Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Mit Raumfahrttechnik gegen seltene Krankheiten

Interdisziplinäres Lehrprojekt der JLU ermöglicht klinische Studie mit Niedertemperatur-Plasma am Campus Kerckhoff

Nr. 17 • 23. Januar 2020

GertzurPlasmaBehandlung_J.Lang.jpg
Gerät zur Plasma-Behandlung etwa an den Fingerkuppen. Foto: Johannes Lang
Wenn Medizin auf physikalische Grundlagenforschung trifft: Ärztinnen und Ärzte der Kerckhoff-Klinik sowie Physikerinnen und Physiker der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) haben sich kürzlich am Campus Kerckhoff der JLU und ihres Fachbereichs Medizin in Bad Nauheim über die neuartige Behandlungsmöglichkeit einer seltenen Krankheit ausgetauscht. Bei der Systemischen Sklerose handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung, die eine Vermehrung des Bindegewebes in Organen und in der Haut zur Folge hat. Patientinnen und Patienten aus ganz Deutschland kommen nach Bad Nauheim, um die Expertise der rheumatologischen Abteilung von Prof. Dr. Ulf Müller-Ladner zu nutzen.

Die Symptome der Krankheit reichen von Bewegungseinschränkungen z.B. der Finger bis hin zum Organversagen. Bisher allerdings gibt es laut Prof. Müller-Ladner keine Therapie, die eine tatsächliche Heilung verspricht. Insbesondere für die sehr schmerzhaften und schlecht heilenden offenen Stellen, die im Bereich der Fingerkuppen entstehen können, will der interdisziplinäre Zusammenschluss der Wissenschaftlerinnen, Wissenschaftler und Studierenden der JLU nun ein atmosphärisches Niedertemperatur-Plasma (aNtP) einsetzen und in einer klinischen Studie bei stationären Patientinnen und Patienten auf die erhofften Verbesserungen des Krankheitsbildes prüfen.

Die Idee dazu entstand im Rahmen des forschungsnahen Lehr- und Lernprojekts der JLU "(Natur)Wissenschaft und Technik in der Medizin - NWTmed" von Dr. Johannes Lang und Dr. Holger Repp, als der Plasma- und Raumfahrtphysiker Prof. Dr. Markus Thoma, der auch Experimente in der Internationalen Raumstation ISS durchführt, über Plasmamedizin referierte. „Bei dem Wort Plasma denkt jeder Arzt unmittelbar an Blut. Wir in der Physik reden hierbei aber von einem physikalischen Zustand, der oft als vierter Aggregatzustand bezeichnet", sagte Thoma. Das Plasma, hier aNtP, wird bereits bei einigen anderen Wundheilungsstörungen erfolgreich als innovative Therapieoption genutzt.

  • Weitere Informationen

www.NWTmed.de

  • Kontakt


NWTmed, Referat 4 - Studium und Lehre
Dekanat des Fachbereichs Medizin
Justus-Liebig-Universität Gießen

Presse, Kommunikation und Marketing • Justus-Liebig-Universität Gießen • Telefon: 0641 99-12041