Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Autorenlesung mit Martin Kluger

 
Institut für Geschichte der Medizin beschäftigt sich mit Roman „Die Gehilfin“

Nr. 160 • 10. Juni 2011

Der Autor Martin Kluger liest am kommenden Mittwoch auf Einladung des Instituts für Geschichte der Medizin aus seinem Roman „Die Gehilfin“. Das Buch des Autors, Übersetzers und Filmemachers, das 2006 auch auf der Longlist zum Deutschen Buchpreis stand, changiert zwischen gut recherchierter Wissenschafts¬geschichte, Arztroman, Genderdebatte und Parodie.

Die Geschichte spielt um 1900 an der Berliner Charité. Es ist die Epoche wissenschaftlicher Revolutionen und Entdeckungen, aber auch die Zeit, in der Frauen das Medizinstudium noch verwehrt wurde. Zwischen Rudolf Virchow, Robert Koch, Paul Ehrlich und Emil Behring versucht sich Henrietta, Tochter eines Klinikwärters, als Gehilfin, als verkleideter Student und als Forscherin in den Laboratorien zu behaupten – um schließlich trotz Begabung, Sturheit und Aufopferung an den patriarchalen Strukturen des Wissenschaftsbetriebes zu scheitern.

In zwei Seminarsitzungen zu „Medizin & Literatur“ haben sich Studierende des Instituts für Geschichte der Medizin und der Professur für Neuere deutsche Literaturgeschichte und Allgemeine Literaturwissenschaft auf die Lesung am Mittwoch, 15. Juni 2011 (19 Uhr, Hörsaal der Psychiatrie, Am Steg 22, Gießen), vorbereitet. Gäste sind herzlich willkommen!

  • Termin:

Mittwoch, 15. Juni 2011 um 19 Uhr, Hörsaal der Psychiatrie (Am Steg 22).

  • Kontakt:

Prof. Dr. Volker Roelcke, Institut für Geschichte der Medizin
Jheringstraße 6, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-47700

 

Herausgegeben durch die Pressestelle der Justus-Liebig-Universität, Telefon 0641 99-12041