Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Prof. em. Dr. Günter Oesterle

Kontakt Osterle

Kontakt:

Prof. em. Dr. Günter Oesterle

Nahrungsberg 49
35390 Gießen

Tel: (+49) 0641 46996

GOE
GOE
Begrüßung

Begrüßung

Nach meiner Emeritierung (Herbst 2006) habe ich meine Arbeit zunächst auf zwei Schwerpunkte konzentriert:

1. Das im Sonderforschungsbereich „Erinnerungskulturen“ eingerichtete und bis Ende 2008 laufende DFG-Projekt „Zum Andenken und Eingedenken. Erinnerte Dinge in der Literatur vom Rokoko bis zum Ende des 19. Jahrhunderts“ sollte weiter ausgebaut werden. Drei Mitarbeiterinnen des Projekts haben zwischenzeitlich wichtige Arbeiten publiziert oder fertig gestellt: Dr. Natascha Hoefer hat ihr drittes Buch zum Thema (diesmal zur Trauer und Trauerkleidung) in Angriff genommen, Anna Ananieva hat ihre komparatistisch abgelegte Dissertation zum Thema Gärten und Andenken fertig gestellt und Dr. Christiane Holm hat verschiedene einschlägige Kongresse (zum Interieur und zu den Dingen in der Romantik organisiert). Ich selbst habe eine Reihe von Publikationen und Vorträgen zum Thema vorbereitet.


2. Vom Herbst 2007 bis zum Frühjahr 2009 habe ich das Wissenskolleg der Studienstiftung des Deutschen Volkes unter dem Thema „Die Peripherie und das Periphere“ moderiert. Es gab fünf Arbeitsgruppen, die jeweils unter einer Doppelführung arbeiteten. Die zweijährige komprimierte Lehre mit den Kollegen und Kolleginnen war durchweg produktiv (Althoff, von Moellendorff, Staubach, Hahn, Soeffner, Tauber). Roland Borgards und ich leiteten die Arbeitsgruppe „Vom Rande her denken: Erdrandsiedler, soziale Outcasts und bedrohliche Dinge“. Johannes Lehmann und Natascha Hoefer sprangen zwischenzeitlich ein, so dass es ein höchst vielfältig anregendes Seminar wurde.

 

Von Mai 2008 bis Ende Juli 2009 war ich "Senior Fellow" am FRIAS (Freiburg Institute for Advanced Studies). Ich hatte eine höchst anregende, vielfältige Zeit zum Forschen und Lernen. Meine Frau Ingrid und ich lernten viele Kollegen aus dem In- und Ausland kennen (besonders die Professorin Young AE Chon), so dass wir sogar eine Vortragsreise nach Südkorea unternahmen.

 

Ab Oktober 2009 war ich für ein Jahr Fellow am Gutenberg Forschungskolleg der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Schwerpunkt Historische Kulturwissenschaften.

 

Vom 1. Oktober 2010 bis Januar 2011 war ich "Senior Fellow" am IFK in Wien. Von Februar bis Ende Mai 2011 führte mich die Max-Kade-Gastprofessor an die Columbia-University New York (USA).

 

Im Oktober 2012 hatte ich eine Gastprofessur an der Beihang Universität in Peking inne.