Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Exkursionsroute

11. Oktober:

Die Exkursionsroute führte uns zunächst von Giessen südwärts und entlang des Oberrheingrabens bis nach Südbaden. Unser erster Hauptpunkt war die Firma Herrenknecht AG Tunnelvortriebsmaschinen in Schwanau-Allmannsweier bei Lahr.

Nach der ausführlichen Werksbesichtigung und einem kurzen Halt am nordöstlichen Zipfel des Kaiserstuhls bei Riegel fuhren wir am späten Nachmittag über Freiburg im Breisgau zunächst auf den Schauinsland (1284 m ) und von dort durch den Südschwarzwald zu unserem Quartier in Hottingen an der Murg, einem Ortsteil von Rickenbach im Hotzenwald, 10 km nordöstlich von Bad Säckingen auf ca. 720 m üNN. Erfreulicherweise konnte die komplette Exkursionsgruppe im Landgasthof Sonne, der ehemaligen Postkutschenstation von Hottingen, sehr gut untergebracht werden.


12. Oktober:

Der nächste Exkursionstag führte uns zunächst durch den Schweizer Tafeljura und das Mittelland zum Vierwaldstädter See und danach das Reusstal aufwärts nach Amsteg im Kanton Uri zur Großbaustelle Nordangriff des Gotthard-Basistunnels.

Unsere nachmittäglichen Hauptpunkte waren der Sustenpass (2224 m üNN) und seine Gletscher, die wir von Wassen aus über das Meiental erreichten. Der Rückweg erfolgte dann über Gadmen, Sarnen, und Luzern nach Hottingen.


13. Oktober:

Unser heutiger erster Halt war am Rheinfall von Schaffhausen. Danach fuhren wir durch den von tertiären Vulkanruinen und Ablagerungen der Riss-Eiszeit geprägten Hegau in Richtung Bodensee. Unser Ziel war die Aufbereitungsanlage der Bodensee Wasserversorgung auf dem Sipplinger Berg (ca. 700 m) oberhalb des Überlinger Sees zwischen Ludwigshafen und Überlingen. Der Rückweg erfolgte von der Pumpstation am Sipplinger Seeufer über Aach, Tengen und Waldshut zu unserem letzten Tagespunkt, dem Energiemuseum in Hottingen.


14. Oktober:

Unser erster Tagespunkt war das Kavernenkraftwerk Wehr mit dem zugehörigen Wehrabecken (Unterbecken, Dammkrone 420 m) und dem Hornbergbecken (Oberbecken, Dammkrone 1050 m). Nach dem Mittagessen fuhren wir dann auf der rechten Rheinseite flußabwärts nach Rheinfelden zur Baustelle des neuen Laufwasserkraftwerkes. Abgeschlossen wurde dieser Exkursionstag durch einen Besuch der großflächigen römischen Ruinenstätte "Augusta Raurica" im schweizerischen Kaiseraugst.


15. Oktober:

Die Exkursionsroute führte uns durch Bad Säckingen und auf der linken Rheinseite flußabwärts am Industriezentrum Galerie Schweizerhalle vorbei nach Basel. Nach einer Stadtbesichtigung erfolgte unser Rückweg zunächst über Mulhouse und Guebwiller hoch zur Route-des-Cretes (Vogesen-Kammstrasse) und über den Col de la Schlucht zurück in den Oberrheingraben und linksrheinisch weiter in Richtung Giessen.


p.s.: Wir danken Kurt Bürger und Thomas Herz, die kräftig zum guten Gelingen der Exkursion beigetragen haben.