Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Prof. Dr. Sascha Feuchert

Zuständigkeiten

Professor für Neuere Deutsche Literatur mit dem Schwerpunkt Holocaust- und Lagerliteratur sowie ihre Didaktik

Modulverantwortlicher für den Masterschwerpunkt „Holocaust und Lagerliteratur“ sowie für das Mastermodul „Geschichte der Literaturen“

Leiter der Arbeitsstelle Holocaustliteratur

Verantwortlich für das Erasmus-Programm und die Kooperationsabkommen am Institut für Germanistik (IfG) / ECTS-Beauftragter; Sprecher des Arbeitsbereichs "Literatur" am IfG

Vorsitzender des Literarischen Zentrums Gießen (LZG)

Honorarprofessor am Department of World Languages (German Section) der Eastern Michigan University (Michigan, USA)

Feuchert (Text)

Prof. Dr. Sascha Feuchert (*1971) ist als Inhaber der Ernst-Ludwig-Chambré-Stiftungsprofessur für Neuere Deutsche Literatur mit dem Schwerpunkt Holocaust- und Lagerliteratur sowie ihre Didaktik  und Leiter der Arbeitsstelle Holocaustliteratur am Institut für Germanistik der JLU Gießen v.a. verantwortlich für die Konzeption und Durchführung von Forschungsvorhaben, daneben koordiniert er die Zusammenarbeit mit Schulen und außerschulischen Bildungsträgern. Zu seinen Forschungsinteressen neben der Holocaustliteratur und ihrer Didaktik gehören die deutsche Literatur seit 1945 bis zur Gegenwart, Geschichte und Gegenwart der Zensur, populäre Gattungen und ihre Geschichte (v.a. der Kriminalroman),  der literarische Antisemitismus sowie Problemfelder einer "forensischen Literaturwissenschaft" (v.a. literarische/autobiographische Fälschungen).