Inhaltspezifische Aktionen

Antonia Jungwirth

Über mich

Antonia Jungwirth absolvierte ihr Bachelorstudium in Germanistik und Theater-, Film- und Medienwissenschaften an der Goethe-Universität Frankfurt. Anschließend setzte sie ihre Laufbahn mit einem Schauspielstudium an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg fort. Ihren Masterabschluss erlangte sie in Literatur-, Kunst- und Medienwissenschaften an der Universität Konstanz.

Ihre bisherige berufliche Laufbahn beinhaltet Engagements an verschiedenen renommierten Theatern, darunter das Staatstheater Mainz, Thalia Theater Hamburg und Theater Konstanz, sowie Film- und Fernsehproduktionen. Sie war in Redaktionen des Hessischen Rundfunks und des Oetinger Verlags tätig und ist gegenwärtig Co-Kuratorin der Ausstellung "Deutsches Kino heute: Neue Stimmen" am Deutschen Filminstitut und Filmmuseum Frankfurt.

Ihre Forschungsinteressen konzentrieren sich auf die Schnittstelle von E und U, von "Hochkultur" und Profanem, auf die Performanz von (Geschlechts-)Identitäten sowie die Ausdrucksformen von Komik. Insbesondere widmet sie sich der Analyse der Rolle des Slapstick in der Filmkunst sowie der komplexen Beziehung zwischen "Weiblichkeit" und Humor.

Arbeitstitel des Dissertationsprojekts: The Slapstick Gap - komische Körper und gegenderte Gags im Stummfilm

Erstbetreuer: Prof. Dr. Gerald Siegmund

Vorträge

"Neues Sammeln am DFF: Neue und vielfältige Stimmen im aktuellen deutschen Film als Teil des (zukünftigen) Filmerbes" - Abschlussworkshop des Projekts "Neues Sammeln" der Kulturstiftung der Länder am 19.09.2023 (Dr. Eva Hielscher, Annett Sandfort, Antonia Jungwirth)

Lehre

"Die Semiotik des Geldes" - Workshop an der Universität Konstanz in Kooperation mit dem Theater Konstanz (WiSe 2019/2020)

Projekte

"Deutsches Kino heute: Neue Stimmen" - Ausstellung im Deutschen Filminstitut und Filmmuseum

https://www.dff.film/ausstellung/neue-stimmen/

Publikationen

Forschungsinteressen

  • Gender Studies
  • Humortheorie
  • Theaterwissenschaft
  • Filmwissenschaft

 

Mitgliedschaften

  • Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC)
  • FB 05
  • Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger (GDBA)
Sonstiges

Micro Master: "Augmented Realities in Theater. A new dimension of storytelling" (2023); University of Cambridge

Master Thesis: "Menstruation in Media - 100 Jahre Werbung für 'Damenhygiene'" (2021); Universität Konstanz. Betreuer*innen: Prof. Dr. Isabell Otto, Prof. em. Dr. Jurij Murašov

Bachelor Thesis: "Die Figur des Trinkers. Überlegungen zu absurder Komik, Tragik und Narrentum in Jerofejews Reise nach Petuschki" (2018); Hochschule für Musik und Theater Hamburg.

Bachelor Thesis: "Ge(e)she, eine Frau in der Darstellung zweier Männer. Vogets Lebensgeschichte und Fassbinders Bremer Freiheit im Vergleich" (2014); Goethe Universität Frankfurt.