Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Titel

Artikelaktionen

Psychoneuroimmunologie

 

Leiter: PD Dr. Eva Peters
eva.peters@eva-peters.com

 Mitarbeiter:

Sandra Schnorr, MTA

N.N. Wissenschaftlicher Mitarbeiter

N.N. Doktoranden

 

Abstract

Psychoneuroimmunologie zielt auf die interdisziplinäre Erforschung neuro-immuner Interaktionen und ihrer Rolle in der Bewältigung von Belastungen / Stressoren bzw. Entstehung und Verschlechterung von Erkrankungen. Besonders interessant ist hierbei die neuroendokrin-immune Entgleisung im Rahmen von chronischen Stress- und Entzündungszuständen. Im Psychoneuroimmunologie Labor erforschen wir diese Zusammenhänge am Tiermodel und translational. druch jujell

 

Projekte

Entsprechende Forschungsthemen befinden sich an der Schnittstelle von Psychosomatik, Psychoneuroimmunologie, Immunologie, Neurobiologie, Endokrinologie und Dermatologie. In unserem Labor und in nationalen und internationalen Kooperationen (s.u.) arbeiten wir mit Hilfe eines breiten, modernen Methodenspektrums (Tiermodelle; Organkulturmodelle; molekularbiologische Analysen inklusive Micro-Array; proteinchemische Analysen inklusive Flowcytometrie, Immunhistochemie, Elisa; Verhaltensbiologie, Psychometrie u.a.) und unterstützt durch öffentliche und private Förderung (z.B. DFG, Universitäre Forschungsförderung, Industrie). Diese breite Aufstellung erlaubt zu den unten genannten spezifischen Forschungsschwerpunkten in idealerweise die Entwicklung translationaler Ansätze und steht gleichzeitig als Aus- und Weiterbildungsmöglichkeit für Diplomanden und Doktoranden zur Verfügung:

 

Neuronalen Plastizität und chronisch-entzündliche Erkrankungen

Der wissenschaftliche Interessensschwerpunkt im Psychoneuroimmunologie Labor liegt bei der Erforschung neuronaler Plastizität - insbesondere des peripheren Nervensystems - und der neuro-immunen Interaktion, wobei neurogene Stressmediatoren und ihr Einfluss auf chronische Entzündungszustände von vorrangigem Interesse sind. Aktuell charakterisieren wir die Reaktion des Hautimmunsystems und des Hautnervensystems auf Umgebungsstress. In einem Mausmodel für Lärmstress konnten wir erstmals in vivo zeigen, dass es unter Stress zu neuronaler Plastizität in der Haut kommt. Ferner gelang uns der Nachweis, dass sensible Neuropeptide wie Substanz P sowie Neurotrophine als Stress-Mediatoren Entzündung entscheidend verschlechtern oder in die Entzündungsregulation eingreifen. Dabei wird die lokale neurogene Stressreaktionen begleitet von einer systemischen Modifikation der Stressreaktion (gesenkte Aktivierung der Hypophysen-Nebennierenrinden Achse) und des Verhaltens (Angst, Konfliktvermeidung).

 

Zu diesem Themenkomplex werden aktuell folgende weiterführende Fragestellungen bearbeitet:

·        Neurotrophine als Mediatoren Stress-induzierter Exazerbation und
         Regulation von allergischer Entzündung im Tiermodell.

·        Neuro-immune Interaktion in der Milz und ihre Rolle in der Stress-
         Antwort und allergischer Entzündung im Tiermodel.

·        zentral nervöse Rückkopplung bei lokaler Entzündung und neuro-
         immunologischen Dysbalancen im Tiermodel

·        Stress und Neuroregeneration im Tiermodel.

·        Neuro-immune Interaktion bei Entspannung und Neurodermitis.

·        Neuro-immune Interaktion bei Stress und Psoriasis.

·        Neuro-immune Interaktion bei Brustkrebs und Massage.

·        Akne Inversa und Sexualität.

 

Stress, Alterung und Regeneration

Ein weiterer zentraler Interessensschwerpunkt des Psychoneuroimmunologie Labors ist die Erforschung von Alterungs- und Regenerationsprozessen vor dem Hintergrund verschiedener Umwelteinflüsse. Zu diesem Themenkomplex werden aktuell folgende Themen bearbeitet:

·        Neuro-immune Interaktion bei Stress und Haarausfall.

·        Molekulare Mechanismen des Ergrauens.

·        Neuro-immune Dysregulation und Melanom.

 

Kooperationen

·      Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Psychosomatik, Universitätsmedizin Charité, Berlin

·      Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Universitätsmedizin Charité, Berlin

·      Psychodermatologie, JLU, Gießen

·      Anatomie, JLU, Gießen

·      Hautklinik, JLU, Gießen

·      Hautklinik, Universität Marburg

·      Hautklinik, Universität Mainz

·      Psychosomatik, Universität Mainz

·      Experimentelle Dermatologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

·      Dermatologie, Universität Lübeck

·      Biomedizinische Forschung, Boston University Medical School, USA

·      Biomedizinische Forschung, University of Bradford, Bradford, UK

·      Department of Dermatology, University of Minesota, Minneapolis, USA

·      Anatomy, Universität Hasselt, Belgien

 

Publikationen PD Dr. Eva Peters