Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Forschungsprojekte - Übersicht

Digitalisate-Projekt

 

 

GIP-Projekt "Spuren deutscher Sprache, Literatur und Kultur in Kroatien"

 

 

Mediales und literarisches Lernen mit Tablets und Smartphones



Wissen und literarisches Lesen (WuLLE) - eine empirische Studie zu

Aufgabenformaten für das Verstehen literarischer Texte

 

 

Kroatische und deutsche Gegenwartsliteratur als Spiegel nationaler Identitätsbildung im Lichte von Kriegserfahrung und europäischer Integration (GLaSNI)

Das Projektziel ist es zu beschreiben, wie sich Prozesse, Formen und Rezeptionsarten der nationalen Identitätsbildung in fiktionalen Texten aus Kroatien und Deutschland vor dem Hintergrund zum einen der in beiden Staaten nach wie vor präsenten Kriegserfahrung aus den 1990er Jahren bzw. aus dem Zweiten Weltkrieg und zum anderen aus der Erfahrung des europäischen Einigungsprozesses beschreiben lassen. Die in der Kooperation zwischen deutschen und kroatischen Studierenden erworbenen Erkenntnisse sollen dazu dienen, die individuelle interkulturelle Sensibilität zu erhöhen, aber auch die Bedeutung der Reflexion über nationale Identitätsbildung zu unterstreichen.