

Im Rahmen der Hessischen Internationalen Sommeruniversität (ISU) Gießen und U.S.-German Summer School, vom 14. Juli bis 11. August 2018, sind ggf. mehrere Mentoren-Stellen zu besetzen. Es handelt sich bei den Stellen um Beschäftigungen als

 

 

studentische Hilfskraft (insgesamt 120 Stunden)

 

 

Aufgaben: Betreuung der Teilnehmenden, Betreuung der Dozenten, Fahrdienste, Unterstützung der Koordinatoren bei der Vorbereitung und Durchführung von Exkursionen und Freizeitveranstaltungen, Bürotätigkeiten.

 

Voraussetzungen: Studium an der Justus-Liebig-Universität Gießen (alle Fachbereiche). Gute Englischkenntnisse und PKW-Führerschein sind von Vorteil.

 

Über das Programm der Sommeruniversität können Sie sich unter http://www.intlaw-giessen.de/summer-schools/ näher informieren.

 

Es besteht u.U. die Möglichkeit einer Weiterbeschäftigung über den Zeitraum der Sommeruniversität hinaus.

 

Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis zum 30. Mai 2018 an die Internationale Sommeruniversität (ISU) Gießen, z.Hd.

 

Sebastian Schaper
Professur für Öffentliches Recht und Völkerrecht
Licher Str. 76, 35394 Gießen

Vorlesungen zum U.S.-amerikanischen Recht im Sommersemester 2018

Auch in diesem Sommersemester bieten wir gemeinsam mit der Universität Wisconsin zwei Summer Courses an
Vorlesungen zum U.S.-amerikanischen Recht im Sommersemester 2018

Schweitzer

Auch in diesem Sommersemester bieten wir gemeinsam mit der Universität Wisconsin zwei Summer Courses an: Diese finden im Zeitraum vom 14. Mai bis 30. Mai  2018 (Prof. John Nicholas Schweitzer) und im Zeitraum vom 4 Juni bis 20 Juni 2018 (Prof. Erik Ibele) statt, jeweils montags, dienstags und mittwochs von 16:15 bis 17:45 Uhr.

In beiden Kursen ist der Scheinerwerb durch eine Abschlussprüfung möglich. Die Form der Leistung wird vom jeweiligen Dozenten bestimmt und umfasst üblicherweise eine Klausur, Hausarbeit oder ein Essay.

Der erworbene Schein gilt zudem als Nachweis der Teilnahme an einer fremdsprachigen rechtswissenschaftlichen Lehrveranstaltung im Sinne des § 9 Abs. 1 Nr. 2 e JAG Hessen

 

U.S. Law and Legal Systems by Prof. John Nicholas Schweitzer

Education:  University of Wisconsin Law School
Teaching Areas: Professional Responsibilities of Lawyers

Further Information --->

 

I. The U.S. Legal System

1. A review/overview of U.S. government structure, including key constitutional concepts such asseparation of powers, checks and balances, presidential power, and the federal system.
Limited discussion of the U.S. electoral college and the recent U.S. election.
Student report assignment.

 2. The common law system, case law, and case analysis.
Students choose report topics.

II. U.S. Lawyers

3. Demographics, the American Bar Association, and licensing of attorneys.

4. The ABA Model Rules of Professional Conduct and Attorney Discipline.

III. U.S. Agencies

5. History of “the fourth branch of government”.
What is an Agency
The Rise of the Regulatory State

6. Federal and State Administrative Procedure Acts
The distinction between adjudication and rulemaking

7. EU lawInternational administrative law, including NAFTA and the International Center forSettlement of Investment Disputes

8. Student reports on German (federal or state) or EU agencies.

 

Datum Uhrzeit Ort
Mo. 14.05.2018  16.00 - 18.00 Uhr, Licher Str. 68, (HS 44)
Di. 15.05.2018 16.00 - 18.00 Uhr  Licher Str. 68, (HS 44)
Mi. 16.05.2018 16.00 - 18.00 Uhr Licher Str. 68, (HS 44)
Di. 22.05.2018 16.00 - 18.00 Uhr Licher Str. 68, (HS 44)
Mi. 23.05.2018 16.00 - 18.00 Uhr Licher Str. 68, (HS 44)
Mi. 28.05.2018, 16.00 - 18.00 Uhr Licher Str. 68, (HS 44)
Di. 29.05.2018 16.00 - 18.00 Uhr Licher Str. 68, (HS 44)
Mi. 30.05.2018 16.00 - 18.00 Uhr Licher Str. 68, (HS 44)

 

 

US Trade Law and Policy by Prof. Erik Ibele

Education:
B.A. 1971, Lawrence University (Political Science)
J.D. 1979, University of Wisconsin-Madison

