Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Instituto CAPAZ empfängt Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier

Friedensprozess in Kolumbien und Arbeit des Deutsch-Kolumbianischen Friedensinstituts im Fokus des Besuchs

Nr. 28 • 13. Februar 2019

PM2819Steinmeier_CAPAZ.JPG
Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier (l.) im Deutsch-Kolumbianischen Friedensinstitut (Instituto CAPAZ) in Bogotá mit Prof. Dr. Stefan Peters (r.), Professor für Friedensforschung an der JLU und wissenschaftlicher Direktor des Instituto CAPAZ. Foto: Luis Enrique Sierra / CAPAZ
Über den aktuellen Stand des Friedensprozesses in Kolumbien hat sich Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier gestern im Deutsch-Kolumbianischen Friedensinstitut (Instituto CAPAZ) in Bogotá informiert. Empfangen wurde er von Prof. Dr. Stefan Peters, Professor für Friedensforschung an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) und wissenschaftlicher Direktor des Instituto CAPAZ, der ihn auch über die Arbeit des Instituts informierte. Im Instiuto CAPAZ besuchte der Bundespräsident zudem die Fotoausstellung „El Testigo“ von Jesús Abad Colorado zur Sicht der Opfer auf den bewaffneten Konflikt und sprach mit den Leitern der zentralen Institutionen der Übergangsjustiz.

Steinmeier ist nicht zum ersten Mal zu Gast im Instituto CAPAZ. Bereits im Jahr 2017 hatte er als Außenminister an der Kick-off-Veranstaltung des Deutsch-Kolumbianischen Friedensinstituts teilgenommen, dessen Gründung er von Anfang an gefördert hat. „Auch die weiteren Themen der Reise des Bundespräsidenten – die Lage im Nachbarland Venezuela und der Schutz der Biodiversität – sind eng mit den Aktivitäten des Instituto CAPAZ verbunden”, so Peters. Getragen von einem Konsortium deutscher und kolumbianischer Universitäten fördert das Instituto CAPAZ den Friedensprozess in Kolumbien durch Forschung sowie Aus- und Weiterbildung und berät Akteurinnen und Akteure in Politik und Gesellschaft.

Die JLU ist Projektleiterin und deutsche Konsortialführerin des Instituto CAPAZ. Sie setzt mit dieser Arbeit ihr langjähriges Engagement in Kolumbien fort, das die strategische Partnerregion der JLU in Lateinamerika ist. Bereits 1967 wurde mit der Universidad de Los Andes die erste deutsch-kolumbianische Hochschulkooperation festgeschrieben. Mittlerweile hat die JLU die Konsortialführerschaft bei den beiden größten deutsch-kolumbianischen Projekten, die über den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) mit Mitteln des Auswärtigen Amts gefördert werden: Neben dem Instituto CAPAZ ist dies das deutsch-kolumbianische meereswissenschaftliche Exzellenzzentrum CEMarin, das der DAAD seit dem Jahr 2010 fördert. Mit dem Instituto CAPAZ leistet die JLU nun einen wichtigen Beitrag für die Entwicklung einer friedvollen Zukunft des Partnerlandes.

  • Weitere Informationen

www.instituto-capaz.org

  • Kontakt

,  
Direktor des Instituto CAPAZ
Professor für Friedensforschung an der Justus-Liebig-Universität Gießen

Pressestelle der Justus-Liebig-Universität Gießen, Telefon: 0641 99-12041