Teaching Areas:
International Business
Intellectual Property
Immigration

Further information --->

 

Datum Uhrzeit Ort
Mo. 04.06.2018  16.00 - 18.00 Uhr  Licher Str. 68 (HS 44)
Di. 05.06.2018  14.00 - 18.00 Uhr  Licher Str. 68 (HS 44)
Mi. 06.06.2018  16.00 - 18.00 Uhr  Licher Str. 68 (HS 44)
Mo. 11.06.2018  16.00 - 18.00 Uhr  Licher Str. 68 (HS 44)
Di. 12.06.2018  16.00 - 18.00 Uhr  Licher Str. 68 (HS 44)
Mi. 13.06.2018  16.00 – 18.00 Uhr  Licher Str. 68 (HS 44)
Mo. 18.06.2018  16.00 - 18.00 Uhr Licher Str. 68 (HS 44)
Di. 19.06.2018 16:00 - 18:00 Uhr Licher Str. 68 (HS 44)
Mi. 20.06.2018 16:00 – 18:00 Uhr Licher Str. 68 (HS 44)

Internationale Sommerschule 2018 Polesien als Interventionslandschaft

Veranstalter: Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung Marburg – Institut der Leibniz-Gemeinschaft in Kooperation mit der Staatlichen Universität Polesje in Pinsk (Belarus) und der Nationalen Universität Kiew-Mohyla-Akademie (Ukraine)

 

Ort: Kiew – Pinsk (Belarus) – Warasch/Kusnezowsk (Ukraine) – Kiew

 

Datum: 11. bis 21.09.2018

 

Sprachen: Deutsch, Englisch. Russische, belarussische oder ukrainische Sprachkenntnisse sind von Vorteil, werden aber nicht vorausgesetzt.

 

Zielgruppe: Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler, fortgeschrittene Studierende, insbesondere aus den Geschichtswissenschaften, der Slawistik, den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, der Ethnologie, der Geographie, der Umweltwissenschaften sowie der Raum- und Umweltplanung

 

Call for Papers:

Die Natur- und Geschichtslandschaft Polesien ist eine der letzten großen Auwald- und Sumpflandschaften Europas im Grenzgebiet der Belarus und der Ukraine. Im 20. Jahrhundert fanden hier gewaltige Transformationen von Landschaft und Lebenswelten statt. Polesien war Schauplatz von zwei Weltkriegen, von Genoziden, von umfassenden Zentralisierungs- und Modernisierungskampagnen der jeweils herrschenden Mächte. Seit den 1930er Jahren wurden hier immer wieder Versuche unternommen, die Sümpfe entlang des Flusses Prypjat trockenzulegen. Seit den 1970er Jahren wandelte die Sowjetunion den ukrainischen Teil Polesiens in eine Energielandschaft um und errichtete drei große Kernkraftwerke mit der dazugehörigen Infrastruktur. Eines davon, Tschernobyl, ist 1986 zum globalen Symbol der modernen transnationalen „Risikogesellschaft“ und der Bedrohung durch „Risikotechnologien“ geworden.

 

Die Veranstalter wollen während der Sommerschule gemeinsam mit den Teilnehmenden und Experten aus Belarus und der Ukraine die (Natur-)Landschaft Polesiens als dynamischen ökologischen, politischen, soziokulturellen und wirtschaftlichen Raum erkunden. Das Alltagsleben rückt dabei ebenso in den Fokus wie das Verhältnis von Staat, Bevölkerung, Natur und Technik. Dies soll an drei Orten beispielhaft erforscht werden: Pinsk im belarussischen und Warasch/Kusnezowsk im ukrainischen Teil Polesiens, sowie Kiew.

 

Die Sommerschule bietet Vorträge, Exkursionen und praktisch ausgerichtete Seminare. Die Teilnehmenden erhalten vor Antritt der Reise einen umfassenden Reader mit einschlägiger Literatur zu den behandelten Themenschwerpunkten.

 

Weitere Informationen, das Programm und die Bewerbungsunterlagen finden Sie auf der Webseite https://sommerschulepolesien2018.wordpress.com/

 

Bewerbungsschluss ist der 15. Juni 2018!

Wiederholungsklausur "Öffentliches Recht und Privatrecht"

Informationen zu Ort und Zeit der Wiederholungsklausur "Öffentliches Recht und Privatrecht"

Liebe Studierende, 

 

die Wiederholungsklausur des Sommersemesters 2018 "Öffentliches Recht und Privatrecht" findet am 02.04.2019 von 12-14 Uhr in HS 24 statt. Den aktuellen Klausurenplan finden Sie auf den Seiten des Prüfungsamtes des Fachbereichs 02

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Professur-Team